Testbericht

Samsung SGH-Z560V

18.10.2006 von Redaktion connect und Markus Eckstein

Vodafone und T-Mobile möbeln mit HSDPA ihre UMTS-Netze für schnellere Downloads auf, O2 will in Kürze folgen. connect hat das Samsung SGH-Z560V ins Labor geschickt und geprüft, was die schnelle Leitung auf dem Handy taugt.

ca. 4:50 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Samsung SGH-Z560V
  2. Alternativen
  3. HSDPA am Handy: Fazit
  4. Datenblatt
Samsung SGH-Z560V
Samsung SGH-Z560V
© Archiv

Pro

  • sehr gut vearbeitetes Gehäuse
  • große und brillante Anzeige
  • deutlich getrennte Tasten
  • intuitive Bedienung
  • 1,9-Megapixel-Kamera samt Autofokus
  • echtes DSL-Feeling beim Surfen
  • kinderleicht zu bedienende Software
  • gute Akustik

Contra

  • Anzeige nicht optimal geschützt
  • Menü-Einträge nicht ganz auf Display
  • netzseitige Beschränkung
  • beschränkte Qualität des Handy-TVs
  • schwache Ausdauer
  • schwache Sende- und Empfangsqualität

Fazit

Urteil: 369 von 500 Punkten, befriedigend

0,0%

Samsung SGH-Z560V Seite
Tolle Haptik: Nur 16 mm ist das Gehäuse dick, die Seitentasten sitzen fest, der Steckplatz für die Speicherkarte ist gut geschützt.
© Archiv

High Speed Downlink Packet Access" steckt hinter dem Kürzel, das im wesentlichen für höhere Datenraten in Empfangsrichtung steht. Statt der bislang möglichen 384 KBit/s über UMTS empfangen HSDPA-fähige Endgeräte Musik, Mails und mehr mit theoretisch maximal 1,8 oder 3,6 MBit/s. Theoretisch wohlgemerkt, denn in der Praxis liegen die Werte meist deutlich darunter, was von mehreren Faktoren abhängt: So muss man die Bandbreite mit anderen Kunden teilen, die in derselben Basisstation eingebucht sind. Entscheidend ist auch, wie gut die Funkverbindung zur Basisstation ist, wie schnell man sich bewegt und wie oft man dabei die Funkzellen wechselt. Erfreulich: Trotz der vielen Wenns und Abers kam im Test  annähernd DSL-Feeling auf. Bislang bieten Vodafone und T-Mobile den schnelle Dienst, Letztere sogar in allen UMTS-versorgten Gebieten. O2 will Anfang nächsten Jahres starten, E-Plus wartet ab.

Samsung hat die Nase vorn

Samsung SGH-Z560V Front
Zickig: Die Sensortasten auf der Front, die den Musicplayer steuern, reagierten im Test gelegentlich etwas störrisch. Rechts und links finden sich Stereo-Lautsprecher.
© Archiv

Bei den Handys gibt Samsung den Ton an: Mit dem ZV50 und dem Z560V stehen bereits zwei Modelle in den Vodafone-Shops, die dort als UMTS-Broadband-Handys vermarktet werden. Motorola hat noch für dieses Jahr die Modelle MOTORAZR V3xx und MOTORAZR maxx angekündigt (siehe Seite 42), Nokia will Anfang 2007 mit dem N95 nachlegen. connect hat dem Z560V auf den Zahn gefühlt und die erste Erkenntnis lautet: Während die ersten UMTS-Modelle deutlich größer ausfielen als ein herkömmliches GSM-Modell, scheint HSDPA auf die Gerätemaße keinen Einfluss zu haben. Samsung hat das Technik-Wunder in ein flaches und wie gewohnt sehr gut vearbeitetes  Gehäuse gepackt. Nach dem Aufklappen zeigt sich eine große, farbenfrohe und brillante Anzeige, die allerdings nicht optimal geschützt ist: Die Abdeckung fällt sehr dünn aus, schon bei geringem Druck zeigen sich Schatten auf dem Screen.

Einfach zu bedienen

Samsung SGH-Z560V Front Offen
Für Zwiegespäche: Zwischen Scharnier und Display findet sich eine zweite Kamera für Video-Calls. Unter dem linken Softkey gibt's dafür eine extra Taste.
© Archiv

Das ist aber auch schon der einzige Mangel bei der Verarbeitung. Die Tastatur ist eine wahre Pracht: Riesige, leicht erhöhte und deutlich getrennte Tasten, die auf geringen Druck mit einem sanften, aber deutlichen Druckpunkt reagieren - damit kommen auch große Hände problemlos zurecht. Die Beschriftung der Tasten fällt ebenfalls erfreulich groß aus. Das "V" am Ende deutet es an: Das Menü des Z560V stammt von Vodafone. Klar, dass der rechte Softkey aufs WAP-Portal Vodafone live führt. Damit lässt sich's leben, insbesondere wenn man bedenkt, dass bei vielen Samsungs die zentrale Bestätigungstaste den WAP-Browser startet. Die führt hier wie es sich gehört ins Hauptmenü, in dem sich zwölf von Vodafone aussagekräftig illustrierte Punkte finden. Das Ganze wirkt aufgeräumt und lässt sich weitgehend intuitiv bedienen. Einziger Schwachpunkt: Die Menüschrift ist zwar angenehm groß, die Einträge passen aber oft nicht vollständig aufs Display und schieben sich als Laufschrift langsam über die Anzeige.

