Testbericht

stereoplay Spezial: Rip-Server

27.1.2010 von Redaktion connect und Jörg Witzsch

Wer CDs komfortabel speichern und verwalten will, kommt um einen Rip-Server nicht herum.

ca. 1:20 Min
Testbericht
image.jpg
© Archiv

Als Datenlieferanten für Netzwerkplayer sind Network Attached Storage Devices  (NAS) unabdingbar. Auf ihnen findet digitalisierte Musik ihren fest(platten)en Platz, sie verwalten und streamen sie mit entsprechender Software. Mehr und mehr aber fordern die Nutzer komfortable Lösungen: Das NAS soll gleichzeitig auch ohne großen Aufwand die CDs rippen können.

image.jpg
Fit für bis zu 10 TB an Daten: Der AVA RS 5 von Tranquil PC rippt nicht nur CDs, sondern hat auch genügend Platz für eine große Videosammlung.
© Archiv

Illustrate (www.ripnas.de ) und Tranquil PC (www.herrkolbe.de ) bieten mit ihren Mediaservern solche Geräte an. Beide  basieren auf dem Windows Home Server. Die lüfterlos-leise RipNas von Illustrate setzt beim Rippen auf die derzeit ausgefeilteste Software, das eigenentwickelte dBpoweramp. Sie sichert dabei nicht nur mit hohem technischen Know-how eine einwandfreie 1:1-Kopie der CD-Daten, sondern vergleicht sie über die "AccurateRip"-Datenbank auch mit CD-Rips anderer Nutzer. Anschließend werden die Metadaten (Künstler, Titel, Cover etc.) über vier Anbieter (AMG, GD3, MusicBrainz und freedb) abgefragt und in den gerippten Titeln als "Tags" hinterlegt. Die Fülle an abgefragten Daten garantiert eine hervorragende Indizierung.

Als Serverprogramm kommt "Asset uPnP" zum Einsatz, dessen Suchbäume sich sogar kinderleicht individualisieren lassen - für stereoplay derzeit das beste und komfortabelste Audio-Serverprogramm.

image.jpg
Ein Statement für Audiophile: Bewusst entwickelt für den Einsatz im Audiobereich, bietet die RipNas besonders hochentwickelte CD-Rip-Software.
© Archiv

AVA weitet den Einsatzbereich seines (sehr leise) lüftergekühlten RS 5 deutlich in Richtung Video aus. Mit intern bis zu 10 Terabyte (RipNas: 3 TB - wie der RS 5 extern erweiterbar) und einer Software, die sowohl CDs als auch nicht kopiergeschützte DVDs rippen und verwalten kann, ist er die Wahl für Audio&Videophile. Im CD-Bereich nutzt der RS 5 eine Weiterentwicklung von CDParanoia, so der deutsche Vertrieb. Metadaten kommen von GD3, MusicBrainz und freedb, DVDs werden ebenfalls indiziert. "Serviert" wird mit TVersity. Bedienung: kinderleicht.

Im Klangtest hatte die Statement die (Rip)Nase vorne und wird damit sowohl stereoplay Referenz als auch -Arbeitsgerät: Ihre CD-Rips klangen leicht aufgeräumter und zusammenhängender, Instrumente waren etwas besser positioniert. Ein Verdienst der besseren Rip-Software? Bei Hochbit-Downloads nämlich waren keine Unterschiede hörbar.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

O2/Telefónica Logo

connect Festnetztest 2021

O2/Telefónica im Festnetztest 2021

Das O2-Festnetzangebot von Telefónica landet auf einem sehr guten dritten Platz. Gegenüber dem Vorjahresergebnis verliert der Anbieter aber Punkte.

DSL- und Festnetztest

connect Festnetztest 2021

Telekom im Festnetztest 2021

Den zweiten Platz unter den Überregionalen konnten die Bonner nicht auf sich sitzen lassen: Nach 2012 bis 2014, 2016 und 2018 steht die Telekom 2021…

Vodafone Logo neu

connect Festnetztest 2021

Vodafone im Festnetztest 2021 - Außer Konkurrenz

Weil Vodafone vermutlich den direkten Vergleich mit seinen Mitbewerbern vermeiden wollte, mussten wir für die Bewertung der Düsseldorfer auf einen…

EWE Logo

connect Festnetztest 2021

EWE im Festnetztest 2021

Auch dieses Jahr zeigt sich die Dynamik des Wettkampfs um die Spitze bei den Regionalanbietern: Nachdem sich EWE im Vorjahr auf Platz Eins gekämpft…

Festnetztest M-Net Logo

connect Festnetztest 2021

M-net im Festnetztest 2021

Der Münchener Netzbetreiber, der von 2016 bis 2019 den Sieg in der Kategorie der regionalen Anbieter abonniert hatte, hat sich kräftig ins Zeug…