Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Marantz MA-9 S2

Der Monoblock ist messtechnisch ein Musterknabe

Inhalt
  1. Marantz MA-9 S2
  2. Datenblatt

© Archiv

Allerdings mit minimalen Einschränkungen. Das Stabilitätsdiagramm zeigt leichten Spannungsabfall unterhalb von vier Ohm - dennoch dürfte der innen großzügig mit Kupfer abgeschirmte Bolide auch von anspruchsvollen Boxen kaum aus dem Tritt zu bringen sein. Schließlich wurden schon die Vorgänger MA-9 S1 darauf gezüchtet, Wandler wie die B&W 801 anzutreiben. Die hat zwar einen ordentlichen Wirkungsgrad (AUDIO-Kennzahl / AK 47), laut Marantz bedürfen aber speziell die großen Bass-Chassis der britischen Box strikter Kontrolle durch die Endstufe.

Um die beeindruckende AK von 84 zu erreichen, kräftigten die Marantz-Techniker vor allem das Netzteil der S2: Der gekapselte Ringkerntrafo gibt noch mehr Leistung ab, und die Kapazität der Siebkondensatoren wurde von 22000 auf 33000 Mikrofarad aufgebohrt. Das Stromreservoir, Füllhorn für besonders energieintensive Bass-Impulse, wuchs folglich um über 30 Prozent.

Der Eingangspart der Endstufe wie auch die Vorstufe haben ein so genanntes "Choke"-Netzteil: Neben den Kondensatoren sorgt eine Spule für möglichst glatte und stabile Spannungsversorgung. Die Induktivität filtert nebenbei Hochfrequenz-Müll aus der Netzleitung - sie wirkt in dieser Topologie wie ein Tiefpass.

© Foto:H.Härle

Das bärenstarke Netzteil versorgt bis zu zwölf Endtransistoren.

Klang

Im Hörtest verspürte jedoch kein Juror das Bedürfnis nach noch mehr Sauberkeit im Klang. Im Gegenteil: Der Marantz Verstärker begeisterte mit lupenreinen Darbietungen, die aber gleichzeitig nicht die Spur aufgehübscht oder gar geglättet wirkten. Der metallisch-herbe Klang des Steinways, mit dem der Piano-Revolutionär Glenn Gould die Bachschen Goldberg-Variationen 1955 bis ans Tempolimit beschleunigte, perlte frisch wie ein Gebirgsbach. Klarheit und Wahrheit machten auch live aufgezeichnete, groß besetzte Kolossalwerke wie Bruckners Vierte Sinfonie unter Günter Wand (Super-Hörkurs-CD 4) zum detailreichen, spannungsvollen Ereignis.

Und das, obwohl die Redaktion den Endstufen mit der JBL Array 1000 einen Lautsprecher zumutete, der gierig jedes Ampere Strom aufsaugte. Ein Tonkünstler wie die Accuphase A 60 (125 Punkte) war hier bei Donner-Pegeln überfordert. Die Marantz-Monos MA-9 S2 knickten selbst in brachialen Tutti-Einsätzen, selbst mit den Hundertschaften in Berlioz' "Te Deum" (Super-Hörkurs-CD 5) nicht ein - sie schienen förmlich aufzublühen. Den leichten Vorteil der Accuphase in Sachen Grundtonwärme glichen die Marantz-Amps kraftvoll aus. Krachende Trommelschläge wie im "Dies Irae" aus Verdis Requiem (Georg Solti) steckten die MA-9 S2 mit Respekt heischender Lässigkeit weg. Dass hierbei nie die binnendynamische Feinarbeit litt, nie die Darbietung ins Lästige kippte, zeugt von großer Verstärkerbaukunst.

Marantz MA-9S2

Marantz MA-9S2
Hersteller Marantz
Preis 18000.00 €
Wertung 125.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

Ein im Wortsinn schöner mittlerer Vollverstärker. Die Entwickler achteten beim Marantz PM 7004 vor allem auf einen relativ sanften,…
Testbericht

Exposure stellt mit der 3010 S2 Mono eine Endstufe auf die Gummifüße, wobei das Pärchen knapp 2400 Euro kostet und in eine nur spärlich besetzte…
Testbericht

Jetzt gibt es die von Björn Erik Edvardsen entwickelte Verstärkertechnik im Doppelpack. Mit dem NAD C 245 BEE potenzieren sich die Möglichkeiten…
Testbericht

Leistung, Heimnetz-Verbund und USB-Front-In - Marantz SR 5006 bietet all dies für nur 800 Euro an.
Testbericht

Im Test: Röhren-Vorstufe Audio Research VS-115