Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Netzwerkformate

Inhalt
  1. AC-Receiver Denon AVC A 1 HD
  2. Netzwerkformate
  3. Datenblatt

Auf der Netzwerkseite bietet der Denon eine imposante Vielfalt. Unter der Frontklappe und auf der Rückseite findet sich je ein USB-Anschluss, wo sich regulär (FAT 16/32) formatierte USB-Sticks oder tragbare USB-Festplatten wechselweise andocken lassen. Und via Ethernet-Schnittstelle oder WLAN-drahtlos nimmt er Kontakt zu dem umfänglichen Internetradio-Angebot von VTuner auf.

Schnell und unkompliziert erkennt der AVC A 1 HD auch ein Network-Attached-Storage-Laufwerk (NAS), auf dem ein Twonky Media Server läuft. Über die grafische Bedienoberfläche zeigt er die Menüstruktur des NAS und listet sauber Interpreten, Titel und Genres auf.

Ähnlich die Darstellung bei Musik vom Stick: Verzeichnisse und Dateien erscheinen zügig; bei vorhandenen "Tags" zeigt das Display auch Titel, Interpret, Album und Cover an. Spannend die Frage, welche Datei-Formate der AVC A 1 HD beherrscht und bis zu welcher Samplingfrequenz und Bittiefe er (mit-)spielt. Immerhin macht das hauseigene "Advanced AL 24 Processing", bei dem Signale bis auf 192 kHz / 24 Bit hochgesampelt werden, Hoffnung, dass auch die Netzwerk- und USB-Eingänge Signale bis zu diesem Format verstehen. Leider passt das Frontend bei so hochkarätiger Kost. Bei 48 kHz und 24 Bit erreicht es das Ende der Fahnenstange - bei WAV. Von der Denon-Spitze aus Japan kommt aber frohe Botschaft: "Wir arbeiten daran, auch 96 und 192 kHz per Internet-Update zu ermöglichen."

Großartig, dass der Denon das schöne, verlustlose FLAC-Format akzeptiert - da allerdings nur bis 48 kHz / 16 Bit. Dafür bietet er aber Wiedergabe bis hinunter zu 32 kHz - gut, um etwa ältere "Longplay"-Aufnahmen aus der DAT-Ära auf Vordermann zu bringen.

FLAC und WAV sind nicht die einzigen Datei-Formate, die der AVC A 1 HD erkennt. MP3, WMA und MPEG4-AAC komplettieren den Abspiel-Reigen, wobei die letzteren beiden kopierschutzfrei sein müssen, wenn sie vom USB-Stick oder dem NAS kommen. Doch auch diese Problematik lässt sich umgehen: Wenn der Denon mit einem Windows-PC / Mediaplayer 11 vernetzt wird, dann ist für den universellen Multikanaler auch DRM-Kopierschutz kein Thema mehr.

Denon AVC A 1 HD

Denon AVC A 1 HD
Hersteller Denon
Preis 5500.00 €
Wertung 56.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

Durch sein geradliniges Konzept kann der AVR-3313 die Kluft zwischen klassischen Stereo-Verstärkern und hochkomplexen AV-Zentralen schließen.
Testbericht

Dank Denon Link HD gibt der AV-Receiver den Systemtakt an den Blu-ray-Player weiter. Ob sich der Klang dadurch verbessert, zeigt der Test.
Testbericht

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.
Testbericht

Denon verbaut in seinem neuen Topmodell AVR-4520 als erster Hersteller einen Netzwerk-Switch. Wie sich diese Neuerung auswirkt, haben wir uns im Test…
AV-Receiver

Seit Mai liefert Denon die ersten AV-Receiver der neuen X-Serie aus. Rechtfertigen die Neuerungen das "X" im Namen für "Xcellence"?