230-Euro-Smartphone

Wiko U Feel im Test

Der französische Smartphone-Hersteller Wiko ist bekannt für smarte Preis-Leistungs-Kracher. Das U Feel bildet da keine Ausnahme.

Wiko U Feel

© Wiko

Wiko U Feel: Das Smartphone kann mit seinen Features bei einem Preis von 230 Euro überzeugen.

EUR 159,99

Pro

  • elegantes Gehäuse mit Aluminiumrahmen
  • gerundetes 2,5-D-Glas auf der Vorderseite
  • Dual-SIM
  • 3GB Arbeitsspeicher
  • Bedienoberfläche mit vielen cleveren Extras
  • Fingerabdrucksensor
  • exzellente Funkeigenschaften

Contra

  • Akustik nur befriedigend
  • Akkulaufzeit könnte besser sein

Fazit

connect-Testurteil: gut (400 von 500 Punkten)
80,0%

Mit 230 Euro markiert das Wiko U Feel die obere Grenze unter den günstigen Smarthpones. Und es ist schon erstaunlich, welchen Gegenwert der Käufer für einen relativ geringen Preisaufschlag bekommt. Das Gehäuse spielt in einer anderen Liga als das Sony Xperia E5​ und das Vodafone Smart Prime 7, was vor allem am breiten Rahmen aus Aluminium liegt, der eine viel höhere Stabilität und eine bessere Haptik als Kunststoff vermittelt. Das Display wird von Glas geschützt, das zu den Seiten hin gerundet ist – dieses sogenannte 2,5-D-Glas kennt man vor allem vom iPhone und anderen Oberklassemodellen. Auch für die Rückseite hat sich Wiko etwas Besonderes einfallen lassen: Sie besteht aus Kunststoff mit einer Oberfläche, die so rau ist, dass sie sich wie feines Sandpapier anfühlt. Wenn man sie abzieht, wird der Blick frei auf eine ganze Armada von Steckplätzen: Das U Feel ist Dual-SIM-fähig, schluckt zudem zwei Micro-SIM-Karten und zusätzlich noch eine Micro- SD-Karte.​

Viele Extras mit dabei 

Das Display zeigt 1280 x 720 Pixel auf 5 Zoll, die Leuchtkraft ist zwar nicht ganz so hoch wie bei Sony, die Darstellungsqualität aber durchaus vergleichbar. In die breite Home-Taste unterhalb des Displays ist ein Fingerabdrucksensor eingelassen, der schnell reagiert und eine gute Erkennungsrate bietet. Beim Prozessor setzt Wiko auf den MT6735 von Mediatek – ein Schwestermodell der MT6732er-Generation, die im Xperia E5 steckt. Große Leistungsunterschiede zwischen den beiden gibt es nicht. Im U Feel sind allerdings 3 GB Arbeitsspeicher auf den Chipsatz gelötet, im Vergleich mit Sony also doppelt so viel – das Smart Prime 7 wird sogar um das Dreifache übertroffen.

Das Smartphone wird damit zwar nicht raketenschnell, zeigt aber im Alltag nach längerer Nutzung die geschmeidigere Performance. Die Kamera schneidet dagegen nicht unbedingt besser​ ab. Wiko nutzt wie Sony einen 13-Megapixel-Sensor, der allerdings nicht so lichtstark ist und die rauschigeren Aufnahmen produziert. Im Gegenzug reagiert der Autofokus aber viel flotter – das dürfte im Alltag wichtiger sein als das etwas schlechtere Rauschverhalten. ​

Mehr lesen

A3 Smartphone Gold Sand
Galerie
Vergleichstest

Die zehn besten Smartphones bis 200 Euro im Überblick. Mit dabei sind das Honor 6X, das Samsung Galaxy J3 (2017) und das LG X Power 2.

Als Betriebssystem dient die aktuelle Android-Version 6.0, über die Wiko eine selbst entwickelte Oberfläche legt, die die Optik von Android deutlich umkrempelt. Die Bedienung gefällt auf Anhieb, vor allem weil ein paar clevere Erweiterungen installiert sind, die man in dieser Preisklasse sonst nicht findet. Beispielsweise kann man jeden Fingerabdruck mit einer App oder einem Kontakt verknüpfen, sodass der Zeigefinger immer die Freundin anruft, während der kleine Finger direkt den Browser öffnet. Und die Möglichkeit, das ausgeschaltete Display zu aktivieren, indem man zweimal kurz hintereinander auf das Display tippt, ist zwar nicht neu, aber immer wieder praktisch. Trotz der vielen Extrafunktionen ist der Speicher nicht überfüllt – von 16 GB stehen dem Nutzer ab Werk mehr als 10 GB zur Verfügung.​

Mehr lesen

Smartphones bis 100 Euro
Galerie
Günstige Smartphones

Wir stellen Ihnen Smartphones bis 100 Euro vor. Unsere Empfehlungen, wenn Sie wirklich nicht mehr für Ihr nächstes Handy ausgeben können oder wollen.

Das Gesamtpaket stimmt 

Die Akustik beim Telefonieren ist schlechter als bei den meisten anderen Smartphones, die wir getestet haben. Das spüren vor allem die Gesprächspartner, denn in Senderichtung könnte zum einen die Lautstärke höher sein, zum anderen werden Störgeräusche nicht gut herausgefiltert. Besser präsentieren sich die Funkeigenschaften: In allen drei Netzen haben wir sehr gute bis überragende Ergebnisse gemessen. Die Akkulaufzeit bewegt sich dagegen nur sich im unteren Mittelfeld: Mit 6:10 Stunden in genormten connect-Mix bringt das U Feel seinen Besitzer zwar noch über den Tag, muss dann aber schnell an die Steckdose. Trotzdem reicht es in der Summe noch für eine Empfehlung – das Preis-Leistungs-Verhältnis ist einfach top.​

Mehr zum Thema

Wiko U Feel Prime
Smartphone

75,2%
Das Wiko U Feel Prime ist solide verarbeitet und hat eine gute Ausstattung. Im Test überzeugt das 5-Zoll-Smartphone mit…
Wiko Wim Smartphone
Smartphone

80,0%
Das Wiko Wim bietet für knapp 400 Euro ein OLED-Display und eine Dual-Kamera. Kann das Mittelklasse-Smartphone damit im…
wiko-view
Smartphone

72,4%
Das Wiko View gehört zu den ersten 200-Euro-Smartphones mit einem Display im 18:9-Format. Kann es im Test auch in…
Wiko View2 Plus Notch
IFA 2018

Wiko hat mit dem View2 Plus und View2 Go zwei günstige Smartphones auf der IFA vorgestellt. Doch sind sie ihr Geld wert?
Wiko View 2 Pro im Test
Smartphone

79,6%
Mit Top-Kamera und trendigem Notch-Display ist das Wiko View 2 Pro ein gutes Smartphone. Es hat aber auch einige…
Alle Testberichte
Hyundai Nexo
Brennstoffzellen-SUV
Mit dem Nexo bietet Hyundai die zweite Generation seines Brennstoffzellen-SUVs an. Technik und Reichweite überzeugen im Test und machen Lust auf mehr.
Guter Ton an jedem Ort: Geneva Touring S und L im Test
Lautsprecher: One-Box-Systeme
Die Touring-Serie von Geneva zeigt: Kompaktradios sind heute besser denn je. Die Modelle S und L im Test.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.