Kommentar

Kaum Alternativen zum neuen iPad

9.3.2012 von Andreas Seeger

Es sind bereits Stimmen zu hören, die das neue iPad als wenig innovativ bezeichnen. Das ist großer Unsinn. Der Blick auf den Markt und auf mögliche Tablet-Alternativen zeigt vielmehr, dass Apple einen Vorsprung von einem halben Jahr hat. Für Konkurrenten wie Samsung oder Acer wird es jetzt noch schwerer, im Tablet-Markt Fuß zu fassen.

ca. 1:25 Min
Ratgeber
Apple iPad Mini
Apple iPad Mini
© Apple

Um zu verdeutlichen, in welche Bredouille Apple die anderen Tablet-Hersteller gebracht hat, muss man sich nur einmal anschauen, was ein aktuelles Top-Tablet wie das Galaxy Tab 10.1N von Samsung bei einem Online-Preisvergleich wie guenstiger kostet: Für die 16-Gigabyte-Version ohne UMTS bezahlt man locker 410 Euro.Das iPad 2 kostet in der vergleichbaren Variante nur 399 Euro, weil Apple den Preis mit der Präsentation des Nachfolgers gesenkt hat. Ein Gerät, das bis dato als Tablet-Referenz galt -  sowohl im Hinblick auf die Bedienung als auch auf das App-Angebot und das Design - kostet jetzt weniger als ein Top-Modell der Konkurrenz. Für Samsung wird es jetzt sehr schwer werden, noch viele Käufer für das Tab zu finden.

Aber es kommt noch schlimmer: Mit 499 Euro kostet das neue iPad nur knapp 90 Euro mehr. Für diesen Aufpreis erhält der Kunde nicht einfach nur ein Produkt, das technisch in der Oberliga spielt, sondern vielmehr mit dem schärfsten Display ausgestattet ist, das der Markt jemals gesehen hat. Wer ein Tablet sucht, kommt momentan kaum um die Kultfirma aus Cupertino herum. Apple kombiniert mit dem neuen iPad die aktuell beste Hardware mit einem intuitiven Betriebssystem, das die meisten Tablet-optimierten Apps im Angebot hat. Und das alles zu einem Preis, der nicht günstig, aber akzeptabel ist. Es ist eigentlich egal, ob man die Hard- oder die Software betrachtet: Von Apple sieht die Konkurrenz wieder einmal nur die Rücklichter. Dabei fällt es ihr nicht nur schwer, preislich mitzuhalten, sie liegt auch technisch weit hinten. Die ersten Tablets, die eine vergleichbar hohe Auflösung wie das neue iPad bieten, werden erst für Mitte 2012 erwartet. Bis dahin hat Apple sein neues Tablet bereits millionenfach verkauft und seine Monopolstellung in diesem boomenden Markt weiter zementiert. Es ist jetzt schon abzusehen, dass das Unternehmen hier in den nächsten Jahren eine dominante Rolle spielen wird. Erst mit Windows 8 besteht zumindest die kleine Chance, diese Vormachtstellung aufzubrechen.

Bildergalerie

image.jpg

Analyse

Mögliche Alternativen zum iPad 3

Es sind bereits Stimmen zu hören, die das neue iPad als wenig innovativ bezeichnen. Das ist großer Unsinn. Der Blick auf den Markt und auf mögliche…

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nandroid

Datensicherung

So funktionieren Nandroid-Backups

Nandroid-Backups sind eine Art Lebensversicherung für Android-Nutzer. Hier erfahren Sie, wie sich diese Backups erstellen und zurück spielen lassen.

Android 4.4 Kitkat

Android Kitkat

Tipps und Tricks für Android 4.4

Die besten Tipps und Tricks zu Android 4.4, genannt Kitkat: wir zeigen in 12 Tipps Schritt für Schritt, wie Sie mehr aus Android Kitkat heraus holen.

Smartphone-Tipps: Apple iPhone - Tuning für iOS 7

Smartphone Tipps & Tricks

Apple iPhone - Tuning für iOS 7

Selbst Apples iOS 7 ist trotz seines hohen Bedienkomforts nicht immer selbsterklärend - wir zeigen Ihnen Tipps und Tricks, wie Sie die Leistung…

iPhone Einstellungen zurücksetzen

Werkseinstellungen unter iOS

iPhone zurücksetzen: So geht's

Sie wollen Ihr iPhone zurücksetzen? Unsere Anleitung zeigt, wie Sie die Werkseinstellungen bei iOS wiederherstellen - und worauf Sie achten sollten.

In-App-Käufe deaktivieren

iOS & Android

In-App-Käufe deaktivieren - so geht's

Viele zunächst kostenlose Apps und Spiele werden durch In-App-Käufe im Nachhinein noch richtig teuer. So deaktivieren Sie die In-App-Käufe.