Testbericht

Roksan Kandy K2

Audiophile Klangqualität auch ohne krasse Geldverschwendung - das verspricht der neue Kandy K2. Roksan hat sich trotzdem einiges einfallen lassen: etwa einen Bypass-Eingang, über den man den Vorstufenteil samt Lautstärke-Regelung umgehen kann.

  1. Roksan Kandy K2
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

So lässt sich der Kandy auf Knopfdruck als reine Endstufe nutzen, etwa in einer kombinierten Surround- und Stereoanlage. Die mitgelieferte Fernbedienung des Roksan ist eine Klasse für sich: Lernfähig und programmierbar, kann sie eine ganze Musik-Kette steuern. Den Kandy auf der verspiegelten Front zu bedienen, macht eh' keinen Spaß: Sein kleiner, flacher Volume-Knopf lässt sich nur mit spitzen Fingern greifen, und das daran über eine lange Achse angeflanschte Motorpoti dreht sich nur unwillig mit.

Das Innenleben des Kandy K2 haben die Entwickler mit relativ wenigen Bauteilen realisiert. Die Elkos, je 8200 Mikrofarad pro Seite, wirken im Vergleich zu den Mitstreitern fast unterdimensioniert. Doch beim Blick auf den riesigen 500-Watt-Trafo wird schnell klar, dass dem Roksan auch in heftigsten Bassattacken kaum die Kraft ausgehen wird. So zeigen auch die Messwerte, dass der Kandy in jeder Situation souverän bleibt und für die Preisklasse, selbst unter schwierigsten Bedingungen, außerordentlich viel Kraft liefert.

Dder er Roksan, der die Vorteile beider Kontrahenten vereinte, ohne ihre Schwächen zu zeigen. Egal was für Musik gespielt wurde, war er beiden, wie auch dem Unico P, überlegen. Deutlich wurde das vor allem, als Kollege Rietschel die Beastie Boys ("Egg Man" von "Paul's Boutique - 20th Anniversary") auflegte. Der Kandy K2 gab den HipHop-Klassiker nicht nur druck- und schwungvoller wieder, er differenzierte auch die Stimmen von Adam Yauch, Michael Diamond und Adam Horovitz klarer. Music Hall wirkte mit diesem Stück gestresst und trotz vergleichsweise hellem Timbre auch etwas detailärmer. Auch der Rotel RA 1520 hatte mit kompakterem Raum, schlankerem Tiefton und insgesamt etwas zurückhaltenderer Dynamik erkennbar nicht vor, sich mit dem Kandy anzulegen. Der Roksan spielte so großformatig und mitreißend, dass die Tester ihn schon fast in der High-End-Klasse wähnten - als ersten 1000-Euro-Amp. Daraus wurde nur deshalb nichts, weil Unisons "großer" Unico (AUDIO 9/03, 95 Punkte) eben doch noch feiner, noch kraftvoller, noch überzeugender spielte. Mit den Kings Of Leon ("Use Somebody" auf "Only By The Night") neigte der Roksan dazu ungeduldig zu werden, der Unico brachte alle Klangfarben souveräner und spielerischer in den Hörraum. Die Stimme von Oceana ("Cry Cry", Album: "Love Supply") klang noch seidiger und entspannter, die Bässe noch erdiger und druckvoller. So bleibt es für Roksan bei 90 Punkten und einer dicken Empfehlung.

Der Roksan vereinte die Vorteile beider Kontrahenten, ohne ihre Schwächen zu zeigen. Egal was für Musik gespielt wurde, war er beiden, wie auch dem Unico P, überlegen. Deutlich wurde das vor allem, als Kollege Rietschel die Beastie Boys ("Egg Man" von "Paul's Boutique - 20th Anniversary") auflegte. Der Kandy K2 gab den HipHop-Klassiker nicht nur druck- und schwungvoller wieder, er differenzierte auch die Stimmen von Adam Yauch, Michael Diamond und Adam Horovitz klarer. Music Hall wirkte mit diesem Stück gestresst und trotz vergleichsweise hellem Timbre auch etwas detailärmer. Auch der Rotel RA 1520 hatte mit kompakterem Raum, schlankerem Tiefton und insgesamt etwas zurückhaltenderer Dynamik erkennbar nicht vor, sich mit dem Kandy anzulegen. Der Roksan spielte so großformatig und mitreißend, dass die Tester ihn schon fast in der High-End-Klasse wähnten - als ersten 1000-Euro-Amp. Daraus wurde nur deshalb nichts, weil Unisons "großer" Unico (AUDIO 9/03, 95 Punkte) eben doch noch feiner, noch kraftvoller, noch überzeugender spielte. Mit den Kings Of Leon ("Use Somebody" auf "Only By The Night") neigte der Roksan dazu ungeduldig zu werden, der Unico brachte alle Klangfarben souveräner und spielerischer in den Hörraum. Die Stimme von Oceana ("Cry Cry", Album: "Love Supply") klang noch seidiger und entspannter, die Bässe noch erdiger und druckvoller. So bleibt es für Roksan bei 90 Punkten und einer dicken Empfehlu

Roksan Kandy K2 (Amp)

HerstellerRoksan
Preis1000.00 €
Wertung90.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Verstärker Roksan Kandy K 2 (Amp)
Testbericht

Geiz kannte der Verstärker Roksan K 2 (1000 Euro) nur bei der LP-Wiedergabe. Da behielt er die Höhen für sich. Beim CD-Vorspiel rückte er sie…
Audreal, PA-M
Vollverstärker

Für einen Class-A-Vollverstärker ist der Audreal PA-M durchaus günstig. Kann er dennoch dem Leistungsanspruch gerecht werden?
Arcam A49 im Test
Transistor-Vollverstärker

Wir haben den Arcam A 49 im Test. In Sachen Ausstattung und Bedienung sowie bei der Bass-Wiedergabe kann der Transistor-Vollverstärker überzeugen.
Marantz PM 7005
Vollverstärker

Auf den ersten Blick gleicht der neue Marantz-Verstärker der 7000er Serie dem Vorgänger. De facto tritt er aber nicht nur mit dem bewährten Klang,…
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.