Testbericht

Phono-Vorverstärker Trichord Dino Mk II + NC

12.4.2009 von Redaktion connect und Dalibor Beric

Mit dem Netzteil Dino+ NC steigt die Dino MK II Phonostufe (1050 Euro) in die Absolute Spitzenklasse auf.

ca. 1:15 Min
Testbericht
  1. Phono-Vorverstärker Trichord Dino Mk II + NC
  2. Datenblatt
Phono-Vorverstärker Trichord Dino Mk II + NC
Phono-Vorverstärker Trichord Dino Mk II + NC
© Archiv

Äußerlich hat die Mk-II-Version der Dino mit der Vorgängerin (6/05) viel gemein. So glänzt auch hier das Acrylglasgehäuse, und es finden sich weiterhin auf der Unterseite zwei DIP-Schalter für jeden Kanal, um die Verstärkung wie auch die Eingangswerte recht fein zu verändern. Innen jedoch haben die Engländer viel verändert. So gibt es nun im Signalweg, bis auf die passive Entzerrung, keine weiteren Koppelkondensatoren, da zusätzliche OPs auftretende Gleichspannungen wegregeln.

Phono-Vorverstärker Trichord Dino Mk II + NC
© Julian Bauer

Die Eingangs-ICs sind nun von THAT (1510). Sie ermöglichen dieselbe Beschaltung wie die zuvor verwendeten SSM 2019 von Analog Devices, sind aber nach Meinung der Briten klanglich besser. Erfreut wird der Fan die teuren Mundorf-Folienkondensatoren für die Entzerrung entdecken, die sich zwischen der ersten und zweiten Verstärkerstufe befinden. Diese ist mit kleinen, sehr impulsschnellen AD 825 OPs aufgebaut.

Trotz aufwendiger interner Spannungsregelung bietet Trichord neben dem externen Standard-40-VA-Ringkerntrafo noch zwei weitere, aufpreispflichtige Netzteile an. Unter anderem das Dino+ NC. Hier setzten die Engländer weniger auf Masse als auf Klasse, da es hier zwar einen kleineren Trafo gibt, dafür aber eine deutlich aufwendigere, diskret aufgebaute Stabilisierung, die mit kräftigen Transistoren impulsschneller sowie rauschärmer ist.

Am beeindruckendsten klang die Dino Mk II mit genau diesem Netzteil Dino+ NC. Denn diese Menge an Feininformation, diese räumliche Darstellung, eine solch anspringend-lebendige wie auch druckvolle Darbietung kannten die Tester nur von deutlich teureren Phonostufen. So konnte sie sogar der Clearaudio Balance+ (12/08) Paroli bieten. Die gab sich zwar etwas direkter und handfester, doch die Trichord  verzauberte mit natürlicheren Stimmen, vielfältigeren Details und musikalischerem Fluss. Nun wurde den Testern klar, warum der Zusatz NC ausgeschrieben mit englischem Humor "Never Connected" heißt. Denn einmal angeschlossen will man sie bestimmt nicht mehr hergeben.

Trichord Dino MK II + Never Connected

Trichord Dino MK II + Never Connected
Hersteller Trichord
Preis 1050.00 €
Wertung 57.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Goldenote Microline PH-7

Testbericht

Goldenote Microline PH-7 im Test

Der Goldenote Microline PH-7 ist eine flexible Phono-Vorstufe, die beim Preis-Leistungs-Verhältnis punkten will. Ob das gelingt, verrät unser Test.

Pure Sound P-10/T-10

Testbericht

Pure Sound P-10/T-10 im Test

Für die Verstärkung von MC-Signalen braucht der Pure Sound P-10 die Hilfe eines Übertragers. Wie die Phono-Vorstufe sonst klingt, haben wir getestet.

Musical Surroundings Fosgate Signature

Testbericht

Musical Surroundings Fosgate Signature im Test

Der Fosgate Signature von Musical Surroundings arbeitet komplett mit Röhrentechnik. Der Test zeigt, wie die Phono-Vorstufe klingt.

Test REF Phono 2 SE  Audio Research

Phono-Vorverstärker

Audio Research REF Phono 2 SE im Test

Die Vorstufe Reference Phono 2 SE von Audio Research holt knallharte Innenspannung aus scheinbar bekannten Rillen. Auch der Preis schafft…

Vincent Phono-Vorverstärker PHO-700

Phono-Vorverstärker

Vincent PHO-700 im Test

Wenn man schon einen teuren Vollverstärker hat, lohnen sich da 500 Euro extra nur für den Phonozweig? Wenn so viel Dynamik und Tempo herauskommen, wie…