Testbericht

Lautsprecher Wharfedale Diamond 9.5

15.3.2007 von Redaktion connect und Wolfram Eifert

Die Wharfedale Diamond 9.5 (550 Euro das Paar) tönte angenehm warm und geschmeidig.

ca. 1:35 Min
Testbericht
  1. Lautsprecher Wharfedale Diamond 9.5
  2. Datenblatt
Lautsprecher Wharfedale Diamond 9.5
Lautsprecher Wharfedale Diamond 9.5
© Archiv

Bei der Bassreflextechnik der Diamond 9.5, greifen ein oder zwei offene Rohre einen Teil der Schallenergie im Gehäuse auf, drehen es in der Phase und machen es so hörbar. Das erhöht den Wirkungsgrad und entlastet Chassis wie auch Verstärker. Die Rohre sind auf der Rückseite versteckt, was klanglich keinen Nachteil hat solange der Anwender seine Boxen nicht allzu dicht an die Wand stellt. Wharfedale versucht die Rohre so unterzubringen, dass Resonanzen aus dem Gehäuse möglichst wenig nach außen dringen.

Lautsprecher Wharfedale Diamond 9.5
Oberhalb der Terminals mündet der Bassreflextunnel. Die Klemmen sind ausgesprochen solide und griffig.
© Heinz D. Kupsch

Auf einen reinrassigen, sowohl zu höheren als auch tieferen Frequenzen begrenzten Mitteltöner wurde verzichtet. Dahinter stecken einfach Kosten/Nutzen-Abwägungen: Dreiwegekonzepte können nur mit hochwertigen Chassis und aufwendigen Frequenzweichen überzeugend gelingen; beides zusammen sprengt in der Regel das Budget.

Die Diamond 9.5 ist mit zwei Konustreibern bestückt, die gemeinsam den Bassbereich abdecken. Oberhalb 140 Hertz verstummt jedoch einer; die Mittellagen fließen nur einem Chassis zu. In der Fachwelt heißt diese Art der Beschaltung Zweieinhalbwege-Technik. Solche Konstruktionen versprechen ein besonders vorteilhaftes Rundstrahlverhalten.

Beide Chassis sind gleichgroß, die Schwingsysteme jedoch unterschiedlich. Der Mitteltöner (in diesem Fall der obere Treiber) trägt im Zentrum seiner Kevlarmembran einen Phaseplug, der aussieht wie ein Zuckerhut und der Bündelung am oberen Ende des Spektrums entgegenwirkt. Sein Basskollege kann auf diese Art Schallführung verzichten, da sehr tiefe Töne sich sowieso nahezu kugelförmig ausbreiten.

Lautsprecher Wharfedale Diamond 9.5
Der obere Konus trägt in der Mitte eine Phasennase für eine breitere Abstrahlung. Lobenswert: Die serienmäßigen Spikes.
© Heinz D. Kupsch

Das Konzept des Herstellers ist zweifelsohne interessant, doch letztlich helfen TechnikDiskussionen und Messungen nur bedingt weiter. Zum Hörtest stand feinste Referenz-Elektronik bereit, ebenso Boxen aus früheren Tests zum Vergleich. Gehört wurde mit einem breiten Querschnitt aus Pop, Jazz und Klassik.

Stellvertretend hervorgehoben sei das Album "Reprieve" der in New York lebenden Sängerin Ani DiFranco (siehe Pop-CD des Monats in stereoplay 10/2006). Das wunderschöne Album bietet trotz sparsamer Instrumentierung (vorwiegend Gitarre und akustischer Bass) einen enormen Dynamikumfang; die bisweilen energisch auftrumpfende Stimme von Ani DiFranco entlarvt mittelprächtige Boxen im Nu.

Die Diamond 9.5 konnte das variantenreich aufspielende Ensemble in live-verdächtigen Lautstärken übertragen: Partytauglichkeit ist offensichtlich auch bei kleinen Standboxen kaum noch ein Thema.

Sie tönte angenehm warm und geschmeidig, wobei sie räumlich und dynamisch etwas distanziert wirkte, aber keineswegs unsympathisch.

Wharfedale Diamond 9.5

Wharfedale Diamond 9.5
Hersteller Wharfedale
Preis 550.00 €
Wertung 37.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Standlautsprecher Wharfedale Opus 2-2

Testbericht

Standlautsprecher Wharfedale Opus 2-2

Katie Meluas "Shy Boy", mit recht dominanten Zischlauten aufgenommen, klang über die Wharfedale Opus 2-2 (3000 Euro, Paarpreis) sensationell klar in…

Standlautsprecher Wharfedale Diamond 10.6

Testbericht

Standlautsprecher Wharfedale Diamond 10.6

Die Wharfedale Diamond 10.6 (760 Euro das Paar) klang eher spektakulär als neutral. Sie erzeugte einen betont machtvollen Bass.

Standlautsprecher Wharfedale Diamond 10.5

Testbericht

Standlautsprecher Wharfedale Diamond 10.5

Die Wharfedale Diamond 10.5 dickt zwar die einzelnen Stimmen etwas ein, musiziert jedoch geschlossen und in sich stimmig.

Wharfedale Diamond 10.3

Testbericht

Wharfedale Diamond 10.3 im Test

Mit der Diamond 10.3 liefert Wharfedale eine zierliche Box. Bringt der kleine Standlautsprecher genügend Volumen für guten Klang mit?

Wharfedale Diamond 159

Standboxen um 1400 Euro für mittlere bis große…

Wharfedale Diamond 159 im Test

Eine geprägte Kevlar-Membran und ein Waveguide sollen den Klang der Diamond 159 linearisieren. Ob Wharfedale das Kunststück gelungen ist, zeigt der…