Schutz von Minderjährigen und Scam-Warnung

Facebook Messenger - Neue Sicherheits-Funktion warnt vor Betrug

Facebook hat für den Messenger zwei neue Sicherheitsfunktionen angekündigt. Diese sollen insbesondere auf Betrug hinweisen und Kinder und Jugendliche schützen.

© Facebook / Montage: connect

Facebook Messenger zählt zu den meist genutzten Messenger-Diensten weltweit.

Facebook hat angekündigt, dass man den Messenger mit neuen Sicherheitsfunktionen ausstatten wolle. Insbesondere sollen Nutzer so vor Betrug und unerwünschten Kontakten geschützt werden.

Einen starken Fokus lege man hierbei auf den Schutz von Minderjährigen, sowie die Kompatibilität mit kommenden Privatsphäre-Funktionen wie der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Facebook Messenger: Neue Funktion soll Kinder und Jugendliche schützen

Der Facebook Messenger wird um eine neue Funktion zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor unerwünschten Kontakten erweitert. Bereits jetzt gebe es Maßnahmen, die die Kontaktaufnahme erwachsener Nutzer mit Minderjährigen einschränke, wenn keine vorherige Verbindung der beiden Personen besteht.

Dies wolle man jetzt um ein Feature erweitern, das Nutzer unter 18 Jahren auf die Gefahren der Kontaktaufnahme mit Fremden hinweist und die Möglichkeit geben soll, Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Die Funktion sei unter der Zuhilfenahme von maschinellem Lernen entstanden. Dabei habe man sich das Verhalten von erwachsenen Nutzern angesehen, die überproportional viele Kontaktanfragen an minderjährige Nutzer senden.

Anti-Scam-Funktion: Messenger soll Betrüger erkennen

Eine zweite Funktion, um die der Messenger erweitert werden soll, trägt zur Erkennung von Betrügern und Hochstaplern bei. Wie auch schon beim ersten Feature soll der Messenger auffälliges Verhalten erkennen und das Chatfenster um einen Warnhinweis erweitern.

So sollen insbesondere Accounts ausfindig gemacht werden können, die sich als bereits gespeicherte Kontakte ausgeben, um so an sensible Informationen wie Privatdaten zu gelangen.

Lesetipp: Datenweitergabe bei Facebook? WhatsApp widerspricht Datenschützer

Auch mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Sicherheit und Privatsphäre

Beide neuen Funktionen sind in Hinblick auf die seit längerem geplante Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für den Messenger entwickelt worden. So sei es für keines der Features notwendig, den von einem oder mehreren Gesprächspartnern verschickten Text auszulesen.

Bereits seit März sei man dabei, die Sicherheitsfunktionen für Android einzuführen, ein Start für iOS sei in rund einer Woche geplant.

© Facebook

© Facebook

Mehr zum Thema

Social-Media-Apps

Das eine Update sollten Sie meiden, das andere bei Bedarf schnell installieren. Wir fassen aktuelle Meldungen um die Apps für Whatsapp und Facebook…
Messenger-App

In WhatsApp wird vorerst wohl doch keine Werbung zu sehen sein. Facebook hat die Pläne dafür auf Eis gelegt. Doch für wie lange?
Bringt Multi-Geräte-Support auch die iPad-App?

WhatsApp soll einem Leak zufolge demnächst auf mehreren Geräten gleichzeitig nutzbar sein. Kommt jetzt endlich auch die iPad-App für den Messenger?
Gibt WhatsApp Metadaten weiter?

Der Bundesdatenschutzbeauftragte warnt davor, dass WhatsApp Daten an Facebook weitergeben könne. Der Messenger-Dienst widerspricht dem Vorwurf.
Kein automatisches Backup für Whatsapp und Co.

Google stoppt das automatische Cloud-Backup von Bildern aus Messenger-Apps wie Whatsapp oder Facebook. Doch das Feature lässt sich reaktivieren.