Sind Sie wirklich sicher?

Crash Nummer zwei mit 58 km/h

18.3.2008 von Florian Stein und Redaktion connect

ca. 1:05 Min
Ratgeber
  1. Mobile Navis im Crashtest
  2. Crash Nummer eins mit 25 km/h
  3. Crash Nummer zwei mit 58 km/h
  4. Navihalterungen sind besser als ihr Ruf
  5. Halterungsarten
  6. crashtest-service.com
  7. Plug-&-Play-Navis: Fazit
  8. Interview mit Mark Jendrzok

Nach dem - für das Kind im Manne - eher unspektakulären ersten Bumms waren die Beteiligten äußerst gespannt darauf, wie sich der Aufprall mit mehr als der vierfachen Energie auswirken würde.

Aufprall mit 58 km/h
bei 58 km/h bersten scheiben, ein navi ist auf problematischem kurs (gelber kreis).
© Archiv

Denn ein Heck-Aufprall mit knapp 60 Stundenkilometern ist ein durchaus realistisches Szenario. Sowohl im Stadtverkehr, wenn jemand seinen Tagträumen nachhängt, als auch auf der Landsstraße und Autobahn, wenn vor dem Stauende zu spät gebremst wird. Tatsächlich rummst es gewaltig, als der Mondeo rückwärts gegen die Crash-Wand donnert. Scheiben bersten, Glas fliegt durch die Luft, die Dachantenne reißt ab, der Aschenbecher wird in den Innenraum geschleudert, die Lehne der Fahrersitzes bricht mitsamt Dummy nach hinten durch.

Hier fehlt doch was!
magnethalterungen ohne klemmen bieten keinen sicheren halt.
© Archiv

Doch der erste Blick auf die mit Navis gepflasterte Frontscheibe zeigt: Die meisten sind klebengeblieben, nur zwei Geräte haben den Abflug gemacht. Erstens erwartungsgemäß das aus der Magnethalterung, das diesmal ordentlich Schwung hatte. Zweitens eines der Smartphones. Dieses steckte zwar in einer Richter-Scheibenbefestigung, doch der eigentliche Halter des Geräts war unbekannten Ursprungs und hielt das Phone auch alles andere als fest.

Die Richter HTC-Halterung hielt stand
die klemmbacken von richter halten das nokia-handy bombenfest.
© Archiv

Eine echte Überraschung war das Handy in der Klemmbackenhalterung: Es saß dort exakt so wie vor dem Crash und hatte sich auch diesmal nicht einen Millimeter bewegt. Und es gibt noch viel mehr gute Nachrichten: Garmin 200w, Medion 4410, Mio C620, Navigon 5110, die Richter HTC-Halterung und das TomTom One klebten auch nach dem Crash fest an der Scheibe. Angesichts des schwer lädierten Mondeos ein insgesamt sehr beruhigendes Testergebnis.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Mit fünf GPS-Empfängern unterwegs

Über Stock und Stein

Mit fünf GPS-Empfängern unterwegs

Wer sein Smartphone im Gelände lieber in der Tasche lässt, behält mit einem Outdoor-Navi den Überblick. Wir waren mit fünf GPS-Empfängern von Falk,…

Staudienste

Vergleichstest

Testfahrt: Navis mit Stau-Infos im Vergleich

500 Kilometer ohne Stillstand? Connect schickt vier Navisysteme mit Stau-Informationen aus dem Web zur großen Vergleichsfahrt. Welches führt am…

Vergleich: Navi-Apps gegen portable Navis

Kaufberatung

Vergleich: Navi-Apps gegen portable Navis

Sind Smartphones die besseren Navigationssysteme? Ein Konzeptvergleich zeigt die Vorteile und Schwächen im Vergleich mit portablen Navisystemen.

Alle Bestenlisten im Überblick

Übersicht

Alle Bestenlisten im Überblick

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.

Stauinfo für Alle

Hintergrund: Verkehrsmeldungen

DAB+: Stauinfos per TPEG

DAB+ und TPEG-Staudienste und -Verkehrsmeldungen sollen TMC ablösen. Wie funktioniert der neue Staumelder, was kostet der Dienst und wann geht's los?