Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

stereoplay - Technik im Detail: Bei Licht betrachtet

Inhalt
  1. Lautsprecher Martin Logan Summit X
  2. stereoplay - Technik im Detail: Bei Licht betrachtet
  3. Datenblatt

© julian bauer

das zweite basschassis ist im boden versteckt. am hinteren rand sind die vier leds der sockelbeleuchtung zu erkennen.

Der neue Summit verfügt über ein pfiffiges Lichtkonzept. Im Sockel (siehe Foto) ist eine kleine Kette mit vier hellen Leuchtdioden untergebracht. Bei abgedunkeltem Raum scheint der Summit auf einem Lichtteppich zu schweben. Eine Einzel-LED ist oberhalb der Regler montiert und dient als Arbeitsleuchte.

Auch der Markenschriftzug im oberen Teil des Bassgehäuses (hier nicht abgebildet) kann blau erstrahlen. Über den mittleren Drehregler auf der Rückseite lassen sich alle Lichtquellen separat anwählen und auch dimmen.

Die Pegelregler für die Bereiche 25 und 50 Hertz sind erstklassige Werkzeuge zur Raumanpassung. Dank Teilaktivierung ist nur für Mitten und Höhen ein Verstärker nötig, der also nicht nennenswert belastet wird und deshalb kleiner ausfallen darf als bei Passivboxen gewohnt. Nur laststabil muss er sein.

Martin Logan Summit X

Martin Logan Summit X
Hersteller Martin Logan
Preis 16800.00 €
Wertung 64.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

Die Martin Logan Ethos verblüffte mit klassischen Logan-Tugenden: ihrer Transparenz und Durchhörbarkeit und einer sensationellen Detaildarstellung.
Testbericht

Martin Logan startet mit der "Motion 12" eine Serie so gar nicht nach Art des Hauses. Ungewohnte Silhouette, ungewohnte Chassis, ungewohnte Preise.…
Testbericht

Sehr bewegend zeigt sich derzeit Martin Logan. Die Amerikaner haben mit der neuen ElectroMotion (3200 Euro pro Paar) den Einstiegspreis für ihr…
Passiver Hybrid-Elektrostat

Hier schließen Audiophile gern die Augen: Die holographische Abbildung dieser Elektrostaten ist Legende. Jetzt verbinden Martin Logan ihren…
Standbox

Die Motion 40 von Martin Logan überzeugen optisch mit einem noblen Gehäuse in Hochglanzlack. Kann die Technik der Standboxen mithalten?