Menü
Top 10

Die besten Tablets bis 200 Euro

Tablets bis 200 Euro
Tablets bis 200 Euro
Anzeige
Mit den iPads und Xperia-Tablets dieser Welt können die Geräte in der Preisklasse bis 200 Euro nicht mithalten. Dennoch finden sich hier attraktive Mittelklasse-Tablets. Wir stellen die Besten vor.

Noch handlich, aber schon gut zum Surfen geeignet: Fast alle Tablets in dieser Top 10 sind mit 7- oder 8-Zoll-Display ausgestattet. Nur das Huawei Mediapad 10 Link tanzt mit seinem 10-Zoll-Display aus der Reihe. Das 3G-Mobilfunkmodem macht das China-Tablet zudem attraktiv, denn HSDPA gibt’s in dieser Preisklasse nicht oft.

Die zehn Modelle sind ein attraktives Paket aus einerseits zwar ordentlich ausgestatteten, aber teils schon etwas älteren und dadurch günstigen Geräten. Andererseits ist auch der ein oder andere neue Preisbrecher dabei, mit dem die Hersteller sich vom Start weg Marktanteile sichern wollen, wie zum Beispiel unser Erstplatzierter Asus Google Nexus 7 16GB 2013 oder das Samsung Galaxy Tab 3 8.0, beide für rund 180 Euro bei Amazon zu haben. Neu hinzugekommen in dieser Kategorie ist das Acer Iconia A1-830, das zwar mit 150 Euro deutlich weniger kostet, aber auch viel weniger Ausstattung bietet.

Apple iPad Air vs. iPad mini 2 mit Retina Display

Unterm Strich bedeutet diese Tablet-Preisklasse für Sie: Sie erhalten derzeit bereits ab 100 Euro recht ordentlich ausgestattete Tablets mit guter Ausdauer, mit denen Sie zum Teil sogar telefonieren können, wie mit dem Asus Fonepad 7. Fürs Surfen per WLAN im Internet auf der heimischen Couch, dem Standard-Einsatz für Tablets, sind alle zehn Geräte bestens geeignet. Top-Displays dürfen Sie trotzdem nicht erwarten, da wird der eine oder andere Kandidat insbesondere beim Außeneinsatz in heller Umgebung schwächeln.

Top 5: Die besten Tablets bis 8-Zoll-Displays

Direkt anschließend zeigen wir Ihnen alle Tablets in der Bildergalerie, unsere drei Kauf-Empfehlungen finden Sie direkt darunter.

Testsieger: Asus Google Nexus 7 16GB 2013

  • Preis: ca. 180 Euro
  • Testwertung: gut (400 von 500 Punkten)

Äußerlich kommt das Nexus 7 mit dem üblichen Understatement  von Google daher, aber bereits mit dem Preis setzt der 7-Zöller sein erstes Ausrufezeichen. Der Blick auf die Feature-Liste ist dann das endgültige Kontrastprogramm zum unscheinbaren Äußeren.

Schnellerer Prozessor, mit 2 GB doppelt so viel Arbeitsspeicher und eine 5-Megapixel-Kamera mit brauchbarer Bildqualität auf der Geräterückseite: Asus hat im Vergleich zum 2012 vorgestellten Vorgänger sinnvoll aufgerüstet. Ein Highlight setzt das Display mit seinen 1200 x 1920 Pixel Auflösung,  der überragenden Helligkeit von 532 cd/m2 und Top-Kontrastwerten.

Zur Verfügung stehen gut 12 GB freien Speichers, der ist allerdings nur über die Cloud erweiterbar. Bei dieser Ausstattung sind 180 Euro ein absoluter Kampfpreis!

Alternative zum Testsieger: Samsung Galaxy Tab 3 8.0 WiFi 16GB

  • Preis: ca. 180 Euro
  • Testwertung: gut (396 von 500 Punkten)

Nur vier Testpunkte trennen das Galaxy Tab 3 8.0 von dem Asus Nexus 7 in der aktuellen Ausgabe (von 2013). Während unser Testsieger vor allem bei der Ausdauer und den Messwerten besser dasteht, kann das Tab 3 stattdessen bei Ausstattung und Handhabung ein paar Pünktchen gut machen.

Das Tab 3 lässt sich zwar gut in einer Hand halten, bequem ist das aber auf Dauer trotz des niedrigen Gewichts von 313 Gramm dennoch nicht. Das Tab 3 8.0 mit Exynos-Prozessor (1,5 GHz) ist schnell, ausdauernd (8:21 Stunden) und mit einem outdoor-tauglichen Display (361 cd/m2) ausgestattet. Die knapp 11 GB Speicher sind zudem erweiterbar.

Die Benutzeroberfläche TouchWiz sowie Software mit hohem Nutzen in der Praxis sorgen für eine einfache Bedienung. All dies macht aus dem Tab 3 einen Top-Tablet-Einsteiger mit sehr guter Preis-Leistung.

Preistipp: Asus Memo Pad HD 7

  • Preis: ca. 120 Euro
  • Testwertung: befriedigend (366 von 500 Punkten)

Die knallbunten Farben des Memo Pad HD 7 verraten die jugendliche Zielgruppe. Das Pad ist schnell und mit seiner typischen Ausdauer von 8:24 Stunden auch sehr ausdauernd.

Seine Helligkeit von 317 cd/m2 wäre für den Außenbereich theoretisch tauglich, allerdings spiegelt das Display dafür zu stark, das Kontrastverhältnis kann nicht mithalten. Die Auflösung ist mit 800 x 1200 Pixel auch nur durchschnittlich. Im Gegenzug ist es aber blickwinkelstabil. Die vorhandenen knapp 14 GB freien Speichers lassen sich mit Micro-SD-Karte aufstocken.

Und wo müssen Sie preisbedingte Abstriche machen? Die Messwerte des Memo Pad HD 7 sind zum Beispiel nur „ausreichend“, die Ausdauer aber „sehr gut“. Insgesamt hat sich das Asus-Tablet die Note „Befriedigend“ verdient. Für diesen Preis ist der Fünftplatzierte zudem ein echtes Schnäppchen.

 
comments powered by Disqus
Anzeige
x