Testbericht

iPhone-Navi: Navfree Germany

Navfree ist eine kostenlose Navi-App, bringt die Open Street Map jedoch gleich mit - eine Internetverbindung braucht man dennoch.

© Navfree

Navfree Germany

© Navfree

Eine völlig kostenlose Navi-App mit auf dem Gerät installierten Kartendaten, ohne Netzbetreiberzwang oder Herstellersubvention - hier ist sie. Einzig mit kleinen Werbeeinblendungen muss man leben, für 2,99 Euro kann man Navfree aber auf eine werbefreie Version updaten. Ebenfalls erhältlich ist ein Radarwarner für 2,39 Euro, Stauumleitungen gibt es nicht.

Wer denkt, er könne sich aufgrund der auf dem Gerät liegenden Karte die Internetflat sparen, sieht sich jedoch getäuscht: Zur Zieleingabe  muss die App online gehen. Wer seine wichtigsten Adressen zu Hause im WLAN als Favorit abspeichert, kann aber auch unterwegs offline bleiben.

Schicke Kartendarstellung

Das Menü wirkt etwas unübersichtlich, doch die Grundfunktionen sind gut zu bedienen - selbst eine einmal erstellte Route kann recht frei modifiziert werden. Die Ausstattung und Konfigurationsmöglichkeiten sind ordentlich, die Kartendarstellung sogar richtig schick.

Unterwegs lässt sich mit Navfree auch recht ordentlich leben, kleine Kartenfehler oder eine zum Teil umständliche Führung muss man jedoch einkalkulieren - aber das verzeiht man der kostenlosen App gerne.

Mehr zum Thema

Testbericht

Der Erste ist der Beste - daran hat sich bis heute nichts geändert. Navigon bietet noch immer die insgesamt beste Navi-App.
Testbericht

Tomtom auf dem iPhone überzeugt mit optimalen Routen und dem Staudienst HD Traffic - für Vielfahrer die beste App.
Testbericht

Der ALK Copilot ist eine erstaunlich preiswerte Onboard-App, die mit freundlicher Optik und schneller Routenberechnung punktet.
Testbericht

Mit einer packenden 3-D-Stadtansicht mischt Sygic Aura die Navi-App-Szene auf - hier darf das iPhone zeigen, was es kann.
Testbericht

Eine interessante Alternative: Die Bosch-App profitiert von der langjährigen Navigationserfahrung des Konzerns.