Branding in Maßen

Mobile TV
Mobile TV: Echten Fernsehempfang bietet das Z560V nicht, dafür empfängt es ruckelfrei Video-Streams.
© Fotos: Rainer Heidrich 3 / Peter Fenyvesi 4

Vodafone hat natürlich wieder jede Menge Links auf seine Online-Dienste ins Menü gepackt - wer will es ihnen verübeln. Im Hauptmenü findet sich neben dem Link aufs Vodafone-live-Portal der Eintrag Mobile TV, der auf entsprechende Streams verlinkt; aus dem Musicplayer kann man sich direkt in den Musikshop von Vodafone einwählen - das ist alles so klar beschrieben, dass man von versteckten Kostenfallen nicht sprechen kann.

Multimedia mit Datenturbo

Musikmenü
Mehrwert: Im Musikmenü finden sich Links zu Vodafones Musikshop und Streaming-Dienst Radio DJ
© Fotos: Rainer Heidrich 3 / Peter Fenyvesi 4

Die Playertasten auf der Front, die in schicker Sensortechnik ausgeführt sind, deuten es an: Das Z560V taugt als echter Musicplayer, der über das Stereo-Headset ausgewogen klingt und mit kräftigen Bässen gefällt. Für Spaß sorgt auch eine 1,9-Megapixel-Kamera samt Autofokus, die ordentliche Aufnahmen liefert. Bei der Nutzung der Vodafone-Dienste war die schnelle HSDPA-Verbindung durchaus zu spüren: Ein 2 MB großes Musikstück aus dem Musikshop des Netzbetreibers fand innerhalb von 20 Sekunden seinen Weg in den Handyspeicher. Ob bei der Verbindung allerdings HSDPA zum Einsatz kommt, lässt sich nur anhand der gefühlten Datenrate mutmaßen - eine entsprechende Anzeige fehlt. Ein richtiger Schub für die etwas ruckelige Videotelefonie war indes nicht zu erkennen, der Dienst scheint an der netzseitigen Beschränkung auf 64 KBit/s in  Sende- und Empfangsrichtung zu kranken. Auch die Qualität des Handy-TVs bleibt durch den zur Verfügung gestellten Stream und nicht durch die tatsächliche Übertragungsrate beschränkt. Echten Genuss bringt HSDPA aber spätestens, wenn das Z560V ans Notebook angeschlossen das Internet für den mobilen Rechner öffnet.

DSL-Feeling beim Surfen

Für diesen Zweck stellen Vodafone und Samsung eine kinderleicht zu bedienende Software zur Verfügung. Die einzige Hürde: Bevor man das Z560V per Kabel an den PC anschließen kann, muss man den passenden Treiber installieren. Ein rotes Hinweisschild direkt auf dem Datenkabel weist darauf aber explizit hin. Zudem muss Bluetooth am Handy ausgeschaltet werden, ansonsten ist keine Verbindung per USB möglich. Ist alles ordnungsgemäß vorbereitet, genügen wenige Klicks, bis der Rechner Kontakt mit dem Internet vermeldet. Und dann kommt beim Surfen echtes DSL-Feeling auf. Praktisch: Dass der stromfressende Datenempfang den Akku in kürzester Zeit leer saugt, ist bei der Kabelverbindung nicht zu befürchten, denn das Z560V wird via USB mit Strom versorgt und geladen.

Schwache Ausdauer

Das macht Sinn, denn im Labor zeigte das Z560V das für UMTS-Modelle derzeit typisch schwache Bild bei der Ausdauer. Während die Gesprächszeit im GSM-Netz bei vier bis fünf Stunden liegt, war im UMTS-Netz schon nach zwei Stunden Schluss. Ein ähnliches Bild ergab die Messung der Standby-Zeiten: Für gut elf Tage reicht die Ausdauer im GSM-Netz, beim UMTS- Empfang sinkt der Wert auf sechseinhalb Tage. Bei der Sende- und Empfangsqualität schnitt das Z560V durchweg schwach ab - ein Problem, das bei Samsung derzeit an der Tagesordnung ist. Nichts zu mäkeln gibt's bei der Akustik - hier konnte Samsung seine Stärken wieder ausspielen.

connect-Urteil: befriedigend (359)

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Samsung Chat 335

Testbericht

Samsung Chat 335 im Test

Mit seiner tollen Tastatur, der cleveren Bedienung und der guten Ausdauer kann das Samsung Chat 335 gefallen.

Samsung Galaxy S Duos

Testbericht

Samsung Galaxy S Duos im Test

68,0%

Nach dem Test des Galaxy S Duos ist klar: Endlich gibt es ein wirklich gutes Smartphone mit Dual-SIM-Funktion.

Samsung Galaxy S4 zoom

Samsung Galaxy S4 zoom

Kamera des S4 zoom im Test

10-fach-optischer Zoom, 16 Megapixel, Xenon-Blitz: Der Kamera-Test zeigt, ob die Kamera des Galaxy S4 zoom hält, was die technischen Daten…

HTC One M8

Testbericht

HTC One M8 im Test

86,0%

Äußerlich setzt das One M8 Maßstäbe. Doch kann es im Test auch durch innere Werte überzeugen und die Übermacht von Apple und Samsung endlich brechen?

Samsung Galaxy S5 mini

Testbericht

Samsung Galaxy S5 mini im Test

83,6%

Mit dem Galaxy S5 mini verkauft Samsung die geschrumpfte Version seines Top-Smartphones Galaxy S5. Hat das Handy überhaupt Vorteile gegenüber seinem…