Preis, Specs und Verkaufsstart

Wiko View 3 Pro im Test

Das View 3 Pro bringt mit seiner Triple-Kamera, viel Speicher und einem großen Akku Glamour in die Mittelklasse – für 299 Euro ein sehr attraktives Gesamtpaket

Wiko View 3 Pro Front

© connect

​Wiko View 3 Pro​

EUR 289,99

Pro

  • potenter Prozessor, viel RAM und Datenspeicher
  • Triple-Kamara mit sehr guter Bildqualität
  • gute Verarbeitungsqualität und modernes Design
  • Dual-SIM und SD-Karten-Slot
  • Laufzeit von knapp zehn Stunden
  • überragendes Preis-Leistungs-Verhältnis

Contra

  • keine IP-Schutzklasse
  • Schwächen bei LTE und UMTS
  • leichte Schwächen bei der Akustik
  • Display etwas leuchtschwach

Fazit

connect Testurteil: gut (386 von 500 Punkten)
77,2%

Der französische Smartphone-Hersteller Wiko baut in seinem Portfolio eher auf günstige Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones. Das neue View 3 Pro markiert mit 299 Euro aktuell die Speerspitze des Sortiments und bietet einige Ausstattungselemente, die sich sonst nur in teureren Geräten finden.​

Mit der Verarbeitung und dem Design kann der Neuling trotz des günstigen Preises bereits punkten. Hier sticht besonders der Rahmen unseres Testgeräts hervor, der in der Farbe Anthracite Blue einen Farbverlauf von Dunkelblau nach Roségold aufweist. Originell ist auch die Rückseite, die in der unteren Hälfte mit ins Glas eingravierten schrägen Streifen daherkommt. Bei der zweiten Farbvariante Deep Bleen gibt’s die visuelle Erleuchtung bei Dunkelheit gratis mit dazu: Dort ist fluoreszierende Farbe in die Rückseite eingearbeitet.​

Auf der Front erblickt man ein LC-Display mit 6,3-Zoll-Diagonale und der mittlerweile üblichen Full-HD-Plus-Auflösung. Inhalte sehen grundsätzlich scharf aus und auch die Farben wirken natürlich. In den Einstellungen lässt sich die Farbtemperatur zudem anpassen. Bei der Helligkeit der Anzeige muss man indes Abstriche hinnehmen: Mit 352 cd/m2 ist das Wiko leider das leuchtschwächste Phone im Test, was sich vor allem bei Sonneneinstrahlung bemerkbar macht.​

Wiko View 3 Pro Rückseite

© connect

Bei der Rückseite des View 3 Pro setzt Wiko auf Glas, das leicht strukturiert ist.

Ausreichend Leistung

Unter der Haube findet sich eine für den Preis gute Ausstattung: Hier werkelt Mediateks Mittelklasse-Chipsatz Helio P60, der mit bis zu 2 GHz taktet und auf satte 6 GB RAM zurückgreifen kann. Die Kombination sorgt für eine ordentliche Performance, wobei die Benchmark-Ergebnisse dem Wiko eine ähnliche Leistung bescheinigen wie dem doppelt so teuren Samsung Galaxy A9. Aktuelle Spiele sind also spielbar – wenn auch nicht in den höchsten Grafikeinstellungen.

Bei der restlichen Ausstattung hat Wiko ebenfalls nicht geknausert und stellt dem Nutzer rund 117 GB freien Speicher zur Verfügung. Mehr Platz lädt man über eine Micro-SD-Karte nach, oder nutzt stattdessen zwei SIM-Karten.

Softwareseitig läuft das View 3 Pro mit Android 9, das mit einer nativen Benutzeroberfläche ohne eigenes Design daherkommt. Die Bedienung erfolgt somit flüssig und intuitiv. Außerdem wird eine zügige Verteilung von Sicherheitsupdates erleichtert. Stand Mitte Juni kam unser Gerät mit dem April-Patch, was noch akzeptabel ist.

Auch wenn die Android-Oberfläche fast unverändert ist, bündeln die Franzosen diverse besondere Eigenschaften unter einem gesonderten Punkt in den Einstellungen – neben einer Gesichtserkennung etwa einen Spiele- sowie einen einfachen Modus. Bei Letzterem zeigt das Phone die Icons der Apps stark vergrößert an, was die Bedienung erleichtert.

Wiko View 3 Pro Rahmen

© connect

Der Rahmen des View 3 Pro hat einen Farbverlauf.

