DECT-Telefone

Philips Linea M3351 im Test

14.1.2015 von Hannes Rügheimer

Das Philips Linea M3351 erweist sich im Test als Hightech-Skulptur, die sich vor allem an Design-Fans richtet.

ca. 1:15 Min
Testbericht
Philips Linea M3351
Philips Linea M3351
© Philips

Im Test zeigt das Philips Linea M3351, dass es keinesfalls aus der Art schlägt. Denn wenn es um schnurlose Telefone geht, ist die Marschrichtung von Philips eindeutig: Die meisten Modelle des holländischen Elektronik-Konzerns fallen durch ihr extravagantes Design auf. So auch das für 60 Euro angebotene Linea M3351, das, solange sein Mobilteil zum Aufladen in der Basisstation steht, eher wie eine kleine Hightech-Skulptur wirkt. Erst nach dem Abheben offenbart die minimalistische Säule, dass sie das Mobilteil eines Schnurlostelefons beherbergt.

Display und Gehäuse

Wie auch schon beim Philips Mira (Test) stehen Display und Funktionsumfang hinter dem Designanspruch etwas zurück. So bietet auch das Linea nur ein Monochrom-Display, das gerade mal zwei Zeilen für Rufnummern und Menüeinträge anzeigt, und zusätzlich nur zwei schmale Reihen mit Symbolen zur Statusanzeige besitzt. Lesbarkeit und Kontrast des Displays sowie das auf einer Zwei-Wege-Navigationswippe und auf fest belegten Tasten für "OK" und "Zurück" basierende Bedienkonzept gehen jedoch in Ordnung. Die großen Gummitasten reagieren präzise.

Ausstattung

In der Basis steckt ein Anrufbeantworter mit 25 Minuten Speicherkapazität, der allerdings nur vom Mobilteil aus abgefragt werden kann. Die einzige Taste an der Basisstation dient der Paging-Funktion, mit der sich ein verlegtes Mobilteil wiederfinden lässt.

Das Fassungsvermögen des Telefonbuchs ist mit 50 Einträgen eher bescheiden. Dazu kommen Listen für verpasste oder angenommene Anrufe und für die Wahlwiederholung - wie bei Designtelefonen üblich, liegt der Fokus des Linea nicht unbedingt auf dem Funktionsumfang.

Klang und Ausdauer

Unter dem Namen HQ-Sound bietet Philips eine eigene Klang-Tuning-Technologie. Die Laborergebnisse attestieren dem Linea M3351 gute Klangqualität beim Telefonieren in beide Richtungen sowie recht guten Klang im Freisprechbetrieb. Sehr gut ist das Durchhaltevermögen der beiden Standard-Akkuzellen, die fast 13 Tage Standby-Betrieb oder deutlich über zehn Stunden Dauertelefonat möglich machen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

panasonic, kx-prx150, hybrid, smartphone, festnetz

Panasonic Hybrid-Smart-DECT

Panasonic KX-PRX150 im Praxistestest

80,8%

Das Panasonic KX-PRX150 ist ein Hybridgerät aus DECT-Schnurlostelefon und UMTS-Smartphone. Der Test zeigt: Die Kombination ist gut gelungen.

Philips M8

Schnurlose Telefone

Philips M8 im Test

77,4%

Mit diesem Modell spricht Philips vor allem Designfans an. Der Funktionsumfang ist überschaubar. Im Test zeigt es allerdings eine sehr gute Akustik.

Philips S10A

DECT Telefone

Philips S10A im Test

77,4%

Nun hat auch Philips ein DECT-Telefon mit Touchscreen im Angebot. Internet- oder Multimedia-Funktionen bietet das S10A allerdings nicht.

Philips Mira M555

DECT-Telefon

Philips Mira M555 im Test

70,4%

Der Funktionsumfang des Philips Mira M555 ist rudimentär, doch dafür will das schnurlose DECT-Telefon mit extravagantem Design überzeugen. Der Test…

Telekom Speedport Neo

DSL-WLAN-Router

Telekom Speedport Neo im Test

Mit dem Speedport Neo stellt die Telekom einen Alleskönner-Router vor, der speziell für die neuen All-IP-Anschlüsse ausgelegt ist.