Testbericht

Blackberry Passport im ersten Test

24.9.2014 von Bernd Theiss

Optisch präsentiert Blackberry mit dem Passport eine ganz eigenständige Lösung. Die erweist sich im Test als sinnvoll und praxistauglich.

ca. 1:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Blackberry Passport
Blackberry Passport
© Blackberry

Die Debatte ob eine echte Hardware-Tastatur nun besser sei oder ein großer Touchscreen ließ sich schon bisher nicht gewinnen. Denn zum Tippen unter schwierigen Umständen bieten reale Tasten zusätzliche Präzision. Doch jenseits langer Texte hat ein großer Screen Vorteile, die schon nach kurzer Nutzungsphase den Schritt zurück schwer machen. Blackberry stellt nun mit dem Passport, den es für knapp 600 Euro ohne Vertrag bei Vodafone geben wird, ein neues Argument zur Diskussion.

Bewährtes Format

Auf den ersten Blick wirkt der der neue Blackberry für ein Smartphone seltsam quadratisch. Doch das Format lehnt sich an einen Reisepass an, und wie dieser ist der Passport im täglichen Einsatz durchaus eine tragbare Angelegenheit. Zumal er das Beste aus zwei Welten verbindet. Der quadratische, sehr gute 4,5-Zoll-Bildschirm mit 1440 mal 1400 Pixeln Auflösung bietet nun das volle Smartphone-Feeling, auch komplizierte Web-Seiten kommen hier voll zur Geltung.

Blackberry Passport
© Blackberry

Tolle Tastatur

Unter der Anzeige befindet sich eine ergonomische QWERTZ-Tastatur, die von allen Zahlen und Sonderzeichen beraubt ist. Diese können nach Bedarf über ihr auf dem Bildschirm eingeblendet werden. Zusammen mit der bei Blackberry OS wirklich exzellenten, lernfähigen Worterkennung ist das Schreiben eine Wohltat. Selbst Tippfehler lassen sich nun einfach verbessern, zum Positionieren des Cursors dient die Tastatur als Trackpad, nach kurzem zweimaligem Tippen auf diese. Das funktioniert sehr präzise und ohne die Tasten zu drücken.

Blackberry Passport
© Blackberry

Zusammen mit dem praktischen Blackberry-Hub ist der Passport ein optimales Arbeitsgerät. Doch der Spaß kommt nicht zu kurz, wozu auch eine sehr leistungsfähige Hardware auf Basis des Qualcomm Snapdragon 801 mit 3 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Festspeicher beitragen. Die optionale Erweiterung per MicroSD rundet das Paket ab. Einen guten Musik-Player hatte Blackberry schon lange, der Passport hat nun auch zusätzlich eine erstaunlich gute 13-Megapixel-Kamera mit Bildstabilisator. Apps holt sich der Passport aus Blackberry World und dem Amazon Appstore.

Mehr zu Blackberry

Testbericht

Blackberry Q10 im Test

78,0%

Fazit: Großer Screen und doch ein echter Blackberry

Mit ungewöhnlichem Format kombiniert Blackberry die Tastatur und den einem Smartphone würdigen Bildschirm. Ein riesiger Akku und leistungsfähige Hardware runden ein Paket ab, das mehr Spass und Produktivität verspricht als je ein Blackberry zuvor.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Blackberry Z10

Testbericht

Blackberry Z10 im Test

73,6%

Blackberry will mit dem neuen Betriebssystem 10 und dem Blackberry Z10 aufholen. Der Test des Z10 zeigt, dass das gelingen könnte.

Blackberry Q10

Testbericht

Blackberry Q10 im Test

78,0%

Der Blackberry Q10 zeigt im Test eine hervorragende Ausdauer und verbindet die geballten Innovationen der neuen Plattform Blackberry 10 mit der…

Blackberry Q5

Testbericht

Blackberry Q5 im Test

72,8%

Der Blackberry Q5 zeigt sich im Test als das derzeit wohl beste Smartphone für preisbewusste Vielschreiber. Es gibt kaum Alternativen.

Das geleakte Prosche Design

Blackberry-Release von Porsche

BlackBerry P'9983 Kahn angekündigt

Von BlackBerry und Porsche Design kommt ein weiteres Smartphone. Das P'9983 mit dem Codenamen Kahn wird wieder ein QWERTZ-Keyboard besitzen.

Blackberry Leap

Smartphones

Blackberry Leap im Test

85,8%

Der Blackberry Leap offenbart im Test die Ausstattung des Topmodells Z30 und ist dennoch für unter 300 Euro zu haben.