Testbericht

Navigon 2150 max

22.9.2008 von Redaktion connect und Oliver Stauch

Ursprünglich wollte sich Navigon bei seiner preiswerten 21er-Serie auf das Wesentliche beschränken. Das hat nicht ganz geklappt: Das brandneue Topmodell Navigon 2150 max (299 Euro) besitzt über TMC und eine Europakarte hinaus auch einen Bildbetrachter und eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung.

ca. 2:05 Min
Testbericht
  1. Navigon 2150 max
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Testbericht Navigon 2150 max
Testbericht Navigon 2150 max
© Archiv
Testbericht Navigon 2150 max
Die Zieleingabe erkennt mögliche Orte und Straßen prompt
© Archiv

Damit rückt es ziemlich nahe an seine größeren und deutlich teureren Brüder 7110 und 8110 heran. Auch bei näherer Untersuchung sieht das Gesamtpaket keineswegs nach Verzicht aus: Das schlanke Navi in schwarzer Klavierlack-Optik wirkt robust und fasst sich einfach gut an.

Highlight ist der 4,3-Zoll-Monitor, der sehr hell erstrahlt und seinen Inhalt gestochen scharf präsentiert - nicht einmal seitlich einfallende Sonne stört die Sicht sonderlich. Zudem kann der integrierte Lautsprecher auch mal richtig laut werden - so baut man Navigationssysteme, liebe Konkurrenten!

Testbericht Navigon 2150 max
Hauptmenü: Angenehm klar und übersichtlich
© Archiv

Das ins Gerät integrierte TMC-Modul zur Stauerkennung wird von einer praktischerweise ins Anschlusskabel integrierten Antenne versorgt. Einzig die etwas hakelige Halterung fällt in dieser gelungenen Vorstellung etwas ab.

An Funktionen ist gegenüber dem testerprobten kleinen Bruder 2110 max (auto connect 2/2008) hauptsächlich die im Stadtverkehr durchaus brauchbare Freisprechanlage neu. Per Bluetooth kopiert sie sich auch die Telefonbücher kompatibler Handys; sie erlaubt es nur leider nicht, die komplette Adresse zu übernehmen und an die Navigationsabteilung zu übergeben.

Die weiteren Haupt-Features sind der deutlich vergrößerte Spurassistent "Pro", die Autobahn-Ansicht "Reality View Pro" und eine Text-to-Speech-Stimme, die auch Straßennamen kennt. Dank mitgelieferter PC-Software kann das 2150 max zudem stets up to date gehalten werden; ein Kartenabo für zwei Jahre gibt's für 20 Euro extra, wenn man sich bis einen Monat nach Kauf anmeldet.

Technisches Ambiente

Testbericht Navigon 2150 max
Bird-View: Kartendarstellung mit toller Auflösung
© Archiv

Die Bedienung der grau gehaltenen Oberfläche gelingt dank der klaren Bezeichnungen sehr leicht, wirkt aber technischer als etwa bei den verspielteren TomTom-Geräten. Außerdem sind nicht alle Schaltflächen groß genug, besonders die Wahltasten am unteren Rand des Bildschirm sind zu klein ausgefallen.

Die Menüs reagieren durchaus flott auf Eingaben, nur die Animationen beim Ausklappen der Untermenüs ruckeln ab und zu. Wem das nicht gefällt, der kann diese Effekte auch abschalten.

Sichere Zielführung

Testbericht Navigon 2150 max
Optimal: Zielführung mit eingeblendetem Tempolimit
© Archiv

Unterwegs beeindruckte die klare und übersichtliche Kartendarstellung, die den Spagat zwischen Nah- und Fernsicht praktisch perfekt beherrscht. Navigon-typisch ist die Karte zwar etwas zu sehr in Grau gehalten, der Ablesbarkeit schadet dies dank des hervorragenden Displays aber nicht.

Das aktuelle Tempolimit wird stets links oben eingeblendet, der Spurassistent funktioniert zuverlässig, die richtige Richtung an großen Kreuzungen wird unmissverständlich im Verkehrsschild-Design angezeigt - das ist schlicht und ergreifend optimal.

Hervorragend sind auch die enorm schnelle Routenberechnung und die hohe Präzision, mit der das Navigon zu Werke geht. Einzig die künstliche TTS-Stimme wirkt ein bisschen weniger pointiert als die echte Stimme von früher, was aber nichts an der hervorragenden Vorstellung ändert. Zumal die Ansagen vom Timing her weiterhin sitzen wie angegossen.

Fazit: Das Navi ist eine Bank

Testbericht Navigon 2150 max
Die Kommunikationszentrale: Telefonbuch kompatibler Handys importierbar
© Archiv

Das Navigon 2150 max ist vor allem in Sachen Navigation eine Bank und muss hier kaum Gegner fürchten. Wer auf Multimedia-Features verzichten kann und zusätzlich mit dem Handy via Bluetooth freisprechen will, für den gibt's derzeit kein besseres Navigationssystem.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Navigon 6310

Testbericht

Navigon 6310 im Test

90,4%

Nicht ganz Topmodell, bietet das 6310 dennoch eine umfangreiche Ausstattung und beeindruckend souveräne Navigation für einen fair kalkulierten Preis.

Navigon 70 Plus Live

Testbericht

Navigon 70 Plus Live im Test

89,8%

Mit einem Preis von 229 Euro ist das Navigon 70 Plus Live eins der günstigen Geräte mit Livedienst.

Navigon 70 Easy

Testbericht

Navigon 70 Easy im Test

Das Navigon 70 Easy ist ein empfehlenswertes Einsteigermodell, das mit einem großen 5-Zoll-Touchscreen aufwartet.

Navigon 72 Premium im Test

Testbericht

Navigon 72 Premium im Test

91,0%

Frischer Anstrich: Navigon schickt sein 72 Premium mit der neuen Oberfläche "Flow" an den Start. Ein gelungener Facelift?

Navigon 92 Premium

Testbericht

Navigon 92 Premium Live im Test

93,0%

Live hat seinen Preis: Das Navigon-Spitzenmodell 92 Premium Live fällt mit 349 Euro aus dem Rahmen, punktet aber mit Internetdiensten.