ZTE-Smartphone

ZTE Blade A602 im Test

Die Ausstattung des Blade A602 von ZTE ist für den Preis gut, die Nutzeroberfläche top – aber ausgerechnet die Ausdauer schwächelt. Was das Smartphone noch zu bieten hat zeigt der Test.

ZTE Blade A602 im Test

© ZTE / Montage: connect

ZTE Blade A602 im Test

EUR 129,90

Pro

  • nette Optik
  • gut gemachte Benutzeroberfläche
  • großes Display mit HD-Auflösung
  • programmierbare Zusatztaste auf der Rückseite
  • taugliche 13-MP-Kamera
  • Dual-SIM-Funktion
  • Wechselspeicherslot
  • günstiger Preis

Contra

  • einfache Materialien
  • wenig Ausstattung
  • sehr schwache Ausdauer
  • altes Android

Fazit

connect-Testurteil: befriedigend (328 von 500 Punkten)
65,6%

Das Smartphone-Geschäft ist in der unteren Preisliga wahrlich kein Zuckerschlecken. Die renommierten Hersteller müssen den schwierigen Spagat schaffen, mit sehr wenigen Mitteln vernünftige Geräte auf die Beine zu stellen. Keine leichte Aufgabe also für das das ZTE Blade A602.

Die Blade A-Serie von ZTE bietet ein breites Spektrum an besonders günstigen Smartphones, die von rund 90 bis etwa 170 Euro reichen. Im Mittelfeld liegt hier das Blade A602 für 120 Euro, das sich im silbernen Look in der Redaktion vorstellte. Das Gehäuse besteht aus Kunststoff, trägt ein nettes Muster auf der Rückseite und knarzt erst beim festen Zugriff ein wenig. Das Backcover kann man abnehmen und hat so Zugang zu den beiden SIM-Karten- und dem Wechselspeicherslot. Die Verarbeitung geht für den Preis auf jeden Fall in Ordnung, auch wenn es für 50 Euro mehr bereits Modelle mit feinem Metall- oder Glasrücken gibt.

Display gut, Ausstattung mau 

Einen richtig guten Eindruck konnte das 5,5 Zoll große HD-Display hinterlassen. Zwar ist die maximale Helligkeit mit 343 cd/m2 nicht sehr hoch, aber immer noch okay. Doch dafür stimmt die Darstellungsqualität der Anzeige, und auch die Frontabdeckung ist nicht zu dünn geraten. Die restliche Hardware-Ausstattung inklusive 9 GB freiem Speicher ist dem Preis angemessen. Der Käufer sollte also kein Performance- oder Connectivity-Monster erwarten, doch alle wichtigen Funkstandards bekommt er an die Hand. 

ZTE Blade A602 - Screenshot

© Screenshot WEKA / connect

(links) Die „Super Key“-Taste auf dem Rücken lässt sich mit verschiedenen Funktionen belegen. (rechts) Der „Familien-Modus“ bietet eine vereinfachte Benutzeroberfläche.

Die Leistung der Quad-Core-Plattform von Mediatek reicht im Alltag aus und genehmigt sich nur hin und wieder eine Gedenksekunde, um Apps zu starten oder Dis- playinhalte zu wechseln. Auf dem Bildschirm präsentiert sich das Android-7-Modell mit der hauseigenen Benutzeroberfläche Mifavour-UI 4.2, die bunt und ansprechend gestaltet ist, sich einfach bedienen lässt und auch eigene Softwarefeatures mitbringt. So lässt sich etwa die Taste auf der Geräterückseite mit verschiedenen Funktionen belegen. Gefallen hat uns zudem die 13-Megapixel-Kamera, die angesichts des Preises sogar ordentliche Fotos macht.

Testsiegel connect befriedigend

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel

Enttäuschende Ausdauer 

Für Enttäuschung – und das muss man leider so deutlich sagen – sorgte aber das Ergebnis der Laufzeitmessungen. Trotz des 3000-mAh-Akkus erreichte das Blade A602 nur eine sehr schwache Ausdauer von 4:55 Stunden im Alltagsmix. 

Mehr zum Thema

ZTE Blade V8 Mini
Mittelklasse-Smartphone

75,0%
ZTE veranschlagt für sein Mittelklasse-Smartphone Blade V8 Mini nur 179 Euro. Für das Geld gibts ein 5-Zoll-Display und…
ZTE Blade A6 - Frontansicht
Smartphone

77,6%
Durch den 5000-mAh-Akku erlangt das ZTE Blade A6 eine lange Ausdauer. Ob das preisgünstige Smartphone auch sonst…
OnePlus 6
Großes Flaggschiff zum kleinen Preis

83,8%
Mit potenter Hardware und schickem Outfit möchte das Oneplus 6 eine günstige Alternative sein. Beim Testgerät…
ZTE Blade V9
Smartphone

83,0%
Gut acht Stunden Ausdauer und eine überdurchschnittliche Kamera: Das ZTE Blade V9 erfüllt Kundenwünsche zu einem…
LG G7 ThinQ im Test
Smartphone mit KI

84,2%
Das LG G7 ThinQ überzeugt im Test mit einem tollen Display und künstlicher Intelligenz. Im Testlabor leistete es sich…
Alle Testberichte
Luxman PD-171A
Die neue A-Klasse im Testlabor
Luxman hat seinen Plattenspieler PD-171 zum PD-171A erhöht. Ob Luxman klanglich überzeugen kann, haben wir getestet.
Trekstor Primebook
Ultrabook im Testlabor
69,6%
Trekstors Primebook P14 kann optisch und haptisch fast mit der mobilen Oberklasse mithalten. Wie es unter der Haube…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.