Mittelklasse-Smartphone

Motorola Moto G6 Plus im Test

Das Moto G6 Plus entpuppte sich im Test als absoluter Überflieger und lässt so manches High-End-Modell alt aussehen. In seiner Preisklasse gibt es nichts Besseres.

Motorola Moto G6 Plus

© Motorola / Montage: connect

Motorola Moto G6 Plus

EUR 234,60

Pro

  • attraktives Design
  • feine Verarbeitung
  • brillantes und helles LC-Display
  • schlankes Android 8.0
  • Schnellladenetzteil und Schutzhülle im Lieferumfang
  • sehr gute Ausdauer
  • gute Funk- und Akustikleistung
  • Dual-SIM- und Wechselspeicherslot

Contra

  • kein Headset im Lieferumfang
  • kein drahtloses Laden
  • kein Schutz gegen Staub und Wasser
  • Kameraeinheit steht sehr weit über

Fazit

Testurteil: gut (416 von 500 Punkten)
83,2%

Bereits die Modelle der Moto-G5-Serie konnten mit teils überdurchschnittlichen Ergebnissen sowie fairer Preisgestaltung überzeugen – und auch das Moto G6​ hinterließ im Test einen guten Eindruck. Nun kommt mit dem Moto G6 Plus für 299 Euro der große Bruder und soll nochmal ein paar Pfund drauflegen. Wir haben das überprüft – und sind begeistert!

Haptik leidet unter Kamera

Optisch gefällt das Motorola sofort. Das Testgerät im Farbton „Deep Indigo“, einem dunklen Blau, sieht richtig schick aus, ist tadellos verarbeitet und kommt mit kratzerhemmendem Gorilla-Glas auf der Front. Der Blick auf die Rückseite mit seinen fein abgerundeten Seiten sorgt dann aber für Stirnrunzeln, denn die Kameraeinheit ragt knapp drei Millimeter über das Gehäuse hinaus. Sorry Motorola, aber das ist nicht grade schön gelöst!

Diese Scharte kann das Display zum Glück wieder auswetzen, denn die 5,9 Zoll große Full-HD-LC-Anzeige im angesagten 18:9-Format bietet nicht nur eine detailreiche Darstellung, sondern mit satten 597 cd/m2 auch eine enorme Strahlkraft.

Motorola Moto G6 Plus - Dual-Kamera-Einheit

© Motorola

Die Dual-Kamera-Einheit steht knapp drei Millimeter über das Gehäuse hinaus. Die Bildqualität der Hauptkamera mit 12 Megapixeln geht aber in Ordnung.

Gute Hardware, starker Sound

Während die zeitgleich getesteten Modelle BQ Aquaris X2 und Wiko View 2 Pro auf die jüngste SoC-Generation von Qualcomm setzen, verbaut Motorola im Moto G6 Plus den bereits etwas betagten Snapdragon 630 mit acht bis zu 2,2 GHz schnellen Kernen. Bei der Performance liegt die CPU gut vor dem Wiko, aber auch deutlich hinter dem BQ. Im Alltag macht das allerdings kaum einen Unterschied, denn hier entpuppte sich das Motorola als ausgesprochen flotter Geselle. 

Dazu passt auch die großzügige Speicherausstattung mit 4 GB Arbeits- und knapp 52 GB freiem Nutzerspeicher. Ansonsten präsentiert sich das Moto G6 Plus als modernes Smartphone, das mit USB-C-Anschluss, LTE der Kategorie 13, ac-WLAN, Bluetooth 5.0, NFC, Fingerprintsensor und Gesichtserkennung in dieser Kategorie fast auf Topniveau antritt. 

Die restliche Ausstattung ist schnell abgehakt, denn außer einem UKW-Radio, das wegen des nicht mitgelieferten Headsets erst mal stumm bleibt, gibt es wenig zu entdecken. Lediglich der Soundaufpolierer „Dolby Audio“, zu finden im Schnellmenü oder in den Einstellungen, bietet praktische Klanganpassungen. Zudem zeigen die Messwerte, dass das Moto G6 Plus hervorragend für die Wiedergabe von Musik geeignet ist.

Motorola Moto G6 Plus - "Moto"-App / "Dolby Audio"

© Motorola /Screenshot & Montage: connect

(links) Die „Moto“-App liefert Infos zu den verschiedenen Funktionen. (rechts) „Dolby Audio“ bietet verschiedene Klangprofile, etwa für Musik und Videos, und erlaubt zudem die individuelle Anpassung.

Kameramodi für kunstvolle Bilder

Wie aktuell üblich setzt auch Motorola beim Moto G6 Plus auf eine Dual-Kamera. Hier arbeitet die Kombination aus einem 12- und einem 5-Megapixel-Sensor zusammen. Die große Blende f/1.7 soll zudem viel Licht auf den Sensor schaufeln, damit auch im Dunkeln scharfe Bilder gelingen. Ein Dual-Tone-LED-Blitz erhellt die Szenerie bei Bedarf. 

