Testbericht

Seecode Vossor Business im Test

Ausgefallen, aber gelungen: Der 149 Euro teure Freisprechspiegel kann sich sehen und hören lassen.

Inhalt
  1. Seecode Vossor Business im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung

© Hersteller

seecode vossor business

Pro

  • mehr als ordentliche Veararbeitung
  • Klang sehr angenehm

Contra

  • nicht für jedes Auto geeignet
77,8%

Wohin mit der Freisprechanlage? Wem beim Gedanken an eine Box an der Sonnenblende oder auf dem Armaturenbrett die Haare zu Berge stehen, der sollte sich die 149 Euro teure Vossor Business von Seecode anschauen. Der Innenspiegel mit integrierter Freisprechanlagelässt sich einfach auf die meisten, nicht zu großen Serienspiegel aufsetzen und hält dort fest und sicher - je nach Fahrzeug könnte der Spiegel aber mit der Sonnenblende in Kontakt kommen. Die Verarbeitung ist mehr als ordentlich, auch der Spiegel selbst steht den Originalen in nichts nach.

Über das im Spiegel integrierte Display steuert man die Anlage und kann das Telefonbuchdes angeschlossenen Handys durchsuchen, einige Sprachsteuerungsfunktionen bietet die Vossor ebenfalls. Auch klanglich kann der Spiegelmithalten: Im Fahrzeug tönt er zwar etwas verhalten und verwaschen, auf der Gegenseite aber sehr angenehm.

Mehr zum Thema

Testbericht

84,4%
Der Klangmeister: Die 119 Euro teure Freeway steckt dank Zweiwege-Lautsprecher die Konkurrenz in die Tasche.
Testbericht

76,0%
Eine ausgefallene Lösung: Die 149 Euro teure Seecode wird einfach ins Lenkrad geklemmt.
Testbericht

80,8%
Das Parrot Minikit Plus bietet überzeugende Sprachsteuerung zum günstigen Preis. Das zeigt unser Test.
Testbericht

72,4%
Die 75 Euro teure Supertooth HD-L gibt sich dank sprachgeführtem Menü redefreudig. Wir haben das Bluetooth-Car-Kit…
Testbericht

86,4%
Die Bury CC 9068 App ist die erste Freisprechanlage, die über eine eigene App das Smartphone-Display zur Steuerung…