Testbericht

Phonostufe Brinkmann Edison

Brinkmann setzt bei seiner neuen Phonostufe Edison (9000 Euro) auf klare Schaltungen, auf Röhren und Anschlussvielfalt. Ob dies ausreicht, um auch klanglich zu überzeugen?

  1. Phonostufe Brinkmann Edison
  2. Technik im Detail
  3. Datenblatt
Brinkmann Edison

© Julian Bauer

Brinkmann Edison

Er gehört eher zu den Leisen in der Branche. Helmut Brinkmann macht um seine Entwicklungen kein großes Aufheben. Der High Ender beeindruckt nicht mit kessen Sprüchen, sondern mit seiner ruhigen und sachlichen Art, die immer in die Tiefe geht.

Das zeichnet auch seine Geräte aus, die optisch eher mit Understatement daherkommen. Es gibt nur ganz wenige Hersteller, die es schaffen, interessante Technik so harmonisch und appetitlich zu verpacken. Das gilt auch für die Edison, die 9000 Euro kostet.

Brinkmann Edison

© Julian Bauer

Über kleine Schalter an der Rückwand kann man die Eingangswiderstände für alle drei Inputs separat einstellen. Die Eingangsübertrager lassen sich an der Front dazuschalten (1). Die Entzerrung ist Teil der lokalen Gegenkopplung. Die Edison kommt mit kleinen und sehr verlustarmen Bauteilen aus (2). Der grüne Ölpapier-Kondensator blockt Gleichspannung am Schirmgitter der Pentode. Den roten WIMA-Typen sind aus klanglichen Gründen Trimm-Kondensatoren parallelgeschaltet (3). Bei der Edison verwendet Brinkmann Doppelröhren des Typs PCF 803. Sie bergen in ihrem Glaskörper eine Triode und eine Pentode (4)

Trotz ihres übersichtlichen Aufbaus hat die Phonovorstufe viel zu bieten. Zum Beispiel verfügt sie über drei Eingänge, bei denen die Verstärkung wie auch der Eingangswiderstand separat veränderbar sind. Die Verstärkung lässt sich in 16 Stufen zwischen 43,5 und 67 dB variieren. Das Ergebnis wird abgespeichert und beim Umschalten zwischen den Eingängen wieder aufgerufen.

Eine weitere Besonderheit sind die mittels eines Knopfs auf der Frontplatte zuschaltbaren kanalgetrennten Eingangsübertrager. Sie sollten nur mit MC-Abtastern verwendet werden. Denn für MM-Typen wäre die Eingangsimpedanz mit Übertrager von 8,6 kOhm zu niedrig.

Da die Übertrager recht hochohmig sind, funktionieren mit ihnen auch die auf der Rückseite postionierten Schalter für den Eingangswiderstand. Man sollte im Betrieb mit Übertrager aber bedenken, dass die Werte niedriger ausfallen als angegeben, da nun die Impedanz des Übertragers parallel zum Eingangswiderstand liegt. Beim Zuschalten steigt auch die Verstärkung um 3 dB. Dieses Verhältnis hat Helmut Brinkmann nicht zufällig so gewählt.

"Mit einem 1:1-Übertrager tönte es etwas nüchterner, bei diesem Übersetzungsgrad etwas lebendiger und differenzierter." Mit Übertrager wechseln Cinch- wie XLR-Eingang der Edison zu einer symmetrischen Ausführung. Es empfiehlt sich, ein symmetrisches Phonokabel zu verwenden. Bei der Koax-Variante kann es zu höheren Störgeräuschen kommen.

Arbeit für die Röhren

Trickreich ist auch die Eingangsschaltung der Edison. Hier spielen die Pentode der PCF 803 und eine Transistorschaltung zusammen. Dabei übernehmen die Halbleiter die Verstärkungsregulierung, während sich die Röhren der Signalbearbeitung widmen. Diesen Kunstgriff wendet Brinkmann an, um das Rauschen zu verringern. Dennoch muss sich die Edison in diesem Punkt mit befriedigenden Werten begnügen.

