Mittelklasse-Smartphone

ZTE Blade V8 Mini im Test

23.1.2018 von Michael Peuckert

ZTE veranschlagt für sein Mittelklasse-Smartphone Blade V8 Mini nur 179 Euro. Für das Geld gibts ein 5-Zoll-Display und eine recht gute Dual-Kamera. Wir haben das Smartphone getestet.

ca. 4:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
ZTE Blade V8 Mini
Optik, Haptik und Verarbeitung überzeugen beim Blade V8 Mini. Auch die von ZTE entwickelte Benutzeroberfläche gefällt. Hoffen wir, dass bald ein Update auf Android 8 kommt.
© ZTE

Pro

  • gelungene Optik
  • gute Verarbeitung
  • helles LC-Display
  • sehr gute und einfach bedienbare Benutzeroberfläche
  • Dual-Kamera mit ordentlicher Bildqualität und coolen Funktionen
  • Dual-SIM-Funktion
  • Wechselspeicherslot

Contra

  • geringe Ausdauer
  • knappe Ausstattung
  • einfache Plattform
  • ac-WLAN, NFC und USB-C-Anschluss fehlen
  • niedrige Displayauflösung
  • altes Android

Fazit

connect Testurteil: gut (375 von 500 Punkten)


75,0%

Die Hierachie im ZTE-Kosmos ist klar geregelt: Die Flaggschiffe laufen unter dem Namen Axon, direkt darunter sind die Modelle der Blade-V-Serie angesiedelt. Das zum Test angetretene Blade V8 Mini gehört also zur Mittelklasse – und das zu einer Preisempfehlung von gerade einmal 179 Euro. Ein echtes Schnäppchen oder muss der Kunde viele Abstriche machen?

Gelungene Optik, gutes Display 

Beachtlich ist auf jeden Fall, was ZTE für diesen günstigen Preis in Sachen Haptik und Verarbeitung abliefert. Die Front ist mit den breiten Rändern noch wenig aufregend, doch das ändert sich beim Blick auf die Rückseite. Hier dominiert eine große Metallfläche mit einem griffgünstig eingelassenen Fingerprintsensor, der seinen Job im Testalltag überaus zuverlässig verrichtete. Oben und unten sind zwar die in dieser Preisklasse üblichen Kunststoffkappen zu entdecken, um die Funkwellen passieren zu lassen. Doch anders als bei vielen günstigen Modellen fügen sich diese elegant ins Gesamtbild ein und trüben die Optik des in Silber oder Schwarz erhältlichen Geräts nicht. Auch sonst passt alles am Blade V8 Mini. Die Ein/Aus-Taste ist geriffelt und lässt sich so haptisch einfach von den Lautstärketasten unterscheiden. Die Kanten sind sanft abgerundet, das Smartphone liegt trotz seiner üppigen 147 Gramm angenehm in der Hand. 

Testsiegel connect gut
Testsiegel connect gut
© WEKA Media Publishing GmbH

Beim Display setzt ZTE auf ein klassenübliches LCD-Modell mit einer Diagonalen von 5 Zoll. Mit 720 x 1280 Pixeln bietet die Anzeige HD-Auflösung, die Strahlkraft erreichte im connect- Labor gute 396 cd/m2. Die Darstellung ist durch die Bank gut, auch wenn sie natürlich nicht mit den Displays aktueller High-End- Modelle mithalten kann. Im Einstellungsmenü lässt sich zudem die Farbsättigung und -temperatur jeweils in drei Stufen den eigenen Vorlieben anpassen. 

Alles drin, fast alles dran 

Im Inneren des günstigen Smartphones arbeitet ein System-on-a- Chip (SoC) aus dem Einsteigerbereich von Qualcomm. Der Snapdragon 435 MSM8940 bietet acht bis zu 1,4 GHz schnelle Kerne und wird bei seiner Arbeit von 2 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Damit lassen sich in puncto Performance, etwa bei Spielen, keine Bäume ausreißen, doch Alltagsaufgaben meistert diese Kombination verzögerungsfrei.

