Testbericht

Navigon 72 Premium im Test

21.12.2011 von Sebastian Stoll

Frischer Anstrich: Navigon schickt sein 72 Premium mit der neuen Oberfläche "Flow" an den Start. Ein gelungener Facelift?

ca. 2:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Navigon 72 Premium im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Navigon 72 Premium im Test
Navigon 72 Premium
© Navigon
EUR 357,69
Jetzt kaufen

Pro

  • Bluetooth-Freisprecheinrichtung
  • funktioniert schnell
  • Routen sind fix berechnet
  • 3-D-Städteansicht
  • präzise Sprachansagen
  • sehr gute Routenqualität

Contra

  • warnt nicht so zeitig und zuverlässig

Der Verkauf an den Branchenriesen Garmin hat die Kreativität der Navigon-Entwickler wenig beeindruckt. Ganz im Gegenteil: Mit der neuen Softwareoberfläche "Flow" verabschiedet man sich vom gewohnten Look und beschreitet nicht nur optisch neue Wege.

Alles im Flow

Doch nicht immer bringen Updates oder neue Versionen von Betriebssystemen die erhoffte Besserung. Während das Navigon 72 Premium (229 Euro; Kartenmaterial von 44 europäischen Ländern) bootet, stellen wir uns also gespannt die Frage: Was erwartet uns mit "Flow"? Nach dem Start macht sich Erleichterung breit, denn die Menüs wirken deutlich reduzierter und übersichtlicher als bislang. Lediglich drei Buttons zieren das Hauptmenü: "Zieleingabe", "Nach Hause" und "Sprachsteuerung". Um Letztere richtig nutzen zu können, darf es allerdings nicht zu laut sein, damit das Gerät die Adresse auch richtig versteht - die Zieleingabe für Tippfaule beherrscht Garmins neues Topnavi Nüvi 3490 LMT besser. Eine praktische Beigabe ist die gut funktionierende Bluetooth-Freisprecheinrichtung, obwohl sie - bedingt durch die kleineren Lautsprecher - natürlich nicht an die Sprachqualität einer fest verbauten Anlage heranreicht.

Smartphone-Feeling

Navigon 72 Premium
Im Test: Navigon 72 Premium
© connect

Ein wesentlicher Unterschied zur alten Software ist, dass sich die einzelnen Menüs nun Smartphone-like mit einem Fingerwisch wechseln lassen. Wir wischen uns also vom Startbildschirm zu den Einstellungen. Auch hier herrscht Übersicht - und das System reagiert erfreulich zügig auf Eingaben. Gewöhnungsbedürftig ist anfangs das Ein- und Ausfliegen der Menübildschirme; wer an die alte Oberfläche gewöhnt ist, dem wird Flow etwas hektisch vorkommen. Unterm Strich funktioniert aber vieles deutlich schneller und einfacher: Die POI-Suche arbeitet rasch, die Zieleingabe geht überaus flott vonstatten - bei der Buchstabeneingabe werden Orte sinnvoll nach Relevanz eingeblendet, gleiches gilt für Straßen. Auch Routen sind fix berechnet.

Sichtprobleme

Das Ziel ist eingegeben, die Route berechnet, die Testfahrt kann beginnen. Hier zeigt sich, dass Navigon es mitunter zu gut meint. Vor allem die reale 3-D-Städteansicht "CityView 3D" macht es dem Fahrer in der Stadt trotz großem 5-Zoll-Touchscreen schwer, Abzweigungen rechtzeitig zu erkennen, da die Gebäude nicht richtig transparent sind. Auch bei hügeligem Gelände ist der Zoomfaktor (in der Einstellung Standard) zu hoch, die berechnete Route wird so dick angezeigt, als wäre sie mit einem Textmarker gezogen worden. Fraglich ist zudem, ob man im Navi von einer virtuellen Sonne geblendet werden will ... Wir sagen: Nein, danke. Dafür ist die Darstellung kontrastreich und bei Überlandfahrten gut ablesbar.

Navigon 72 Premium
Das neue Design der Benutzeroberfläche Flow erleichtert die Bedienung.
© connect

Die Sprachansagen mit Straßennamen sind präzise und kommen zur rechten Zeit. Auch die Tunnelansicht, die selbst Abzweigungen im Tunnel rechtzeitig souffliert, sucht ihresgleichen. Hinzu gesellt sich die Navigon- typisch sehr gute Routenqualität: Nicht einen Schnitzer leistete sich das Navigon 72 Premium auf unserer Teststrecke. Abzweigungen zeigt es rechtzeitig mit Signposts und realen Kreuzungsansichten an. Vor Staus warnt der integrierte TMC-Empfänger, aber nicht so zeitig und zuverlässig wie der Live-Dienst des Tomtom Go Live 1015.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Navigon 8450 Live im Test

Testbericht

Navigon 8450 Live im Test

Nun auch bei Navigon: Das 6350 und das 8450 Live haben eine Live- Verbindung, über die sie Verkehrsinformationen und mehr abrufen.

Navigon 6310

Testbericht

Navigon 6310 im Test

90,4%

Nicht ganz Topmodell, bietet das 6310 dennoch eine umfangreiche Ausstattung und beeindruckend souveräne Navigation für einen fair kalkulierten Preis.

Navigon 70 Plus Live

Testbericht

Navigon 70 Plus Live im Test

89,8%

Mit einem Preis von 229 Euro ist das Navigon 70 Plus Live eins der günstigen Geräte mit Livedienst.

Navigon 70 Easy

Testbericht

Navigon 70 Easy im Test

Das Navigon 70 Easy ist ein empfehlenswertes Einsteigermodell, das mit einem großen 5-Zoll-Touchscreen aufwartet.

Navigon 92 Premium

Testbericht

Navigon 92 Premium Live im Test

93,0%

Live hat seinen Preis: Das Navigon-Spitzenmodell 92 Premium Live fällt mit 349 Euro aus dem Rahmen, punktet aber mit Internetdiensten.