Testbericht

Philips ID555

5.11.2008 von Wolfgang Boos

Philips neues DECT-Telefon ID555 ist mit dem Auge besonders hübsch anzusehen. Aber auch das Ohr lässt sich vom ID555 mit Spitzenklang verwöhnen. Für 100 Euro kommt die Ausstattung jedoch etwas zu kurz.

ca. 1:30 Min
Testbericht
  1. Philips ID555
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Testbericht Philips ID555
Beim Philips ID555 kommen sowohl Auge, als auch Ohr auf ihre Kosten.
© Philips

Beim Philips ID555 kommen sowohl die Basisstation als auch das Mobilteil in schwarzer Hochglanzausführung daher und bestechen optisch durch ihr schickes und modisches Auftreten. Mit knapp 14 Millimetern Tiefe und gerade mal 85 Gramm Gewicht passt sich das Mobilteil perfekt in die Wohnlandschaft ein und harmoniert tadellos mit dem Flachbildfernseher im Wohnzimmer.

Erkauft wird das Flat-Design jedoch durch einen flachen Akku-Block - geht der kaputt, wird's teuer bei der Neuanschaffung. Das monochrome Display mit blauer Hintergrundbeleuchtung ist ausreichend groß dimensioniert, allerdings spendiert die Konkurrenz in dieser Preisklasse schon grafikfähige Farbdisplays. Dennoch weiß die Anzeige dank übersichtlicher Gestaltung und klar strukturierter Menüführung zu überzeugen.

Liegt perfekt am Ohr

Ebenso die Haptik des Telefons: Das Mobilteil liegt perfekt am Ohr, das Ziffernfeld ist dezent beleuchtet und dank deutlichem Druckpunkt optimal bedienbar. In Sachen Ausstattung waren die Niederländer jedoch etwas sparsam: Weder Babyphone noch sonstige Extras sind an Bord.

Umso üppiger ist das Telefonbuch dimensioniert: Hier lassen sich 200 Einträge mit individuell einstellbarem Klingelton einspeichern, die Anruferliste merkt sich bis zu 50 nicht beantwortete  Anrufe. Des Weiteren können sowohl Funktionen als auch Telefonbucheinträge per Kurzwahl durch langen Druck auf die entsprechend belegte Zifferntaste aufgerufen werden.

Voll-Eco-Mode fehlt

Ganz im Trend der Zeit, hat auch Philips das Thema Ökologie fest im Visier: Das stromsparende Schaltnetzteil senkt den Stromverbrauch auf ordentliche 1,9 Watt, und auch wenn ein Voll-Eco-Mode fehlt, ist immerhin der konventionelle Eco-Mode eingebaut und senkt die Strahlenbelastung praktisch auf Null, während das Mobilteil in der Basis zum Laden steckt.

Der Anrufbeantworter speichert Nachrichten bis zu einer Gesamtlänge von 30 Minuten und glänzt mit weicher, fast rauschfreier Wiedergabe. Dank Tastenfeld an der Basis ist er obendrein bequem bedienbar. Auch das Mobilteil erfreut mit gutem, klarem Klang, was dem Philips auch in der Messdisziplin im Labor wichtige Punkte bescherte.

Wer viel Wert auf perfektes Äußeres legt, umweltbewusst und mit Topklang telefonieren  möchte und dabei auf eine pralle Ausstattung verzichten kann, der sollte sich das ID555 genauer anschauen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Philips CD496

Testbericht

Philips CD496 im Test

80,0%

Connect hat das Philips CD496 getestet. Wie schlägt sich das Mittelklasse-DECT-Telefon im Test in Sachen Bedienung, Klang und Ausdauer?

Philips M8

Schnurlose Telefone

Philips M8 im Test

77,4%

Mit diesem Modell spricht Philips vor allem Designfans an. Der Funktionsumfang ist überschaubar. Im Test zeigt es allerdings eine sehr gute Akustik.

Philips S10A

DECT Telefone

Philips S10A im Test

77,4%

Nun hat auch Philips ein DECT-Telefon mit Touchscreen im Angebot. Internet- oder Multimedia-Funktionen bietet das S10A allerdings nicht.

Philips Mira M555

DECT-Telefon

Philips Mira M555 im Test

70,4%

Der Funktionsumfang des Philips Mira M555 ist rudimentär, doch dafür will das schnurlose DECT-Telefon mit extravagantem Design überzeugen. Der Test…

Philips Linea M3351

DECT-Telefone

Philips Linea M3351 im Test

Das Philips Linea M3351 erweist sich im Test als Hightech-Skulptur, die sich vor allem an Design-Fans richtet.