Mobiles Netz

5G-Start in Deutschland: Das sollten Sie über den Mobilfunkstandard wissen

Der neue Mobilfunkstandard 5G startet endlich auch in Deutschland. Aber was bedeutet das für die Nutzer? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Technologie 5G.

© 3GPP

Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema 5G-Netz.

Beim Mobilfunk ist 5G das Schlagwort der Stunde. Damit Sie über die neue Netz-Technologie bestens informiert sind, klären wir in diesem Ratgeber die wichtigsten Fragen rund um den neuen Standard für mobile Telefonie und mobiles Internet.

Was sind die Vorteile von 5G?

Die Geschwindigkeit auf der Datenautobahn erhöht sich mit 5G, was in Form von beschleunigten Up- und Downloads spürbar wird. Mit einer Downloadrate von mehr als 1 GByte pro Sekunde landet der Lieblingsfilm sofort auf dem Smartphone, ebenso schnell gelingt der Foto-Upload in die Cloud.

Ein neues Antennendesign und ein höherer Energiebedarf sorgen zudem dafür, dass die ersten 5G-Smartphones besonders groß sind und einen dicken Akku haben. Wer also Phablets mit XXL-Display mag und auf eine lange Laufzeit (im LTE-Modus) Wert legt, ist mit den meisten 5G-Phones gut bedient.

Was unterscheidet 5G von LTE?

Der 5G-Standard ist so spezifiziert, dass eine deutlich größere Anzahl von Geräten mehr Daten nahezu in Echtzeit (Latenz <10 ms) austauschen kann. Daher ist 5G nicht nur die Voraussetzung für die nächste Stufe der Vernetzung im Internet der Dinge (IoT).

5G gilt auch als Enabler für Zukunftstechnologien wie Augmented Reality, autonomes Fahren und die intelligente Fabrik.

Podcast: Einführung in 5G

Was kostet mich 5G?

In der DACH-Region sind 5G-Optionen zu bestehenden Tarifen die Regel, bei Vodafone kann man eine solche für 5 Euro monatlich über die „Mein Vodafone“-App dazubuchen. In den teuren Tarifen Red XL und Black ist 5G kostenlos enthalten.

Bei der Swisscom beträgt der Aufschlag 10 Euro. Die Beispiele zeigen: 5G wird das LTE Tarifgefüge nach oben hin abrunden.

© Samsung

Das S10+ ist eines der größten Samsung-Phones. Die 5G-Version setzt aber nochmal einen drauf.

Welche 5G-Hardware kann ich kaufen?

Bei der ersten Generation von 5G-Smartphones handelt es sich um modifizierte Versionen der aktuellen Topmodelle: Huawei rüstet das Mate 20 X auf, bei Samsung ist es das Galaxy S10, bei ZTE das Axon 10 Pro. Die chinesischen Aufsteiger Xiaomi und Oppo sind mit dem Mi Mix 3 5G und dem Reno 5G vertreten.

Eine Ausnahme bildet LG mit dem V50, das es ausschließlich mit 5G gibt. Die genannten Phones werden in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz in unterschiedlichen Konstellationen über die Netzbetreiber angeboten.

Der Traditionshersteller HTC ist ebenfalls vertreten, aber nicht mit einem Smartphone, sondern mit einem mobilen Router.

Podcast zur 5G-Frequenzauktion

Mehr lesen

Mobilfunkstandard

Im ersten Jahr nach Verabschiedung des 5G-Standards zieht der Vorsitzende der Geschäftsführung von Qualcomm ein positives Fazit.

Wann stehen die ersten 5G-Netze?

Ein flächendeckender Ausbau ist nirgendwo vor 2020/21 zu erwarten, der punktuelle Aufbau in Metropolregionen läuft gerade. Weltweit führend sind Südkorea und Japan, in Europa die Alpenländer.

Deutschland bewegt sich im Mittelfeld. Klar ist: Zunächst wird es eine lange Phase der Koexistenz von 4G und 5G geben.

© HTC

Der mobile 5G-Router versorgt bis zu 20 Geräte mit 5G- oder 4GInternet, wahlweise auch via WiFi 6 (a/b/g/n/ac/ad).

Mehr zum Thema

Ratgeber

Online-Shopping ist schnell, günstig und in Zeiten des Coronavirus sicherer. Mit unseren Tipps sind Sie auch sicher beim Online-Einkauf unterwegs.
Neuer Mobilfunkstandard im Podcast

Im aktuellen connect-Podcast erfahren Sie alles Wichtige über den LTE-Nachfolger von der Versteigerung bis zum Netzausbau - dazu: Experten-Interviews!
Datenvolumen sparen in Instagram

Android-Nutzer können in Instagram jetzt ihren Datenverbrauch reduzieren. So stellen Sie ein, wann welche Inhalte geladen werden sollen.
Linksammlung

Welche Quellen im Netz bieten zeitnah und zuverlässig wichtige Meldungen und seriöse Informationen? Wir empfehlen Webseiten, Apps und Live-Streams.
Mehr Datenvolumen

Mehr Datenvolumen, weniger Drosselung: Mit diesen Maßnahmen helfen die Mobilfunk-Anbieter Telekom, O2 & Co. ihren Kunden, in Verbindung zu bleiben.