connect Innovationspreis 2019/2020

IAA 2019 Auszeichnungen: Das sind unsere Top-Highlights

Die Automobilindustrie befindet sich mitten im großen Wandel: weg vom Verbrenner hin zur E-Mobilität. Auf der IAA 2019 gab es dazu viele spannende Modelle und Konzepte zu bestaunen. Wir haben die vier wichtigsten Innovationen der Messe prämiert.

© Volkswagen

Erfolg programmiert? Der Volkswagen ID.3 geht in der Golfklasse an den Start und soll den Elektro-Massenmarkt in Schwung bringen.

Porsche Taycan

Der Porsche Taycan ist das erste vollelektrische Modell des Zuffenhausener Autobauers und steht damit extrem im Fokus der Öffentlichkeit. Kein Wunder, ist Porsche doch weltweit berühmt für seine Sportwagen, und deren Gene sollen nun auch im elektrisch angetriebenen Viertürer Taycan stecken.

© Porsche

Der Porsche Taycan läutet die Zeit der E-Mobiltät auch beim Zuffenhausener Sportwagenbauer ein.

Beeindruckend soll nicht nur die Performance auf Straße und Rennstrecke sein, sondern auch bei der Vernetzung. So kommt der Taycan mit einer komplett neuen Plattform und einem Touchscreen-Bedienkonzept. Die zahlreichen Knöpfe der konventionellen Modelle sind hier nicht mehr zu finden. Im Taycan gibt es Bildschirme nicht nur für das Cockpit und zentral für das Infotainmentsystem, sondern optional auch noch für den Beifahrer.

© connect

connect Innovationspreis: Zukunftsorientiertes Fahrzeugkonzept für Connectivity, Infotainment, Antrieb in der Kategorie Traditionsmarke im Premiumsegment.

© connect

Jan Klonz, PR Specialist Connected Car and Future Technologies bei Porsche, freut sich über die Auszeichnung, überreicht von connect-Chefredakteur Marc-Oliver Bender.

Byton M-Byte

Nicht weniger als das Smartphone auf vier Rädern möchte der chinesische Automobilbauer Byton mit seinem Elektromodell M-Byte auf die Straße bringen. Diesen Ansatz gab es schon des Öfteren, jedoch noch nie zuvor so konsequent wie in dieser Umsetzung.

© Byton

Praktisch aus dem Nichts hat sich Byton mit dem M-Byte zu einem ernst zu nehmenden Player in Sachen Elektromobilität gemausert.

Dazu hat das SUV ein Mega-Display in seinem Cockpit zu bieten, das sich über eine Diagonale von unfassbaren 48 Zoll erstreckt. Die riesige Anzeige ist in bis zu drei Bereiche unterteilbar, die sich für Fahrer und Beifahrer individuell konfigurieren lassen.

Der Marktstart des Byton-SUV soll in China bereits im Jahr 2020 erfolgen. Wann der M-Byte letztendlich auf deutschen Straßen rollt, ist bis jetzt noch nicht endgültig geklärt. Anvisierter Starttermin für den europäischen Markt ist Mitte 2021.

© connect

connect Innovationspreis: Zukunftsorientiertes Fahrzeugkonzept für Connectivity, Infotainment, Antrieb in der Kategorie Newcomer.

© connect

connect-Chefredakteur Marc-Oliver Bender übergibt die Innovations-Auszeichnung an Christian Scheckenbach, den Manager Public Relations Europe von Byton.

Volkswagen ID.3

Der Volkswagen ID.3 feierte auf der IAA 2019 seine Weltpremiere. Damit und mit den kommenden ID-Modellen will Volkswagen nicht weniger als der „weltweite Marktführer der Elektro-mobilität“ werden.

Die Chancen dazu stehen nicht schlecht, denn das in der beliebten Golfklasse angesiedelte Modell präsentiert sich innen wie außen frisch und modern designt, im Innenraum gibt es einen zentralen Monitor und ein digitales Cockpit – jedoch nicht ganz so futuristisch wie in manchen Modellen der Mitbewerber. Das dürfte den Massengeschmack sicherlich treffen.

Der Marktstart des VW ID.3 soll Mitte 2020 erfolgen, und die Basisversion zu einem Preis von unter 30.000 Euro an den Start gehen. Auch mehrere Antriebsvarianten sind geplant.

© connect

connect Innovationspreis: Zukunftsorientiertes Fahrzeugkonzept für Connectivity, Infotainment, Antrieb in der Kategorie Traditionsmarke als Volumenhersteller.

Mercedes-Benz Mobile SDK

Den connect Innovationssonderpreis konnte sich kein Fahrzeug, sondern ein Dienst sichern. Mercedes-Benz bietet als einer der ersten Automobilhersteller überhaupt Zugang zu seiner Softwareplattform. So öffnen die Stuttgarter den Mercedes me-Bereich für externe Entwickler.

Mercedes me ist das Sammelbecken der digitalen Dienste. Dazu bieten die Schwaben das „Mercedes-Benz Mobile Software Development Kit (SDK)“ an, das als eine Art Baukastensystem zur Softwareentwicklung genutzt werden kann.

© Daimler

Auf der IAA zeigte Mercedes das Showcar Vision EQS.

Mercedes-Benz Mobile SDK soll das Mercedes me-Angebot um zusätzliche externe Dienste bereichern. Mercedes-Benz will seinen Kunden damit noch größere Vielfalt und mehr Möglichkeiten eröffnen.

© connect

connect Innovationssonderpreis für User Interface.

Mehr zum Thema

connect Leserwahl

Autonomes Fahren, Vernetzung und Infotainment: Auf der ConCarExpo wurden die Sieger des car connect Award 2016 verkündet.
Autonomes Fahren

Schon lang klagen die Autohersteller, dass die Verkehrsgesetze modernen Assistenzfunktionen nicht mehr gerecht werden. Ein neuer Gesetzentwurf soll…
Eine Ikone geht in die achte Generation

Im Rahmen der LA Motorshow hat Porsche seinen neuen 911er (interne Typenbezeichnung 992) der Weltöffentlichkeit präsentiert. connect war bei der…
Digitalservices im Auto

Die digitale Welt umspannt unser Leben. Updates auf Smartphones einspielen, schnell noch das Geschenk für Freunde und Familie im Online-Store shoppen.…
Video
Video zeigt Innenraum

Der VW ID.3 feiert auf der IAA seine Weltpremiere. Wir werfen einen Blick in den Innenraum des neuen Elektroautos. Wie steht es um die Connectivity?