Chip mit künstlicher Intelligenz

Neuer Prozessor: Huawei stellt Kirin 970 vor

Huawei hat auf der IFA 2017 einen neuen Prozessor vorgestellt. Der Kirin 970 hat sein Debüt wohl im Mate 10 und arbeitet mit künstlicher Intelligenz.

News
VG Wort Pixel
Huawei Kirin 970
Huawei hat auf der IFA 2017 einen neuen Prozessor vorgestellt. Der Kirin 970 hat eine eigene neuronale Recheneinheit und soll im Mate 10 zum Einsatz kommen.
© Huawei

Huawei stellt auf der IFA 2017 seinen neuen Prozessor, den Kirin 970, vor. Bei dem neuen Chip setzt Huawei den Fokus auf mobile künstliche Intelligenz (KI). Das Unternehmen kombiniert für den Kirin 970 cloudbasierte- und On-Device-KI, die sich gegenseitig unterstützen sollen.

Huawei bietet mit dem Prozessor auch eine offene Plattform für mobile KI und macht den Chipsatz für Entwickler zugänglich.

Kirin 970 mit eigener neuraler Recheneinheit

Huawei baut den Kirin 970 im 10-Nanometer-Verfahren, statt wie beim Vorgänger Kirin 960 auf das 16-Nanometer-Verfahren zu setzen. Damit spart das Unternehmen Platz und schafft es, 5,5 Milliarden Transistoren auf eine Fläche von nur einem Quadratzentimeter zu setzen.

Zum Einsatz kommen eine 8-Kern-CPU und eine neue 12-Kern-Grafikeinheit. Beide sollen laut Huawei leistungsfähiger und trotzdem stromsparender sein, als beim Vorgängermodell.

Die Besonderheit des Chips ist eine neuronale Recheneinheit. Dank dieser schafft es der Prozessor Huawei zufolge, in einem Bilderkennungs-Benchmark 2.000 Fotos in der Minute zu erkennen.

Bis Entwickler die Möglichkeiten der KI-Einheit mit ihren Apps verbinden, könnte Huawei die Technik für ihr Stay-Fast-Projekt einsetzen. Mit maschinellem Lernen möchte Huawei in dem Projekt der Smartphone-Alterung und Verlangsamung der Geräte entgegentreten. Ein Algorithmus kann mit der Zeit das Nutzungsverhalten des Smartphone-Besitzers vorhersagen und so oft benutzen Apps mehr Rechenpower zur Verfügung stellen.

Lesetipp: Huawei Mate 10: Erster Video-Teaser zur Dual-Kamera

Erster Einsatz im Mate 10

Weitere Leistungsmerkmale des neuen Chips sind die Dekodierung von 4K-Videos mit 60 fps und die Enkodierung von 4K-Videos mit 30 fps. Zudem integriert Huawei LTE Cat 18 in den Kirin 970, wodurch bis zu 1,2 Gigabit im Download möglich sein sollen.

Den ersten Einsatz wird der neue Chip wohl im Mate 10 haben, das Huawei am 16. Oktober in München vorstellt. 

Tipp: Sie suchen einen Job zum Thema Prozessoren? In unserer Jobbörse finden Sie den zu Ihnen passenden Job!

4.9.2017 von Lennart Holtkemper

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Huawei Mate 10 lite

Mittelklasse-Smartphone

Huawei Mate 10 lite kommt mit zwei Dual-Kameras

Huawei hat neben den neuen Topmodellen Mate 10 und Mate 10 Pro auch das Mate 10 lite vorgestellt. Es kommt mit 5,9-Zoll-Display und zwei Dual-Kameras.

Mate 10 Lite und P8 Lite (2017)

Schnäppchen-Check

Huawei P8 Lite 2017 und Mate 10 Lite im Amazon-Angebot

Bei Amazon gibt es das Huawei Mate 10 Lite und das Huawei P8 Lite 2017 in verschiedenen Farben im Tagesangebot. Wir machen den Schnäppchen-Test.

Huawei Kirin 980

IFA 2018

Huawei Kirin 980: Erster 7-Nanometer-Chip mit zwei NPUs

Huawei hat auf der IFA 2018 in Berlin den neuen Kirin 980 vorgestellt. Er ist der erste 7-nm-Prozessor und hat zwei NPUs.

Huawei Kirin 990 Vorstellung IFA 2019

IFA 2019

Kirin 990: Huawei präsentiert High-End-Prozessor mit 5G

Huaweis neuer Top-Prozessor Kirin 990 hat ein integriertes 5G-Modem. Seinen ersten Einsatz wird das SoC bei der Mate-30-Serie haben.

Huawei Kirin 990 auf Huawei P30 Pro

Produktion von Kirin-SoCs endet

Huawei gehen die Smartphone-Prozessoren aus

Die Produktion von Huaweis High-End-Prozessoren endet im September. Grund ist das US-Embargo. Was bedeutet das für kommende Top-Smartphones?