Gemischte Laborergebnisse

Bei den Ergebnissen aus dem Labor sehen wir Licht und Schatten. So hat das View 3 Pro mit leichten Funkschwächen zu kämpfen, auch im wichtigen LTE-Standard. Außerdem könnte die Akustik etwas besser sein. An der Laufzeit haben wir hingegen ganz und gar nichts auszusetzen, denn das Wiko bringt es auf fast zehn Stunden – dem großen 4000-mAh-Akku und schlanken System sei Dank.

Insgesamt bietet das View 3 Pro ein gutes Gesamtpaket mit überragendem Preis-Leistungs-Verhältnis. Dank der sehr guten Triple-Kamera und dem üppigen Speicher bringt es etwas Oberliga-Feeling in die Mittelklasse.

Wiko View 3 Pro Anschlüsse

© connect

Löblich: Wiko verbaut einen USB-C-Anschluss. 

Triple-Kamera

Das View 3 Pro kann mit einer Triple-Kamera aufwarten, die in der Preisklasse um 300 Euro noch selten anzutreffen ist. Dabei bietet das Phone neben einem Hauptsensor mit 12 Megapixeln einen 5-Megapixel-Tiefensensor und einen Ultra-Weitwinkel mit 13 Megapixeln Auflösung.

Dank des mit 120 Grad sehr weiten Blickwinkels ist das Objektiv sowohl für Landschaftsaufnahmen als auch in der Stadt ein guter Begleiter, um viel aufs Bild zu bannen. Die leichten Randverzerrungen, die sich dabei ergeben, sind technisch bedingt und lassen sich kaum vermeiden. Andere Hersteller wirken diesen allerdings per Software entgegen.

Wiko View 3 Pro Triple-Kamera

© connect

Auf der Rückseite bietet das Wiko View 3 Pro eine Triple-Kamera bestehend aus einem 12-MP-Weitwinkel, 13-MP-Ultra-Weitwinkel und 5-MP-Tiefensensor.

Die Ausstattung der Kamera-App umfasst einen Porträtmodus, der passable Ergebnisse erzielt. Zusätzlich lassen sich Hautton und Hautbild anpassen, was jedoch zu einem recht künstlichen Ergebnis führt.

Ein Nachtmodus ist ebenfalls implementiert, er empfiehlt sich automatisch, sobald die Helligkeit unter ein bestimmtes Niveau fällt. Die Ergebnisse können natürlich nicht mit hochpreisigen Geräten mithalten, verringern jedoch das Rauschen der Aufnahme.

Im Labor erreichte das Wiko bei der Fotoqualität sowohl in hellen als auch in dunklen Umgebungen ein "sehr gut", was für den Preis eine starke Leistung ist. Auch schön: Der Ultra-Weitwinkel fällt in Sachen Qualität gegenüber der Hauptkamera kaum ab.

Mehr lesen

Smartphones bis 300 Euro
Top 10 Smartphones - Bestenliste

Wer für sein Smartphone bis 300 Euro ausgeben will, schaut hier rein. Wir stellen die Top 10 der besten Smartphones bis 300 Euro vor.

Mehr zum Thema

wiko-view
Smartphone

72,4%
Das Wiko View gehört zu den ersten 200-Euro-Smartphones mit einem Display im 18:9-Format. Kann es im Test auch in…
Wiko View2 Plus Notch
IFA 2018

Wiko hat mit dem View2 Plus und View2 Go zwei günstige Smartphones auf der IFA vorgestellt. Doch sind sie ihr Geld wert?
Samsung Galaxy Fold 5G
Hands-on-Test des Falt-Smartphones

Samsung hat die neue Version des Galaxy Fold vorgestellt. Das Foldable steht am Anfang einer neuen Smartphone-Generation. connect hat es aufgeklappt.
Wiko View 3 Lite
Smartphone

68,2%
Das Einsteiger-Smartphone View 3 Lite rundet Wikos View-Serie ab und kostet gerade mal 129 Euro. Was der Käufer erwarten…
Huawei Mate 30 Pro
Neue Mate 30 Serie

Mit dem Mate 30 Pro gibt Huawei den Startschuss für ein drittes Ökosystem neben Android und iOS. Doch wie kommt das neue Smartphone ohne Google aus?
Alle Testberichte
Wiko View 3 Lite
Smartphone
68,2%
Das Einsteiger-Smartphone View 3 Lite rundet Wikos View-Serie ab und kostet gerade mal 129 Euro. Was der Käufer erwarten…
Fairphone 3
Smartphone mit gutem Gewissen
Das Fairphone 3 tritt als nachhaltige Alternative zu anderen Smartphones auf. Hier unser erster Test samt Blick auf die technischen Daten.