Testbericht

Lautsprecher B&W 684

15.10.2007 von Redaktion connect und Wolfram Eifert

Der vollmundig-feine und entspannte Klang der B&W 684 (1000 Euro pro Paar) tröstet über das im Stimmbereich nicht allzu große Engagement hinweg.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Lautsprecher B&W 684
  2. Datenblatt
Lautsprecher B&W 684
Lautsprecher B&W 684
© Archiv

Die erst vor wenigen Monaten neu vorgestellte 600er-Baureihe von B&W verzichtet auf jeden Schnickschnack; die auffallend tief bauende Standbox wirkt dadurch angenehm zeitlos.

Oberflächen aus Echtholz sind bei der britischen Marke höherwertigen Serien vorbehalten. Den Korpus der 684 bedecken täuschend echt wirkende Holznachbildungen in Gestalt von Kunststofffolien, nur die Front ist in matt schimmernden Softlack gehüllt.

image.jpg
Das Gehäuse ist besonders tief, um genügend Volumen zur Kontrolle der Tieftöner zu schaffen. Die Sockelplatte dient als optisches Element und erhöht die Kippsicherheit.
© Julian Bauer

Beides zusammen wirkt ausgesprochen edel und keineswegs billig, obwohl die Herstellungskosten um ein Vielfaches unter denen der ungleich nobler gestalteten 800er Serie liegen.

Die Zweiteilung vorne Lack, hinten Folie findet sich aktuell bei vielen Herstellern, Canton und Elac verfahren ähnlich, erzielen durch einen höheren Glanzgrad der Lacke jedoch eine andere optische Wirkung.

Doch wie klingt die 684? Um das herauszufinden, drehten sich zahllose Scheiben im Referenzplayer, darunter das Album "The Complex" der Blue Man Group (Lava Records), deren enorme Klangdichte Lautsprecher vor extreme Herausforderungen stellt.

Die mit Schlaginstrumenten aller Art nur so gespickte Platte klang über die B&W angenehm transparent, aber keineswegs harsch. Besonders der mit nur 6 Dezibel pro Oktave angekoppelte, aufwendig bedämpfte Hochtöner gab sich wunderbar leichtfüßig und traumhaft klangrein.

In den unteren Lagen eher üppig als asketisch, empfahl sich die 684 als ausgesprochen angenehme Spielpartnerin, die nur in den Mittellagen - dort besonders bei hellen Gesangsstimmen - in Richtung brav und zurückhaltend tendierte. Ihre beiden Kevlar-Konustreiber, die leicht divergierend beschaltet sind (Bässe gemeinsam, Mitten nur einer), sind eindeutig mehr auf Geschmeidigkeit getrimmt als auf maximale Lebendigkeit um jeden Preis.

B&W; 684

B&W; 684
Hersteller B&W;
Preis 1000.00 €
Wertung 46.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Standbox B&W 804 Diamond

Testbericht

B&W 804 Diamond im Test

Die neue B&W 804 aus der Diamond-Serie besitzt den selben Hochtöner mit Diamant-Kalotte wie ihre großen Geschwister. Doch mit welchem Verstärker…

image.jpg

Testbericht

B&W CM 8 im Test

Eine der interessantesten Boxen der Klasse bis 2000 Euro kommt von der britischen Nobelmarke B&W. Im Test zeigt der Standlautsprecher, was er kann.

B&W CM 10

Lautsprecher

B&W CM 10 im Test

Die CM-Serie gibt es seit 2006. Sieben Jahre später bringt B&W endlich das Flaggschiff dieser Linie - in dem allerdings auffällig viel Technik von den…

B&W 683 S2

Standbox

B&W 683 S2 im Test

Der britische Audiospezialist B&W hat seine preiswerte 600er-Reihe gründlich überarbeitet. Glanzpunkt ist ein neuer Hochtöner mit Doppelmembran und…

B&W CM10 S2

Lautsprecher

B&W CM6 S2 und CM10 S2 im Test

B&W hat seine teilweise noch aus dem Jahr 2006 stammende CM-Serie überarbeitet. Die neue, kompakte CM6 S2 erhält den gleichen separat gelagerten…