Testbericht

Nokia E51

Darauf haben viele Zeitgenossen sehnsüchtig gewartet: Komplette Businessfunktionalität verpackt in ein schickes Handy, das sich auch außerhalb des Büros sehen lassen kann.

Inhalt
  1. Nokia E51
  2. Datenblatt

© Archiv

Nokia E51

Nun macht Nokia dem Warten ein Ende und legt mit dem E51 für günstige 319 Euro ein attraktives Serie-60-Gerät vor, das wahlweise in dezentem Schwarz, edlem Chrom oder extravagantem Kupfer zu haben ist.

Eine elegante Erscheinung - nicht nur fürs Büro

© Archiv

Über Wireless LAN ermöglicht das E51 auch das Telefonieren übers Internet (VoIP).

Mit nur 13 Millimetern Bauhöhe und auch sonst kompakten Abmessungen geht das UMTS-Gerät als echtes Schmuckstück durch und versteckt so erst einmal gekonnt seine zahlreichen Businesstalente hinter der eleganten Fassade. Bei der ersten Kontaktaufnahme wird die Aufmerksamkeit des Betrachters von den Edelstahlapplikationen auf Front- und Rückseite eingenommen. Erst der Blick auf die Tastatur lässt erahnen, was alles in dem schicken Flachmann steckt. Denn das Quadband-Handy, das in allen GSM-Netzen weltweit funkt, kann eigene Tasten vorweisen, mit denen sich die Kontakte, der Kalender sowie das E-Mail-Postfach vom Fleck weg aufrufen lassen. Auch die Bluetooth-Funktion kann man mit einem einzigen, längeren Druck auf die Sterntaste an- und ausschalten. Bei vielen zentralen Anforderungen, die der moderne Geschäftsmensch stellt, erspart einem das E51 also den lästigen Weg übers Menü. Die Tasten sind frei von Spiel und reagieren rasch und mit definierten Druckpunkten. Lediglich die Knöpfchen an den Geräteseiten sind etwas schwergängig.

Alles drin, alles dran

Wie es sich für ein Business-Handy gehört, fährt Nokia beim E51 das volle Programm in puncto Connectivity. Mit Infrarot, Bluetooth samt SIM-Access- und Stereo-Audio-Profil sowie Wireless LAN inklusive VoIP ist das E51 bestens ausgestattet. Assistenten übernehmen die Konfiguration etwa des E-Mail-Postfachs und der Internet-Telefonie. Das mitgelieferte Datenkabel für die Mini-USB-Buchse und die Nokia PC-Suite stellen den Datenabgleich mit dem PC sicher. Für schnelle Downloads sowohl im GSM- als auch im UMTS-Betrieb sorgen EDGE und HSDPA mit bis zu 3,6 Mbit/s. Mehr passt beim bestem Willen nicht in ein solch kompaktes Handy, auch wenn Ausstattungsjunkies einen integrierten GPS-Empfänger vermissen werden, denn die Navigationssoftware Nokia Maps ist bereits an Bord. Auch softwareseitig hat das E51 jede Menge Werkzeuge für die Business-Gemeinde zu bieten: ein PDF-Reader, Quickoffice, ein Zip- und Datei-Manager sowie eine Suchfunktion machen Büroarbeit mobil. Auch die üblichen Nokia-Goodies wie konfigurierbare Profile, Sprachsteuerung und die Möglichkeit zur Aufzeichnung von Gesprächen sind ebenso an Bord wie ein HTML-Browser und diverse Rechner. Für Unterhaltung in Bus, Bahn oder Endloskonferenzen sorgen der Musicplayer, ein UKW-Radio und eine 2-Megapixel-Kamera. Der interne Speicher fällt mit 124 MB ordentlich aus und lässt sich per MicroSD-Karte erweitern. Lediglich ein Blitzlicht für die Kamera und Videotelefonie stehen auf der Vermisstenliste. Dass sich eine derartige Fülle an Funktionen nicht so einfach in den einzelnen Menüs verstecken lässt, zeigt der Punkt "System", der allein mit 18 Einträgen aufwartet. Dank der guten Menüführung findet man sich aber schnell zurecht, zumal das E651 auf Eingaben ohne Verzögerungen reagiert, was bei Serie-60-Geräten nicht immer der Fall ist.

Guter Empfang und gute GSM-Kondition

© Archiv

Unter dem Menüpunkt "Office" lassen sich zahlreiche Business-Funktionen wie Quickoffice oder ein PDF-Reader finden.

Bisher lief also alles nach Plan. Steht noch die Bewertung des connect-Messlabors aus. Und auch hier gibt's außer der obligatorischen Konditionsschwäche im UMTS-Netz nichts zu bemängeln: Die Ausdauer ist mit etwa 13 Tagen Standby in den GSM-Netzen gut, im UMTS-Netz sinkt der Wert auf knapp sieben Tage. Ähnlich sieht es bei der Gesprächszeit aus, die mit zwei Stunden im UMTS-Netz rund vier Stunden hinter der Performance in den GSM-Netzen herhinkt. Ein Extralob verdient sich das E51 für seine 17-stündige Betriebszeit mit eingeschaltetem Display - die ist gerade für Profinutzer wichtig, die viel im Kalender blättern, Kontakte suchen oder Dokumente lesen möchten, was auf dem großen Display verhältnismäßig gut klappt. Auch die Ergebnisse für die Sende- und Empfangsqualität sowie die Akustik liegen auf gutem Niveau.

Nokia E51

Nokia E51
Hersteller Nokia
Preis 209.00 €
Wertung 420.0 Punkte
Testverfahren 0.9

Mehr zum Thema

Testbericht

71,8%
Das Lumia 720 ergänzt die inzwischen fünf Geräte umfassende Lumia-Palette im Mittelfeld und stellt dabei sogar ein…
Testbericht

76,2%
Nokias neues Superphone: Das Lumia 1020 kommt in knalligen Farben, mit extravagantem Design und überzeugt im Test mit…
Testbericht

71,0%
Das Nokia Lumia 625 ist mit guten 404 Punkten im Test und einer Preisempfehlung von 299 Euro wahrlich nicht teuer…
Testbericht

Das günstige 5-Zoll-Smartphone Nokia XL zeigte sich bei der Vorstellung auf dem MWC hervorragend verarbeitet. Die Sofware-Plattform konnte dagegen…
Testbericht

72,6%
Ein Nokia Lumia, das vom Start weg nur 159 Euro kostet, ist schon eine kleine Sensation. Stimmt die Qualität des neuen…