Sind Sie wirklich sicher?

Halterungsarten

Schwanenhals - Der beliebte Universalhalter

© Archiv

Biegbare Schwanenhals-Halter sind weit verbreitet. Aber Achtung: Auch wenn der Saugnapf vom Markenhersteller stamm, die eigentliche Gerätehalterung ist oft ein schwaches No-Name-Produkt.

Testurteil: Schwanhals-Halter vom Markenhersteller sind in aller Regel sicher.

Navigon - Die Navigon-"Duschbrause"

© Archiv

Der an eine Duschbrause erinnernde Halter der Navigongeräte wird vom Hersteller getestet und hielt einwandfrei. Noch zu testen ist aber das Halten bei einem seitlichem Aufprall, da er einen langen Hebel hat.

Testurteil: Bei Frontal- und Heckcrashs ist der Navigon-Halter sehr sicher.

TomTom - Der Halter des Marktführers

© Archiv

Der TomTom-Halter wird nur an die Scheibe gedrückt. Ist diese geputzt und kommt beim Andrücken ordentlich Kraft zum Einsatz, hält der eher kleine und unauffällige Halter aber sehr gut.

Testurteil: Unscheinbar, aber sicher: Der TomTom-Halter hält dem Crash stand.

Standard - Der Standard-Halter

© Archiv

Der auch von Medion genutzte Standardhalter von Richter hat einen sicheren Saugnapf und hält das Navi mit Klemmen sehr fest. Allerdings ist es nicht gerade formschön.

Testurteil: So viele können nicht irren - der Standard-Halter von Richter hält.

Mehr zum Thema

Vergleichstest

500 Kilometer ohne Stillstand? Connect schickt vier Navisysteme mit Stau-Informationen aus dem Web zur großen Vergleichsfahrt. Welches führt am…
Kaufberatung

Sind Smartphones die besseren Navigationssysteme? Ein Konzeptvergleich zeigt die Vorteile und Schwächen im Vergleich mit portablen Navisystemen.
Übersicht

Ob Smartphone, Handy, DECT-Telefon, Navi, Notebook oder Tablet: Hier erhalten Sie einen Überblick über alle connect-Bestenlisten.
Blitzer-Apps

Mit Radarwarner-Apps sparen Sie Bußgelder und vermeiden Punkte in Flensburg. Was spricht für und was gegen den Einsatz dieser Apps?
Hintergrund: Verkehrsmeldungen

DAB+ und TPEG-Staudienste und -Verkehrsmeldungen sollen TMC ablösen. Wie funktioniert der neue Staumelder, was kostet der Dienst und wann geht's los?