Brinkmann Edison

© Julian Bauer

Der Besitzer der Edison kann bei zwei Eingängen zwischen XLR- und Cinch-Anschlüssen wählen. Der dritte Input ist nur mit Cinch-Buchsen bestückt. Den Ausgang gibt's in XLR-Ausführung.

Die RIAA-Entzerrung ist aktiv im Kopplungszweig der Triode. Dadurch kann Brinkmann kleinere und verlustärmere Kondensatoren - die natürlich mittels Hörvergleichen ausgesucht wurden - verwenden. Nach der Trioden-Stufe folgen für den Pluspol des symmetrischen Ausgangs nur noch ein Rumpelfilter, das Frequenzen unter 20 Hz effektiv beschneidet, sowie Kondensatoren, die Gleichspannung vom Ausgang fernhalten. Für den Minuspin ist eine Phasenumkehrstufe mit einer weiteren PCF 803 zuständig. Daher darf man die Edison auch mit den mitgelieferten Adaptern asymmetrisch anschließen.

Brinkmann Edison

© stereoplay

Frequenzgänge: Ausgewogen mit leichter Bassbetonung auch mit MM-Normsystem

Klangliche Eleganz

Im Hörraum sollte sich die Edison zuerst mit dem MM-Abtaster Reson Reca (Test 2/06) beweisen. Das tat sie mit natürlichen Klangfarben und ausdrucksvoller Spielweise. Nur ein für die MM-Betriebsart ungewöhnlich hohes Rauschen zeigte, dass die Edison wohl eher für MC-Systeme konzipiert wurde.

Brinkmann Edison

© stereoplay

Verzerrungsverhalten MM: Geringer, gutmütiger Klirr, erst mit höheren Pegeln stärker werdend

Als nächstes interessierte uns, ob die Betriebsart mit oder ohne Übertrager die klanglich bessere ist. Dabei waren ohne zusätzlichen Übertrager minimal mehr Obertöne zu hören, doch markanter musizierte die Edison, wenn der Übertrager mit von der Partie war. Zudem konnten wir hier auch noch eine etwas großzügigere räumliche Darstellung in der Weite wie in der Tiefe registrieren. Das Klangbild bewegte sich förmlich auf den Hörer zu, Stimmen kamen feiner und klarer.

Mit Übertrager griff der Edison die MC-Referenz Pass XP 25 an. Doch selbst gegen diese superbe Phonostufe gab die Brinkmann nicht klein bei. Zwar beeindruckte die Pass mit einem druckvolleren und etwas tieferen Bass, doch die Edison zeigte noch mehr Unterschiede zwischen einzelnen Instrumenten auf. Sie zauberte diese Instrumente einen Hauch plastischer in den Hörraum, während die Pass direkter, impulsiver aufspielte.

So ergab sich am Ende ein Patt. Die Pass bleibt aber Referenz, weil sie dank ihres besseren Rauschabstands auch für Tonabnehmer mit sehr niedriger Ausgangspannung die beste Wahl ist.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Transrotor Phono 8 MC Sym
Testbericht

Durch seinen weiträumigen, breitbandigen, eindrucksvollen Klang und seine überragende Verarbeitung, verwöhnt der neue Transrotor Phono 8 MC Sym…
Moon 110LP
Testbericht

Die wichtigste Leistung des in Kanada entstehenden 110LP (550 Euro) ist, dass er einen großen Teil der Qualität der 2000-Euro-Boliden für einen…
Musica Ibuki
Testbericht

Die High-End-Minimalisten von Musica haben ihren schönsten Phono-Vorverstärker nach dem lokalen Hausberg "Ibuki" genannt. Ein musikalischer…
Pass XP-25
TEstbericht

Die neue Pass-Phono-Vorstufe hat Ambitionen. Die XP 25 will nicht nur in die Fußstapfen der XOno treten. Sie will der neue Maßstab sein.
AUDIO Leserwahl 2012
Mitmachen und gewinnen

Leserwahl 2012: Auch in diesem Jahr können Sie die Top-Geräte des Jahres bestimmen - und nebenbei Geräte und Anlagen im Wert von über 200 000 Euro…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.