Auch die restlichen Features können sich sehen lassen. So gibt es mit Google Lens die Möglichkeit, Informationen zu Wahrzeichen und Objekten abzurufen, mit „Spotfarbe“ wird ein Farbton des Motivs erhalten, während der Rest des Bildes schwarz-weiß dargestellt wird, die „Foto-Story“ zeichnet einen Mini-Videoclip bei der Fotoaufnahme auf und der Porträtmodus bietet die Möglichkeit, den Grad der Unschärfe in Echtzeit einzustellen. 

Motorola Moto G6 Plus  - Fotomodi

© Motorola / Screenshot & Montage: connect

Das Moto G6 Plus bietet spannende Fotomodi, etwa Porträts mit Bokeh, Google Lens oder „Spotfarbe“. Bei Letzterem wählt man die Farbe aus, die erhalten bleiben soll, der Rest wird dann schwarz-weiß dargestellt.

Die verschiedenen Fähigkeiten des Motorola überzeugen in der Praxis, doch am Ende zählt die Bildqualität – und die kann sich für den Preis sehen lassen. Sowohl in heller als auch in dunkler Umgebung erreicht das Moto G6 Plus die Note „befriedigend“, was für diese Preisklasse absolut okay ist. In heller Kunstlichtumgebung stimmte allerdings der Weißabgleich nicht immer, das Motiv erhielt einen unschönen Gelbstich. 

Das sieht der Nutzer aber bereits auf dem Display des Smartphones und kann dem Ungemach mit einem veränderten Aufnahmewinkel entgegenwirken. Komplettiert wird der Kamerapart von einer 8-Megapixel-Selfie-Kamera inklusive Beauty- und manuellem Modus und einem Front-LED-Blitz. Videos zeichnet das Moto G6 Plus in maximal 4K-Auflösung auf.

Testsiegel connect gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Modifiziertes Android

Motorola setzt auf ein nahezu unangetastetes Android-System in der Version 8.0, dennoch gibt es dezente optische Anpassungen bei der Benutzeroberfläche, etwa beim Schnellmenü. Durch eigene Widgets unterscheidet sich das G6 Plus von den Mitbewerbern mit nativem Android. Die Bedienung ist einfach. Multitasking, die Schnellfunktionen der App-Icons und besagte Widgets erleichtern den Alltag – ein Tipp auf die Uhr beispielsweise, und schon öffnet sich das Uhrmenü mit Wecker, Stoppuhr und Timer. 

Spitzenperformance im Labor

Bis hierhin lieferte das Moto G6 Plus also eine richtig gute Vorstellung ab. Und es kommt noch besser, denn im Labor trumpfte es ganz groß auf. Fangen wir mit der Ausdauer an: Mit seinem 3200 mAh großen Akku inklusive Schnellladefunktion erreichte das Moto G6 Plus eine enorm starke Laufzeit im Displaybetrieb von 9:13 Stunden. Auch die Funk- und Akustikeigenschaften holten durch die Bank ein „gut“.

Mit dieser Gesamtvorstellung katapultiert sich das Moto G6 Plus in den exklusiven Kreis der Top 20 unserer Bestenliste, in dem sich sonst nur die Crème de la crème trifft. Wer sich also mit den kleinen Mankos des Motorola anfreunden kann, der sollte hier zuschlagen, denn für diesen Preis gibt es aktuell kein besseres Smartphone.

Mehr zum Thema

Blackberry KEY2
Tastatur-Smartphone

82,0%
Neue Tastatur-Smartphones sind eine Rarität. Kann der Blackberry Key 2 auch Kunden überzeugen, die mehr wollen als ein…
Motorola Moto G6
Mittelklasse-Smartphone

80,4%
Das Prädikat „gut und günstig“ zeichnete traditionell Motorolas G-Serie aus. Trifft das auch auf die sechste Generation…
Google Pixel 3 und 3 XL
Google-Smartphones

86,0%
Die neue Generation der Google-Smartphones setzt wieder ein Ausrufezeichen bei der Fotoqualität. Wir haben Pixel 3 und 3…
Motorola One
Mittelklasse-Smartphone

83,4%
Motorola setzt beim One erstmals auf Android One, das regelmäßige Updates verspricht. Kann auch die Ausstattung des…
Huawei P30
Starkes Allround-Smartphone

89,4%
Es ist weniger spektakulär als der große Bruder P30 Pro. Im Test entpuppt sich das Huawei P30 aber als kompakter…
Alle Testberichte
Kaia Health Überblick
Multimodale Schmerztherapie
Die App Kaia Health hilft, Rückenschmerzen gezielt zu behandeln und mit chronischen Schmerzen umzugehen. Ob sich die App lohnt, zeigt der Praxistest.
Huawei Y7 2019
Übersicht 2019
Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht listet alle aktuellen Huawei-Smartphones, die den connect Test durchlaufen haben.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.