Testbericht

stereoplay Spezial: Rip-Server

27.1.2010 von Redaktion connect und Jörg Witzsch

Wer CDs komfortabel speichern und verwalten will, kommt um einen Rip-Server nicht herum.

ca. 1:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
image.jpg
© Archiv

Als Datenlieferanten für Netzwerkplayer sind Network Attached Storage Devices (NAS) unabdingbar. Auf ihnen findet digitalisierte Musik ihren fest(platten)en Platz, sie verwalten und streamen sie mit entsprechender Software. Mehr und mehr aber fordern die Nutzer komfortable Lösungen: Das NAS soll gleichzeitig auch ohne großen Aufwand die CDs rippen können.

image.jpg
Fit für bis zu 10 TB an Daten: Der AVA RS 5 von Tranquil PC rippt nicht nur CDs, sondern hat auch genügend Platz für eine große Videosammlung.
© Archiv

Illustrate (www.ripnas.de ) und Tranquil PC bieten mit ihren Mediaservern solche Geräte an. Beide basieren auf dem Windows Home Server. Die lüfterlos-leise RipNas von Illustrate setzt beim Rippen auf die derzeit ausgefeilteste Software, das eigenentwickelte dBpoweramp. Sie sichert dabei nicht nur mit hohem technischen Know-how eine einwandfreie 1:1-Kopie der CD-Daten, sondern vergleicht sie über die "AccurateRip"-Datenbank auch mit CD-Rips anderer Nutzer. Anschließend werden die Metadaten (Künstler, Titel, Cover etc.) über vier Anbieter (AMG, GD3, MusicBrainz und freedb) abgefragt und in den gerippten Titeln als "Tags" hinterlegt. Die Fülle an abgefragten Daten garantiert eine hervorragende Indizierung.

Als Serverprogramm kommt "Asset uPnP" zum Einsatz, dessen Suchbäume sich sogar kinderleicht individualisieren lassen - für stereoplay derzeit das beste und komfortabelste Audio-Serverprogramm.

image.jpg
Ein Statement für Audiophile: Bewusst entwickelt für den Einsatz im Audiobereich, bietet die RipNas besonders hochentwickelte CD-Rip-Software.
© Archiv

AVA weitet den Einsatzbereich seines (sehr leise) lüftergekühlten RS 5 deutlich in Richtung Video aus. Mit intern bis zu 10 Terabyte (RipNas: 3 TB - wie der RS 5 extern erweiterbar) und einer Software, die sowohl CDs als auch nicht kopiergeschützte DVDs rippen und verwalten kann, ist er die Wahl für Audio&Videophile. Im CD-Bereich nutzt der RS 5 eine Weiterentwicklung von CDParanoia, so der deutsche Vertrieb. Metadaten kommen von GD3, MusicBrainz und freedb, DVDs werden ebenfalls indiziert. "Serviert" wird mit TVersity. Bedienung: kinderleicht.

Im Klangtest hatte die Statement die (Rip)Nase vorne und wird damit sowohl stereoplay Referenz als auch -Arbeitsgerät: Ihre CD-Rips klangen leicht aufgeräumter und zusammenhängender, Instrumente waren etwas besser positioniert. Ein Verdienst der besseren Rip-Software? Bei Hochbit-Downloads nämlich waren keine Unterschiede hörbar.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Teac TN-300 Plattenspieler

Plattenspieler

TN-300 von TEAC im Test

Schönling mit unerwarteter Seite: Der neue Teac TN-300.

Cambridge-AXR100D-Front

Receiver

Cambridge AXR100D im Test

Der schlichte, aber kraftvolle Receiver Cambridge AXR100D muss sich in unserem Testlabor beweisen. Dabei kommt er ganz schön ins Schwitzen.

Magnat Signature 707

Standlautsprecher

Magnat Signature 707 im Test

Ist das die Renaissance der 4-Wege-Box? Können zwei Hochtöner im Tandem harmonisch spielen? Die Antwort ist: Ja!

Canton-Smart-Soundbox-3

smarte Lautsprecher

Smart Soundbox 3 - 2.Generation im Test

Die Smart Soundbox 3 ist auch in der 2. Generation an Vielseitigkeit kaum zu übertreffen. Wir lauschten den Hessen im Duett.

Dynavox-TC-5B

Phonoverstärker

Dynavox TC-5B im Test

Der günstige Dynavox bietet einen MM Phonovorverstärker, der sogar mit Batterie laufen kann. Aber bringt der 9-Volt-Modus überhaupt etwas?