Testbericht

Synology DS 213+ im Test

Der NAS-Server Synology DS 213+ lässt sich beliebig bestücken, per iPhone steuern und zeigt sich im Test als einer der Schnellsten.

© Hersteller

Synology DS 213+

Der NAS-Server Synology DS 213+ kommt ohne Festplatten, wird aber online auch bestückt angeboten, und zwar in allen Varianten mit bis zu maximal 8 Terabyte Speicher.

Während sich andere Anbieter Gedanken machen, wie sie durch das Weglassen von Features weniger Bedarften die Bedienung vereinfachen können, packt Synology modulartig alles dazu, was Anspruchsvolle brauchen. Aber keine Angst: Wer dazulernen will, hat dazu auch noch Zeit, wenn die Grundfunktionen laufen.

Diskstation-Manager

Das Einrichtungstool namens Diskstation-Manager lädt man sich entweder aus dem Internet von der Synology-Seite oder installiert es von der mitgelieferten CD. Läuft es, dauert es nicht lange, bis es den angeschlossenen Dateiserver entdeckt hat und die Seite fürs Login öffnet. Benutzername ist "admin", Passwort ist noch keines gesetzt. Und schon ist man drin. Wer die Anleitung gern Schritt für Schritt haben möchte, holt sie sich am besten von der Synology-Webseite.

Die aufscheinende Konfigurationsseite unter dem Punkt "Systemsteuerung" ähnelt in gewisser Weise einem Kaufhaus, nur dass die angebotenen Produkte gratis sind. Die meisten der Funktionserweiterungen lassen sich problemlos per Klick installieren, allein die Cloudfunktion verlangt einiges an Wissen über IP-Adressen und Portweiterleitungen. Aber wer die Vorteile bestimmter Zugriffsprotokolle wie Web-DAV oder FTP nutzen will, der muss da einfach durch.

Bildergalerie

Galerie
NAS Server

Die Oberfläche der Steuerungssoftware.

Der Blick ins "Paket-Zentrum" zeigt eine Unzahl von Apps, die den Funktionsumfang des Dateiservers erweitern - sei als Audiostation, als Medienserver, als Mail- oder iTunes-Server. Was die Menge an Apps fürs iPhone betrifft, dürfte Synology übrigens den Rekord halten, speziell für alle denkbaren multimedialen Zwecke. Gratis zum Download gibt's zum Beispiel die Universal-App DS File oder DS Photo, mit der sich Bilder online teilen lassen.

Synology auf Highspeed

Auch wiederholte Messungen führten immer wieder zum selben Ergebnis: Der Synology-Server (Kapazität: 2 bis 8 TB, Preis: 489-845 €) gehört zu den Schnellsten. 56 MB/s beim Schreiben und stolze 68 MB/s beim Lesen wurden notiert.

Fazit

Sehr schneller, kompakter Dateiserver mit einer Vielzahl von Konfigurationsmöglichkeiten.

Synology DS 213+

  • Handhabung/Konfiguration: 75%
  • Aussattung: 90%
  • Multimedia-Funktionalität: 85%
  • Backup-Funktionalität: 80%

Mehr zum Thema

Amazon-Angebote der Woche

Attraktive Produkte zu attraktiven Preisen: Bei den aktuellen Elektronik-Angeboten des Online-Versandhändlers Amazon dürften viele Schnäppchenjäger…
NAS Server

Die LaCie Cloudbox war im Test denkbar einfach zu konfigurieren und eignet sich für alle, die ihre Daten lieber in der eigenen Cloud speichern wollen.
NAS-System

Mit der HS-210 bringt QNAP als erster Hersteller ein NAS-System auf den Markt, das speziell für die gute Stube ausgelegt ist. Wir haben das schicke…
NAS-Server

Kein NAS-Server, aber auch keine normale externe Festplatte: Die Lacie Fuel ist eine private WLAN-Cloud zum Mitnehmen. Wir haben die Kiste getestet.
Multimedia-Cloud

Mit dem HS-251 bietet Qnap einen NAS-Server fürs Wohnzimmer, der mit neuem Direkt-Anschluss für den Fernseher lockt. Im Test überzeugt der HS-251.