"Live-Mithören"

iPhone als Wanze nutzen: Mit Apple-Kopfhörern ganz einfach

Wenn jemand sein iPhone in Ihrer Nähe ablegt, ist eventuell Vorsicht geboten – denn mit dem richtigen Kopfhörer kann er Sie aus bis zu 15 Metern Entfernung abhören. Möglich macht das die Funktion "Live Mithören".

© tommaso79 - shutterstock.com

Lauscher hört mit: Mit einem iPhone und geeigneten Kopfhörern können Bösewichte andere abhören.

An sich eine gute Sache: Apple hat für hörgeschädigte Menschen eine Funktion in seinem Betriebssystem iOS integriert, die ihnen die Kommunikation erleichtern soll. Mit dem Feature "Live-Mithören" (ab iOS 12) dient das iPhone als Mikrofon, das Stimmen und Geräusche verstärkt und an kompatible Hörgeräte überträgt.

Sitzt man beispielsweise in einem Vortrag und platziert das iPhone in der Nähe des Sprechers, kann man auch auf weiter entfernten Plätzen alles gut verstehen. Der Übertragungsradius orientiert sich dabei an der Bluetooth-Reichweite, die ohne Hindernisse rund 15 Meter beträgt.

Live-Mithören aktivieren – so geht’s

Die Mithör-Funktion lässt sich auch mit den True-Wireless-Kopfhörern Airpods und Airpods Pro sowie den Powerbeats Pro nutzen. Dazu muss man das Feature zuerst einrichten: 

  1. Wählen Sie in den "Einstellungen" den Punkt "Kontrollzentrum". 
  2. Tippen Sie hier auf "Steuerelemente anpassen". 
  3. Scrollen Sie nach unten und fügen Sie durch einen Tipper auf das Pluszeichen den Punkt "Hören" in die obere Liste hinzu.
  4. Sichern Sie die Eingabe durch einen Fingertipp auf "Zurück".

Wenn Sie nun durch einen Wischer von rechts oben nach unten das Kontrollzentrum des iPhones öffnen, erscheint ein Symbol mit einem Ohr. Hier können Sie – sobald die Kopfhörer mit dem Handy verbunden sind – die Funktion "Live-Mithören" aktivieren. 

© WMP

Das iPhone kann mit geeigneten Kopfhörern als Mikrofon genutzt werden, zum besseren Hören – oder zum Abhören.

Abhören ist strafbar

Wer nun auf fiese Gedanken kommt – Vorsicht! Wer andere abhört, macht sich strafbar und riskiert eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldbuße.

Mehr zum Thema

Digitales Ausspähen nimmt stark zu

Laut Kaspersky stieg die Zahl versuchter Stalker-Angriffe auf Smartphones 2019 gegenüber dem Vorjahr deutlich. So erkennen Sie Angriffe und so…
Datensammlung statt Tracking-Schutz

Wer eine VPN- oder Werbeblocker-App nutzt, will sich in der Regel vor ungewolltem Tracking schützen. Doch diese Apps sammeln heimlich Nutzerdaten.
Browser sammelt Nutzerdaten

Ein Forbes-Artikel warnt davor, dass Xiaomi-Smartphones Nutzerdaten sammeln und weitergeben. Nun reagiert Xiaomi auf die Vorwürfe.
Apples Ad-ID und Android-Werbe-ID

Die Werbe-ID erlaubt Smartphones das Ausspielen personalisierter Werbung. Dieses Ad-Tracking kann bei iOS und Android aber auch deaktiviert werden.
iOS-Jailbreak "unc0ver" umgeht Apples…

Vor Kurzem erschien Apples neueste iOS-Version. Bereits jetzt gibt es den ersten Jailbreak für Version 13.5. So lassen sich verschiedene…