Testbericht

Nokia 1800

4.10.2010 von Markus Eckstein

Aufgrund des günstigen Preises drängt sich das Nokia 1800 als Einsteigerhandy auf. Doch in der Folge kann das Nokia 1800 Einsteiger Nerven kosten.

ca. 1:40 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Nokia 1800
Nokia 1800
© Connect

Das ist ein Wort: 34 Euro will Nokia für sein 1800, im freien Handel gibt's das Einfachhandy nochmals um ein paar Euro günstiger. Bei so einem Preis macht man selbst im Falle eines Fehlkaufs nicht viel kaputt. Und ein Gerät mit magerer Ausstattung kann ja nicht so schwer zu bedienen sein. An der These ist etwas dran, doch auch ein einfaches Handy kann Tücken haben.

Nokia 1800
Manche Schriften fallen klein aus, zudem können die bunten Hintergründe die Lesbarkeit erschweren.
© Connect

Kleine Tasten, kleines Display

Beim 1800 steht vor allem das kompakte Gehäuse einer einfachen Handhabung im Weg. Für Tastatur und Display steht wenig Platz zur Verfügung. Die Tasten sind obendrein nicht spürbar voneinander getrennt, das gilt insbesondere für die Kombination aus Telefontasten und Softkeys unterm Display, die je nach Menüpunkt ihre Funktion ändern. Auch auf der Anzeige geht's eng zu. Das farbige Display aus 128 x 160 Pixeln zeigt teils sehr kleine Schriften, für eine bessere Lesbarkeit empfiehlt es sich, in den Einstellungen einen einfarbigen Hintergrund zu wählen.

Nokia scheint zwar durchaus auf eine große Darstellung von Schriften Wert zu legen, ganz konsequent ist das aber nicht gelöst. Beispiel Hauptmenü: Hier sind die neun Einträge auf einen Blick sichtbar mit Icons dargestellt. Wem die Bedeutung der Icons nicht ganz klar ist, der findet links oben im Display die Erklärung. Die fällt allerdings sehr klein aus und ist obendrein teils sehr weit vom markierten Icon entfernt. Immerhin gibt es hier eine einfache Lösung: Das Menü lässt sich auf Listendarstellung umstellen, dann sind die größten Probleme gelöst. Erfahrene Handynutzer haben mit dem 1800 keine Probleme und im Einstellungsmenü lässt sich die Bedienung durchaus optimieren, doch der Handyneuling muss sich dort erst mal zurechtfinden.

Nokia 1800
Nokia 1800 - Connect-Testergebnisse
© Connect

Für Einsteiger nicht optimal

Im Labor zeigt sich dann die Erfahrung von Nokia. Das 1800 bietet eine sehr gute Ausdauer und überragenden Klang. Allerdings gibt es Handys, die lauter tönen können. Wer schon etwas schlechter hört, dem könnte das Handy zu leise sein. Der Empfang ist in Ordnung. Den besonderen Anforderungen älterer Mobilfunkeinsteiger, die ihr Handy nutzen und nicht optimieren wollen, wird das Nokia also nicht gerecht. Wer's vor allem günstig haben will, sollte auch mit kleinen Tasten und teilweise kleiner Schrift zurechtkommen. Ansonsten kann das eigentlich günstige Gerät in der Folge jede Menge Nerven kosten.

 

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Honor 6 Plus

Smartphones

Honor 6 Plus im Test

85,0%

Das Honor 6 Plus orientiert sich im Design am iPhone 5s. Doch kommt das Mittelklasse-Smartphone im Test auch technisch an das Vorbild heran?

ZTE Blade S6

Smartphone

ZTE Blade S6 im Test

84,4%

Für den Hersteller ZTE ist das Blade S6 ein "Premium-Smartphone". Ob das 250-Euro-Phone dem Anspruch gerecht werden kann, zeigt der Test.

Vodafone Smart Prime 6

Smartphone

Vodafone Smart Prime 6 im Test

Vodafone-Smartphones bieten gute Leistungen zum kleinen Preis? Allerdings. Das neue Smart Prime 6 ist der beste Beweis dafür.

Moto X Style

Die neuen Flaggschiffe von Motorola

Moto X Style und X Play im ersten Test

Connect war bei der Präsentation von Motorola Moto X Style und Moto X Play dabei und konnte die beiden X-Modelle bereits einem ersten Test…

Motorola Moto G 2015

Wasserfestes 5-Zoll-Smartphone

Motorola Moto G 2015 im Test

77,0%

Es ist moderner, robuster, aber auch teurer geworden. Ob sich das neue Moto G (2015) dennoch lohnt, verrät unser Test.