Video zeigt Innenraum

VW ID.3 vorgestellt: Alles zu Connectivity, Cockpit und Co.

Der VW ID.3 feiert auf der IAA 2019 offiziell seine Weltpremiere. Wir werfen einen Blick in den Innenraum des neuen Elektroautos. Wie steht es um die Connectivity?

vw id3 cockpit innenraum connectivity

© Volkswagen

VW ID.3: Zwei Displays dominieren das Cockpit des neuen Elektroautos.

Im Vorfeld der IAA 2019 hat Volkswagen den Vorhang gelüftet und den offiziell die Serienversion des ID.3 vorgestellt. Mit dem neuen Elektroauto bricht bei den Wolfsburgern eine neue Ära in der Unternehmensgeschichte an: das elektrische VW-Zeitalter. Dessen Wegbereiter ist die neue MEB-Plattform (Modularer E-Antriebs-Baukasten), die im ID.3 nun erstmals zum Einsatz kommt.

Doch nicht nur beim Fahrzeugbau wird der ID.3 von MEB profitieren. Auch bei Innenraumgestaltung und Connectivity geht der ID.3 neue Wege. Wir werfen einen Blick auf das vernetzte Cockpit und das Interieur des Stromers.

VW ID.3: Cockpit mit Touch-Displays und Sprachsteuerung

Das Interieur des VW ID.3 wurde komplett neu entworfen. "Open Space" nennt Volkswagen das Designkonzept, das durch den langen Radstand des MEB-Layouts und die in den Fahrzeugboden integrierten Akkus ermöglicht wird. Für einen Kompaktwagen ist damit viel Platz im Innenraum - etwa für große Screens.

Hier bietet der ID.3 ein 10-Zoll-Touch-Display in der Mitte des Cockpits. Dieses bietet Zugriff auf alle wichtigen Infotainment-Funktionen von Musikwiedergabe über Navigation bis hin zur Klimaanlage. Ergänzt wird es von einer Reihe von physischen Buttons unter dem Display, mit denen sich einzelne Parameter wie die Temperatur regeln lassen.

Eine Verknüpfung mit dem Smartphone ist via App-Connect möglich. Eine eigene ID-App informiert den Fahrer über den aktuellen Ladestand des Elektroautos. Selbst nutzt der ID.3 das neue Fahrzeugbetriebssystem vw.os sowie erstmals die Anbindung an die Automotive Cloud, die VW zusammen mit Microsoft entwickelt hat.

VW ID.3, Blick in den Innenraum

Quelle: Volkswagen
Multifunktionslenkrad, Digital-Cockpit, Touch-Display und Co.: So sieht der VW ID.3 im Innenraum aus (2:04 min).

Kompakter als der Infotainment-Screen ist dagegen das Display hinter dem Lenkrad, das alle wichtigen Informationen für den Fahrer bereithält - von Tacho über Akku-Stand bis hin zu Navigations-Hinweisen. Am Lenkrad finden sich die üblichen Schalter für Tempomat (links) und Medienwiedergabe (rechts). Alle Bedienelemente – auch Lenkrad – werden über Touch-Funktionen mit berührungssensitiven Tasten gesteuert. Lediglich für die Fensterheber und das Warnblinklicht setzt VW noch auf haptische Schaltern.

Doch auch ohne Touch-Display lässt sich der ID.3. bedienen und zwar über Sprachsteuerung. Analog zu "Hallo Siri" hört der "Natural Voice"-Sprachassistent des ID.3 auf das Stichwort "Hallo ID" und führt anschließende Befehle aus.

Um zu kennzeichnen, ob der Assistent gerade dem Fahrer oder Beifahrer antwortet, leuchtet das ID.Light am Armaturenbrett entsprechend auf. Das LED-Band unterstützt außerdem bei der Navigation und kann den Fahrer etwa auf Gefahren Hinweisen.

vw id3 iaa 2019

© Volkswagen

Volkswagen präsentiert das Serienmodell des ID.3 auf der IAA 2019 in Frankfurt.

VW ID.3: Head-up-Display optional

Nicht alle Connectivity-Features sind in der Basis-Version des VW ID.3 enthalten. Diese bietet umfasst das Navigationssystem und ein DAB+ Digitalradio. Die Ausstattungsvariante ID.3 1st Plus ergänzt unter anderem eine Rückfahrkamera, eine Mittelkonsole mit zwei USB-C-Anschlüssen und das Ambientelicht. 

Wer die Top-Version ID.3 1st Max wählt, erhält weitere Connectivity-Ausstattung hinzu - etwa ein Augmented Reality Head-up-Display, das "Beats"-Soundsystem sowie eine induktive Ladestation für Smartphones und andere Qi-kompatible Gadgets.

VW ID.3: Preis startet unter 30.000 Euro

Die Produktion des VW ID.3 startet im November 2019 in Zwickau. Ab Anfang 2020 werden dann erste Kunden ihre Vorbestellungen erhalten, von denen bereits über 30.000 bei VW eingegangen sind. Zum Serienstart wird es drei Batteriegrößen geben. Der Preis für die kleinste Version des ID.3 startet bei unter 30.000 Euro. Die limitierte Sonderedition ID.3 1ST startet bei unter 40.000 Euro.

Mehr lesen

VW Connect - Autos mit dem Smartphone vernetzen
Car Connectivity bei Volkswagen

Mit der Connect-App und einem OBD-Adapter können VW-Fahrer für kleines Geld ihr Auto mit dem Smartphone vernetzen. Unser Praxistest.

Mehr zum Thema

Audi A8 Front Fahrt
Video
Car connect

Audis neuer A8 bietet moderne Infotainment-, Navigations- und Connectivity-Funktionen. Wir konnten uns einen ersten Eindruck davon verschaffen.
Mercedes Benz A-Klasse 2018
Video
Car Connect

Die neue A-Klasse von Mercedes-Benz bietet ein digitales Cockpit und jede Menge Connectivity. Wir haben das Smartphone auf vier Rädern getestet.
S ist angerichtet: Mercedes S-Klasse S400 D
Video
Car Connect

Die aktuelle S-Klasse hat in Punkto Vernetzung, Infotainment und Fahrassistenz einiges zu bieten. Wir haben den Mercedes S400 d getestet.
samsung one ui 2 android 10
Video
Entwickler-Build geleakt

Das Update auf Android 10 wird bei Samsung als One UI 2.0 veröffentlicht werden. Ein Video zeigt die künftige Version bereits in Aktion.
telekom_carconnect
Car Connectivity

Ab 1. Oktober können Telekom-Kunden über den OBD-2-Adapter Car Connect aus dem Auto heraus Smart-Home-Funktionen wie Licht und Heizung steuern.
Alle Testberichte
Wiko View 3 Lite
Smartphone
68,2%
Das Einsteiger-Smartphone View 3 Lite rundet Wikos View-Serie ab und kostet gerade mal 129 Euro. Was der Käufer erwarten…
Fairphone 3
Smartphone mit gutem Gewissen
Das Fairphone 3 tritt als nachhaltige Alternative zu anderen Smartphones auf. Hier unser erster Test samt Blick auf die technischen Daten.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.