Testbericht

Aktivlautsprecher KS Digital 2030

KS Digital ist die Zweitmarke der Aktivbox-Speziallisten Backes & Müller, und soll als die preiswertere Alternative zur B & M Produkten neue Märkte erschliessen. Der Name entspringt dabei den Studio-Produkten des Hauses: Unter KS Digital wurden bereits die Studio-Monitore von B & M-Vordenker Johannes Siegler vermarktet.

  1. Aktivlautsprecher KS Digital 2030
  2. Datenblatt
KSD 2030

© KS Digital

KSD 2030
KSD 2030

© MPS

Im Gegensatz zu den B&Ms arbeitet die KSD mit Bassreflex. Verstärkerpanel und Anschlüsse befinden sich im Kopfteil der Box.

Wissen Sie, was ein Zweitwein ist? Ein Wein eines edlen und teuren Chateaus, der nicht unter dem Originallabel, sondern bei besserem Preis-Leistungsverhältnis mit einem anderen Etikett verkauft wird. Eben diese Idee verwirklicht die Manufaktur Backes & Müller jetzt auch. Nicht, dass die Aktivboxen von KSD klanglich hinter den teuren Serien zurückstehen, aber an Gehäuseausführung und Fertigungstiefe darf man auch ohne Abstriche beim Klang sparen. Den Aufschlag im HiFi-Bereich macht das Spitzenmodell mit dem schlichten Namen 2030, das mit 5500 Euro Paarpreis exakt dort platziert ist, wo die kleinste B & M-Kompaktbox erst beginnt.

Ein Blick ins Datenblatt wird Kenner erstaunen lassen: Die 2030 ist mit einer volldigitalen Weiche nebst zeitkorrigierenden FIR-Filtern ausgestattet, wie sie B & M erst ab der BM15 einsetzt. Das bedeutet nichts weniger, als dass die Box einerseits mit Digitalsignalen gefüttert werden kann, zum anderen aber auch über die vollwertigen, PC-gesteuerten Equalizerfunktionen des Spitzenmodells BM50 (AUDIOphile 1/2011) verfügt. So ist es möglich, auch kleinere raumakustische Probleme weit effektiver wegzuregeln, als es mit klassischen Ortsfiltern möglich wäre. Im  AUDIO-Test funktionierte die Verbindung zum PC und die Installation binnen einer Minute absolut reibungslos.

KSD 2030

© AUDIO

Etwa 10 Grad am Hörer vorbei richten, auf Mitteltönerebene hören. In kleinen Räumen oder bei Dröhnneigung wird der Bass schnell unpräzise.

Die Chassis-Technik greift dabei im Wesentlichen auf B & M-Knowhow zurück: Zwei Tiefmitteltöner der 17er-Klasse mit gebackener und besonders steifer Karbonfaser-Membran - parallel über und unter dem Hochtöner - bekommen dabei über eine jeweils eigene Endstufe dasselbe Signal. Das Theorem von Joe d'Appolito verspricht für diesen Fall eine gleichmäßige Abstrahlung, fordert aber tiefe Trennung. Die erreicht Siegler mit der digitalen Weiche bei 1400 Hz, wobei der Seidenkalotte ein pegelverstärkender Waveguide hilft. Im Bass setzt man auf Reflex ohne Sensorkorrektur, dafür mit digitaler Laufzeitvorausregelung - auch so lässt sich Zeitrichtigkeit herstellen.

KSD 2030

© AUDIO

Regelte Basspräzision vermisste man jedenfalls im Hörraum nicht. Die KSD konnte bei Dr. Mablues "The Cold Wind Says" den Tiefbass auf den Punkt spielen wie sonst nur geschlossene Boxen, und entfaltete dabei Spielfreude und Sinn für Timing, dass es eine helle Freude war. Obenrum war sie eindeutig als B & M-Verwandte zu erkennen: Annähernd so detailreich wie die BM Prime14, punktete sie mit einer extrem transparenten und unglaublich genau abgebildeten Musikdarbietung.

Bei Smetanas "Ma Vlast" (Susskind, MFSL) baute sie ein weites und holographisch leuchtendes Panorama mit natürlichen Klangfarben auf, stellte die Musiker aber auch etwas nah an die Bühnenkante. Bei Miles Davis' "Decoy" im zeittypisch (1980er Jahre) aufgenommenen Studio-Sound war das schon etwas zuviel der Höhenauflösung, doch die völlig mühelose Dynamik und der zwingende Rhythmus ließen darüber hinwegsehen, dass die KSD Studio-Wurzeln hat und kein Schönfärber sein will. 

Bildergalerie

KSD 2030
Galerie
Details Aktivlautsprecher

Bildergalery: KS Digital 2030 im Detail

Messen

Mit den digitalen FIR-Filtern lassen sich Amplitude und Zeitverhalten unabhängig voneinander optimieren. Das sieht man an der perfekten Sprungantwort. Gehörmäßig relevanter ist allerdings die vollständige zeitliche Korrektur des Bassreflexes, der immer zu einer Gruppenlaufzeitverzerrung des Basses führt. So lassen sich enormer Tiefgang (29 Hz) bei hohem Maximalpegel (107 dB) mit präzisem Bass kombinieren.

KS Digital 2030

HerstellerKS Digital
Preis5500.00 €
Wertung96.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

KS Digital 2020
Testbericht

Bezahlbare aktive Standboxen sind rar gesät. Diese Lücke versucht KS Digital mit Studio-Know-How zu schließen. Die 2020 bietet für 4000 Euro sogar…
KS Digital KSD 2040
Aktivbox

Dank Waveguide-Technologie soll sich der Klang der KSD 2040 einer Punktschallquelle annähern. Wir haben die Aktivbox getestet.
AudioPro AddOn T20
Stereo-Set mit Bluetooth

AudioPro entlockt den schlanken Säulen des aktiven Stereo-Paars einen ausgewogenen Klang mit straffen Bässen, warmen Höhen und hoher Lautstärke.
KEF Reference 3
Standlautsprecher

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.
KEF Blade Two
Standlautsprecher

Die Blade Two von KEF soll das Ideal der perfekten Punktschallquelle erreicht haben. Wie nah die Standbox dieser hifidelen Perfektion kommt, zeigt der…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.