Testbericht

Nokia C5 im Test

Das günstige Nokia C5 erweist sich im Test nicht nur als sozial kompatibel, sondern vor allem auch als wahrer Ausdauerregent.

  1. Nokia C5 im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Nokia C5

© Hersteller

Nokia C5
EUR 155,00

Pro

  • gute Sende- und Empfangsqualität
  • Anbindung an Facebook & Co.

Contra

  • mäßige Kamera
  • kein WLAN
83,4%

Damit klassische Candybarmodelle in Zeiten moderner Touchphones nicht völlig aus der Mode kommen, marschieren sie verstärkt mit vorinstallierten Community-Clients auf und bedienen somit auch die Mitteilungsgelüste der unaufhaltsam wachsenden Gruppe von Social-Networkern. Neben Facebook hält das Nokia C5 auch eigenständige Anwendungen für MySpace- und Friendster-Nutzer bereit.

Die Clients sind eher schlicht gehalten und können auf dem recht kleinen 2,2-Zoll-Bildschirm nicht eben mit Übersichtlichkeit glänzen. Dennoch erfüllen sie ihren Zweck: Wer mal eben schnell seinen Status updaten oder schauen will, was den Freundeskreis 2.0 momentan bewegt, ist mit den kleinen Anwendungen bestens bedient. Auf der Startseite der Facebook-App etwa werden wie von der PC-Browser-Ansicht gewohnt Statusmeldungen und Aktivitäten chronologisch gelistet.

Nokia C5

© Archiv

Die Profil-Ansicht ist beim Nokia C5 deutlich abgespeckt; auf die Info-Angaben der Nutzer wird verzichtet.

Gepostete Kommentare zu ebensolchen Aktivitäten können zwar eingesehen werden, diese selbst zu kommentieren oder den beliebten "Gefällt mir"-Button zu drücken, ist aber nicht möglich. Auch die Chat-Funktion von Facebook kann mit dem Nokia C5 nicht genutzt werden.

Gratis-Navigation und Softtuning

Da das Nokia C5 ganz im Zeichen der Community steht, hat sich Nokia folgerichtig bei der Tastatur große Mühe gegeben. Die einzelnen Tasten haben eine erfreulich große Druckfläche und sind somit gut zu treffen.

Blindes Tippen ist dank der leichten Wölbung in der Tastenmitte auch kein Problem, da die Drücker bereits durch bloßes Fühlen auseinander gehalten werden können. Und wer "legt sich jetzt schlafen" noch schnell unter der Bettdecke tippen will, findet mithilfe der dezenten, aber ausreichend hellen Tastaturbeleuchtung auf Anhieb den richtigen Knopf.

Freilich ist Facebook nicht das einzige Thema beim Nokia C5: So hat das anständig verarbeitete, wenn auch leicht knarzende Handy Nokias Gratis-Navi Ovi Karten an Bord - doch auch hier setzt das mit nur 240 x 320 Pixeln auflösende Display dem Feature natürliche Grenzen.

Nokia: Alle Smartphone- und Handy-Tests im Überblick

Wie von Serie-60-Geräten gewohnt, warten im Inneren reichlich Funktionen: angefangen beim E-Mail- und Webclient über Quickoffice bis hin zu Sprachsteuerung und Videotelefonie. Dank bequemer Anbindung an die Ovi-Dienste geht auch das Softtuning im Ovi Store oder das Musik-Shopping im Music Store locker von der Hand - ein Benutzer konto bei Nokia vorausgesetzt.

Hervorragende Messwerte

Aber auch die Hardware-Ausstattung kann sich für den günstigen Preis sehen lassen: Der für die Nutzung von Ovi Karten erforderliche GPS-Empfänger ist integriert, in den GSM-Bändern sorgt EDGE für möglichst flotten Datentransfer, während im 3G-Netz HSPA den Bits und Bytes mit 10 Mbit/s im Down- respektive 2 Mbit/s im Upload ordentlich Dampf macht.

Nokia C5

© Archiv

Die umfangreichen Organizer-Funktionen können sich sehen lassen.

Eine echte Digicam wird die 3,2-Megapixel-Kamera des Nokia C5 sicherlich nicht ersetzen - für Spaßfotos reicht sie allemal. Lediglich hinter dem Feature WLAN wird kein Haken gesetzt, was in dieser Preisklasse allerdings verständlich ist.

Kaufberatung: Fair oder fies? 34 Handyshops im Test

Im Messlabor hat das Teil dagegen für Furore gesorgt: Mit überragenden 8,5 Stunden Akkupower im typischen Nutzungsmix aus Mailen, Surfen, Telefonieren und Spielen sowie über zehn Stunden Gesprächszeit im E-Netz beweist das Nokia C5 einen ausgesprochen langen Atem.

Auch die Messwerte bei der Sende- und Empfangsqualität sind gut. Somit kann Nokias Neuling nicht nur mit Sozial-, sondern vor allem auch mit Telefonie-Kompetenzen überzeugen.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Nokia X2
Testbericht

Das Nokia X2 bietet von allem etwas und outet sich als kleiner Allrounder. Dennoch empfiehlt es sich primär als Einsteiger- oder Zweithandy.
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

Touch and Type nennt Nokia das Bedienkonzept, bei dem einfache Handys mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das Nokia X3-02 ist eines der ersten…
Nokia X3-02 Touch and Type
Testbericht

71,2%
Kleines Handy, große Tasten, großes Display: Das X3-02 erfüllt dank neuem Bedienkonzept alle diese Anforderungen.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt. Das C3-01 ist das zweite Touch-and-Type-Modell.
Nokia C3-01 Touch and Type
Testbericht

74,0%
Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt.
Alle Testberichte
T+A Pulsar ST20
Standlautsprecher
Die Pulsar ST20 orientiert mit exklusiven Chassis, Klavierlack und Klang der absoluten Spitzenklasse an deutlich teureren Boxen.
HP Spectre x2 und HP Elite x2
Detachables
HPs Antwort auf das neue Microsoft Surface heißt x2. Und das gibt es gleich zweimal: als Business- und als Consumer-Variante.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.