ZTE Blade V8 Mini Screen privater Bereich
Im privaten Bereich lassen sich sensible Nachrichten und Dateien hinterlegen.
© ZTE

Für den Nutzer stehen nur knapp 10 GB Speicher zur freien Verfügung bereit. Der ist selbst bei moderater Nutzung von App-Store und Kamera schnell gefüllt. Per Micro-SD-Karte lässt sich die Kapazität einfach erweitern, alternativ kann man in den dafür bereitgestellten Kartenschacht auch eine zweite SIM-Karte einschieben – beispielsweise um die private und geschäftliche Nutzung des Smartphones zu ermöglichen.

An Verbindungsstandards bringt das ZTE die klassenübliche Ausstattung mit, es fehlen lediglich 5-GHz-WLAN und NFC für ein Rundum-Sorglos-Paket. Letzteres ist zwar auf dem Datenblatt des Herstellers notiert, beim Testgerät konnten wir allerdings keine entsprechende Funktion finden. Beim mobilen Datentransfer beherrscht das Blade V8 Mini LTE der Kategorie 6 und HSPA+, während Bluetooth der Version 4.1 die Verbindung zu kompatiblem Zubehör herstellt. 

ZTE Blade V8 Mini Kamera-Screen
Über den Modus „Dual-Kamera“ kann man Bokeh- Effekte setzen und 3-D-Aufnahmen erstellen.
© connect

Vielseitige Kamera

ZTE setzt auf die Kombination aus einer Hauptkamera mit 13 Megapixeln samt Autofokus und einem zweiten Exemplar mit festem Fokus und 2 Megapixeln. Das Duo wird bei Bedarf von einem Fotolicht unterstützt. Im sogenannten Dual-Kamera- Modus bietet das Blade V8 Mini dann die spannende Möglichkeit, entweder 3D-Aufnahmen für Virtual-Reality-Brillen zu erstellen oder seinen Fotos mit dem beliebten Bokeh- Effekt einen ganz besonderen Look zu verpassen: Mit gezielter Unschärfe lassen sich künstlerische Effekte erzeugen – etwa bei einer Porträtaufnahme, bei der der Hintergrund verschwimmt. Hier hat man auch im Nachhinein noch viele Möglichkeiten zur Bildgestaltung: Den gewünschten Bereich kann man nachträglich in der Galerie-Ansicht fokussieren und den Grad der Unschärfe feinjustieren. 

Das klappt in der Praxis richtig gut und ist in dieser Preisklasse ein Alleinstellungsmerkmal. Weitere Modi, etwa für manuelle Einstellungen, Panorama- Aufnahmen und Bilder mit langer oder Mehrfach-Belichtung, runden die Kreativabteilung ab. Videofans können mit Zeitraffer und Zeitlupe spielen, die maximale Auflösung beträgt im Videobetrieb 1920 x 1080 Pixel. Selfies fängt eine 5-Megapixel-Kamera auf der Front ein, die bei Bedarf von einem LED-Licht unterstützt wird. Bei guten Lichtbedingungen ist die subjektive Bildqualität der ZTE-Kamera überraschend gut. Wird das Licht schwächer, schleicht sich allerdings schnell Rauschen ins Bild.

ZTE Blade V8 Mini Screen 1
Der Familien-Modus bietet eine vereinfachte Oberfläche mit besonders großen Icons (links). Mit Mi-POP lassen sich die Grundfunktionen auf kleinem Raum aufrufen und einhändig bedienen (rechts).
© connect

Einfache Bedienung 

Als Betriebssystem kommt die nicht ganz taufrische Android-Version 7.0 zum Einsatz, über die ZTE seine eigenständige Benutzeroberfläche „Mifavor-UI 4.2“ gestülpt hat. Die bietet einen eigenständigen Look, ist leicht bedienbar und erlaubt an zahlreichen Stellen, die Smartphone-Oberfläche den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Auch so praktische Features wie eine Weckfunktion selbst bei ausgeschaltetem Gerät, einen fingerprintgeschützten Privatbereich für Dateien und Nachrichten sowie einen UKW-Empfänger gibt es zu entdecken. 

