Bildbearbeitung mit dem Smartphone

Instagram: Bilder bearbeiten, aber nicht veröffentlichen

Wir zeigen, wie Sie die Bildbearbeitungsfunktionen der Smartphone-App Instagram nutzen, ohne Ihre Bilder im sozialen Netzwerk teilen zu müssen.

Inhalt
  1. Instagram: Bilder bearbeiten, aber nicht veröffentlichen
  2. Instagram nur für Fotobearbeitung nutzen - ohne Teilen
Instagram Logo

© Instagram

Die Smartphone-App Instagram ist Bildbearbeitungsprogramm und Social-Media-Plattform zugleich.

Dank zahlreicher Filter und einfacher Korrekturfunktionen ist Instagram eine prima App zum Bearbeiten von Fotos auf dem Handy. Unpraktisch ist nur, dass Bilder nach der Bearbeitung automatisch im gleichnamigen sozialen Netzwerk geteilt werden - und das ist längst nicht bei jeder Aufnahme gewünscht.

Mit zwei verschiedenen Tricks können Sie Instagram aber auch nur für die Bildbearbeitung nutzen, ohne Ihre Aufnahmen zu teilen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Fotos mit Instagram verändern, danach aber nicht veröffentlichen.

Bilder bearbeiten in Instagram

© Instagram

Die Foto-App Instagram bietet zahlreiche Filter und Einstellungen zur Bildbearbeitung.

Mehr lesen

Instagram Logo
Einsteiger-Tipps

Bei Instagram dreht sich alles um die Kommunikation mit und über Fotografien. Alles über Funktionen, Datenschutz und Sicherheit der Foto-App.

1. Trick: Screenshot sichern

Der erste Trick funktioniert sowohl mit der Android-Version der Instagram-App als auch auf dem iPhone problemlos. Öffnen Sie die Smartphone-App und wählen Sie ein Bild zum Bearbeiten aus, beziehungsweise schießen Sie ein neues Foto.

Bildbearbeitung bei Instagram

© Instagram

Bildbearbeitung ohne Social-Media-Veröffentlichung: Will man das Instagram-Bild nicht teilen, lässt sich auch einfach ein Screenshot machen.​

Wenn Sie mit der Bearbeitung fertig sind, bringen Sie das Bild in voller Größe auf das Display, zum Beispiel indem Sie es auf dieser Seite links oben antippen. Dann machen Sie ein Bildschirmfoto. Das geht mit jedem Handy, aber die Tastenkombinationen sind unterschiedlich. 

  • Android-Smartphone: Bei den meisten Android-Geräten machen Sie das Bildschirmfoto, indem Sie den Einschaltknopf und die Leiser-Taste gleichzeitig drücken.  
  • iOS-System: Auf dem iPhone erzeugen Sie Bildschirmfotos mit dem Einschaltknopf und dem Home-Button, die Sie gleichzeitig drücken.

Das Bildschirmfoto landet in der Fotosammlung Ihres Handys. Von dort aus können Sie es auch außerhalb von Instagram teilen oder per E-Mail verschicken.

In der Instgram-App brechen Sie die Bearbeitung einfach ab, indem Sie zurück gehen.

Introducing Face Filters on Instagram

Quelle: Instagram
0:41 min

Mehr zum Thema

Instagram Logo
Einsteiger-Tipps

Bei Instagram dreht sich alles um die Kommunikation mit und über Fotografien. Alles über Funktionen, Datenschutz und Sicherheit der Foto-App.
Beste Bildbearbeitungs-Apps für Android und iOS
Top 3

Schnell den Kontrast aufpeppen oder einen Pickel wegzaubern – das geht auch per Smartphone. Wir zeigen die besten Apps für mobile Bildbearbeitung.
Bilder bearbeiten am Smartphone
Smartphone-Foto-Workshop

Gute Bilder mit dem Smartphone zu schießen ist nicht schwer. Mit unseren Tipps sollten Ihre Fotos zukünftig noch besser aussehen.
Widget mit Lieblingswebseiten
Android-Tipp

Über ein Widget auf dem Startbildschirm kommen Sie direkt zu Ihrer Lieblingswebseite. So legen Sie das Lesezeichen-Widget an.
Die besten Android Launcher: Buzz Widget
App-Tipp

Widgets machen die Bedienung des Android-Smartphones effizienter und Infos schneller zugänglich. Mit Buzz Widget können Sie eigene Widgets basteln.
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.