Testbericht

Onkyo A-9355

Der kleinste Vollverstärker von Onkyo

  1. Onkyo A-9355
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Das zuweilen auch etwas irreführend  als "Digitalverstärker" gepriesene Prinzip waltet in den Onkyo-Endstufen nach der Variante, die Puls-Weiten-Modulation genannt wird. Sie wandelt das eingehende analoge Signal gemäß seinem Dynamik-Verlauf mit einer Taktfrequenz von 400 Kilohertz in unterschiedlich breite digitale Impulse.

image.jpg

© Archiv

Die Schaltendstufen mit den typischen Spulen

Die Impulsbreite gibt den nachfolgenden Schalt-Transistoren vor, wie oft und wie lange diese "ein"-schalten - mehr als die beiden Zustände "ein" und "aus" kennen diese Bauteile nicht. Ein Filter am Ausgang mit den typischen ringförmigen Spulen macht aus den hunderttausenden von Schaltvorgängen wieder analoge Spannungszüge. Der Vorteil dieser Schaltung ist ihre Effizienz. Sie verbrät nicht ein Großteil der Energie  in nutzsignalfremden Ruheströmen und gewaltiger Wärmeproduktion der Endstufen-Transistoren - das spart Kühlkörper, somit Platz und Material. Der Nachteil: Der Höhenfrequenzgang hängt ab von  der Impedanz der angeschlossenen Lautsprecher.

Die richtigen Lautsprecher

Potenzielle Käufer sollten also ihre Lautsprecher umsichtig auswählen: guter Wirkungsgrad - AUDIO Kennzahl unter 60 -, gepaart mit einer Impedanz nicht unter vier Ohm. Eine Mission M 34i käme eher in Frage als etwa eine Elac BS 123 (600 Euro, AK 68, vier Ohm). Ansonsten lieferte das AUDIO-Messlabor meist gute Daten. Auch der mit Einzelbausteinen, also diskret bestückte Vor-Vorverstärker für Plattenspieler mit Magnet-Systemen überzeugte.

image.jpg

© Archiv

Die Fernbedienung

Hörtest

Das fein nuancierte Beckenspiel von Jack DeJohnette auf Pat Methenys immerjungem Album "80/81" funkelte frappierend frisch über die Onkyo-Canton-Kombi. Dass der A-9355 den "Train Of Thought" von Dream Theater etwas schlanker als gewohnt auf die Schienen setzte, tat bei dem stark komprimiert, krachend-wummig produzierten Virtuosen-Rock schon wieder gut. Der zum Vergleich herangezogene Marantz PM 6002 (400 Euro,) schob da merklich gemächlicher an. Insgesamt agierte der Onkyo weiträumiger und agiler als der Marantz, geriet aber im Grundtonbereich zu schlank.

Fazit: Ob Onkyo besser gefahren wäre, wenn die Japaner den 9355 wie den Preis-Leistungs-Hit Onkyo A-9155 noch nicht mit Schaltverstärkern bestückt hätten? Wer weiß. Aber der Weisheit letzter Schluss sind die kühlen Kraftwerke - bislang - nicht.

Onkyo A 9355

HerstellerOnkyo
Preis370.00 €
Wertung65.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

image.jpg
Testbericht

Der audiophile Weg, den Onkyo seit ein paar Jahren wieder beschreitet, zeigt sich beim A 9355 (500 Euro) durch einen für diese Preisklasse recht…
image.jpg
Testbericht

Harmonie im Stereo-Gewand
Onkyo TX-8050
Testbericht

Eine lässige Anlagen-Kombination für rund 1000 Euro inklusive Netzwerkplayer - das ist doch mal ein Wort! Der Clou dabei: Der Verstärker Onkyo…
WRAT, HDTV-Bildschirm, Stereo-Receiver TX-8020
Stereo-Receiver

Der Stereo-Receiver Onkyo TX-8020 soll dank einem hervorragenden Vollverstärker für klaren und präzisen musikalischen Klang sorgen.
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.