Über das auf dem Homescreen platzierte Icon „Familien- Modus“ lässt sich zudem eine vereinfachte Oberfläche mit großen Symbolen aktivieren. Und die App „SuperB Cleaner“ checkt auf Wunsch die aktuelle Prozessortemperatur oder löscht Datenmüll aus dem Speicher. 

ZTE Blade V8 Mini Mi pop
Im Schnellmenü findet der Nutzer nicht nur Mi-POP, sondern auch eine Taschenlampenfunktion (links). Unter „Augenpflege“ steht ein augenschonender Blaufilter bereit, mit dem sich abends entspannt lesen lässt (rechts).
© connect

Knappe Ausdauer, guter Empfang 

So weit ist also alles im grünen Bereich. Doch die volle Stunde der Wahrheit schlägt auch für das Blade V8 Mini in unserem verlagseigenen Labor, der Testfactory. Hier ging es erst mal gut los: Bei den Sende- und Empfangsmessungen erreichte das ZTE durch die Bank die Verbalnote „gut“. 

Auch bei der Akustik fiel das Ergebnis ordentlich aus. Für die Ausdauer gilt dies allerdings nur eingeschränkt, denn die erreichten 6:05 Stunden im Displaybetrieb sind kein Ruhmesblatt für die Kombination aus Prozessor, Display und einem 2800 mAh großen Akku. Hier hätten wir eine bessere, respektive längere Vorstellung erwartet; dennoch erreicht das ZTE auch in dieser Disziplin ein „gut“. Mit dem Blade V8 Mini hat ZTE ein günstiges Phone für Einund Aufsteiger im Programm. Es punktet nicht nur mit seiner Haptik und der guten Benutzeroberfläche, sondern bietet für diese Preisklasse auch eine ordentliche Hauptkamera mit eindrucksvollen Effekten. Insgesamt ein gelungenes Paket.

Hands-On: ZTE Axon M

Quelle: WEKA Media Publishing GmbH
Hands-On des ZTE Axon M, aufgenommen beim ZTE-Event in New York City am 17. Oktober 2017

Mehr lesen

Realme 8 5G im Test

Vergleichstest

Top 10: Smartphones bis 200 Euro

Die zehn besten Smartphones bis 200 Euro im Überblick. Mit dabei sind das Realme 8 5G, Vivo Y70 und Huawei P40 Lite.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

ZTE Blade Axon Test

Test-Übersicht

ZTE Axon und Blade: Alle Smartphones im Test

Vom Blade L5 bis zum Axon 7: Wir präsentieren einen Überblick über die ZTE Axon- und Blade-Serien und unsere zugehörigen Smartphone-Tests.

vivo v21 sunset im Test

Mittelklasse-Smartphone

Vivo V21 5G im Test

81,4%

Vivo schlägt mit dem V21 erfrischend ungewöhnlichen Weg ein. Wer gern Selfies macht und Videocalls führt, sollte sich das Smartphone genauer ansehen.

Samsung Galaxy Z Fold 3

Zu massiv für den Mainstream

Samsung Galaxy Z Fold 3 im Test

81,0%

Samsungs Riesenfalter ist ein technisches Meisterwerk. Für steile Höhenflüge ist das Fold 3 aber zu groß und zu schwer, und vor allem zu teuer.

Fairphone 4

Nachhaltige Smartphones sind möglich

Fairphone 4 im Test

Das Fairphone 4 könnte ein Game Changer sein: Endlich ein nachhaltiges Smartphone mit einem modernen Design und modernen Technologien.

Xiaomi-11T-Pro-5g-aufmacher

Mittelklasse-Smartphone

Xiaomi 11T Pro 5G im Test

84,0%

Das Xiaomi 11T Pro macht in der Oberklasse mit Topsystemchip und 120 Watt Laden mächtig Tempo. Doch was springt am Ende heraus?