Testbericht

Tolino Shine im Praxistest

In einer Kooperation zwischen Bertelsmann, Hugendubel, Weltbild, Thalia und T-Mobile wird der Tolino Shine herausgebracht.

Tolino Shine

© Tolino

Tolino Shine

Ganz kampflos wollen große, etablierte Buchhändler das Geschäft mit den elektronischen Büchern Amazon nicht überlassen. Und so haben sich Bertelsmann, Hugendubel, Weltbild und Thalia zusammengetan und mit der Deutschen Telekom den Tolino Shine herausgebracht.

Welcher E-Book-Reader ist der Richtige?

Auf ihm ist jeweils der Webshop des Buchhändlers vorinstalliert, bei dem der Shine gekauft wird; bei allen Anbietern kostet er ausgesprochen günstige 100 Euro. Über den Shop können Bücher geladen werden, wozu der Tolino per WLAN bereit ist - sei es über ein privates Netzwerk oder über einen der gut 10.000 kostenlosen Telekom-Hotspots.

Damit lässt sich auch unterwegs Lesestoff beziehen; zusätzlich kann man sich Werke im etablierten EPUB-Format (Ausnahme: Amazon) mit oder ohne Adobe-DRM auch per USB-Kabel auf den Leser ziehen. Die Bücher landen entweder im eingebauten 2-Gigabyte-Speicher, in den für den Shine kostenlosen 25 Gigabyte in der Telekom-Cloud oder auf einer optionalen MicroSD-Karte (bis 32 GB).

Kaufberatung: Tablet oder Ebook-Reader?

Das sehr gleichmäßig beleuchtete Display (1024 x 758 Pixel) erfüllt erhöhte Erwartungen. Die Lesbarkeit bei normalem Umgebungslicht liegt fast auf dem Niveau von konventionellen Büchern und schont die Augen spürbar mehr als übliche TFT-Displays. Und wenn es dunkler wird, ist der Tolino Shine Büchern endgültig überlegen.

Hinzu kommt der Vorteil, dass jeder sich die Schriftgröße in weiten Bereichen nach seinen Bedürfnissen einstellen kann; ansonsten sind die Möglichkeiten, auf die Seitengestaltung Einfluss zu nehmen, allerdings gering. Der Seitenaufbau verläuft beim Shine eher langsam, und auch hier werden keine Multitouchgesten zur vereinfachten Navigation unterstützt. Doch beide Kritikpunkte spielen beim normalen Lesen nicht wirklich eine Rolle

Tolino Shine: Ausstattung

+ Telekom-Cloud+ Micro-SD-Card-Slot- langsame Reaktion bei üblichen Bedienvorgängen

Tolino Shine: Bedienung

+ E-Ink-Display mit Beleuchtung ist im Dunkeln lesbar+ papierähnliche Darstelunng+ Touchscreen+ einfaches Shop-Konzept+ an Tausenden Telekom-Hotspots nutzbar

Tolino Shine: Kaufen oder Warten?

Der preiswerte E-Reader Tolino Shine kann all jenen Lesern empfohlen werden, die die restriktive Formatwahl von Amazon ablehnen.

Technische Daten

  • Maße: 116 x 175 x 10 mm
  • Gewicht: 184 g
  • Display: 6 Zoll, 1024 x 768 Pixel
  • Speicher: 2 GB intern, erweiterbar per MicroSD-Card

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Kindle Voyage
Amazon E-Book-Reader

Amazon schickt den Kindle Voyage als Spitzenmodell über dem Kindle Paperwhite ins Rennen. Der neue E-Book-Reader soll noch besser lesbar sein.
Pocketbook Sense E-Reader Test
E-Book-Reader

Dieser handliche Reader für 149 Euro hat eine Menge zu bieten - er verlangt dem Leser aber Geduld ab.
Telekom Mediencenter
Cloud-Speicher

Wir haben den Telekom-Cloud-Dienst Mediencenter im Test. Die Apps sind einsteigerfreundlich und Dateien schnell geteilt. Doch ein paar Dinge stören…
Kindle Paperwhite 3G (2015)
E-Book-Reader

E-Book-Lesegeräte zeigen digitale Bücher von ihrer schönsten Seite. Wie es um die Darstellungskünste des neuen Kindle Paperwhite 3G (2015) steht,…
Der Pocketbook Touch Lux 3
E-Book-Reader

Der Pocketbook Touch Lux setzt traditionell auf das weitverbreitete EPUB-Format. Wie gut liest sich die dritte Auflage des E-Book-Readers?
Alle Testberichte
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
ZTE Nubia Z11 Mini
Mittelklasse Smartphone
79,8%
Das Design stimmt und auch technisch ist alles dabei. Doch der Test des ZTE Nubia Z11 Mini enthüllt Schwächen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.