Tablet

Apple iPad Air 2020 im Test

22.2.2021 von Andreas Seeger

Das neue Magic Keyboard kostet so viel wie ein mittelgutes Android-Tablet, zusammen mit dem iPad Air 2020 landet man schnell bei über 1000 Euro. Lesen Sie unseren Test hierzu.

ca. 4:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Apple iPad Air 2020 im Test - Gehäusefarben
Das Design mit dem kantigen Rahmen rückt näher an die Pro-Serie heran. Statt nur zwei stehen fünf Gehäusefarben zur Auswahl.
© Apple
EUR 762,94
Jetzt kaufen

Pro

  • ultraflaches, modernes Design
  • Unibody aus recyceltem Aluminium mit toller Haptik und Verarbeitung
  • exzellentes Display
  • Power-Prozessor mit enormen Leistungsreserven
  • modernes und vielseitiges Betriebssystem mit vielen Tablet- Apps und regelmäßigen Updates
  • Zubehör der Pro-Serie passt
  • Stiftbedienung über Apple Pencil
  • USB-C statt Lightning

Contra

  • Klinkenbuchse und Speichererweiterung fehlen
  • hoher Preis

Fazit

connect-Urteil: gut (418 von 500 Punkte)

Bei Apple waren die Preise schon immer atemberaubend, aber das neue Magic Keyboard für das iPad Air 2020 (oder das 11er-iPad-Pro) ist eine neue Hausnummer: 349 Euro verlangt Apple für die Tastatur – und der Apple Pencil ist nicht mit dabei, sondern reißt mit 135 Euro einen weiteren Krater in der Brieftasche auf.

Knapp 500 Euro nur für das Zubehör – selbst für hartgesottene Apple-Fans ist das schwere Kost. Doch wenn man damit arbeitet, ändert sich die Perspektive. Wir haben die teure Tastatur in Kombination mit dem neuen iPad Air getestet und hatten viel Freude damit.

Der Betrachtungswinkel ist stufenlos einstellbar, die Tasten haben eine Hintergrundbeleuchtung, und der integrierte USB-C-Anschluss stellt eine zusätzliche Schnittstelle bereit, sodass man den Akku laden und parallel weiteres Zubehör anschließen kann. Die matte, rutschfeste Kunststoffoberfläche hat sich bereits bei Apples Smart Folios bewährt.

Apple iPad Air 2020 im Test - Magic Keyboard
Das neue Magic Keyboard kostet so viel wie ein mittelgutes Android-Tablet.
© Apple

Das Schreibgefühl reicht an eine echte Tastatur heran. Kein Wunder, denn Apple verwendet dieselbe Scherenkonstruktion wie bei den neuen Macbooks, lediglich der Tastenhub wurde konstruktionsbedingt etwas reduziert. Er ist dann auch etwas kurz für Vielschreiber, aber das Trackpad kitzelt ganz neue Möglichkeiten aus iPad OS heraus.

Das Tablet-Betriebssystem, das ab Version 13.4 optional mit Mauszeiger bedient werden kann, rückt sehr dicht an einen Desktop heran. Die Gewohnheit, mit dem Finger auf das Display zu tippen, lässt mit der Zeit schnell nach. Dann stellt sich entspanntes Arbeiten ein, bei dem wir auch von den Mehrfingergesten profitierten. So konnten wir zum Beispiel per Spreizgeste in Fotos zoomen und in Safari mit zwei Fingern vorwärts und rückwärts wischen.

In vielen Situationen kann das Notebook in der Tasche bleiben. Und im Gegensatz zu diesem ist das iPad nach dem Aufklappen sofort startklar. Größe und Gewicht sind dagegen keine Vorteile mehr, denn mit 1074 Gramm und mehr als 15 Millimetern ist die iPad-Kombination schwerer und dicker als viele Ultrabooks.

iPad-Modelle 2021

iPad-Kaufberatung

Pro, Mini oder Air - welches iPad sollte man 2021 kaufen?

Gleich vier verschiedene iPads hat Apple 2021 im Angebot. Wir stellen die Modelle vor und sagen, welches sich für welchen Zweck am besten eignet.

Moderner Look der Pro-Serie

Kommen wir zum Tablet, und hier steht natürlich der Vergleich mit dem Vorgänger an erster Stelle. Das iPad Air hat 2020 einen großen Sprung nach vorne gemacht. Mit dem kantigen Unibody, der zu 100 Prozent aus recyceltem Aluminium besteht, rückt die neue Generation näher an die Pro-Serie heran.

Weil die Abmessungen fast übereinstimmen, ist das Air mit dem Zubehör des iPad Pro kompatibel – der Apple Pencil etwa dockt problemlos magnetisch am Rahmen an. Auch älteres Zubehör passt: Das Smart Cover unseres 2018er-iPad-Pro-11“ lässt sich ohne Umstand mit dem Air nutzen (an einer Seite steht das Cover minimal über).

Auch die Frontseite profitiert von dem neuen Design: Die Displayränder sind zwar etwas breiter als bei Pro-Modellen, im Vergleich mit den zentimeterbreiten Streifen des iPad Air 2019 ist der Fortschritt jedoch unübersehbar. Der moderne Look überzeugt, zumal Cupertino bei Verarbeitung und Haptik die gewohnt hohen Standards bedient.

Apple iPad Air 2020 im Test - Einschalter mit Fingerabdrucksensor
In den Einschalter oben links ist der Fingerabdrucksensor integriert. Die breite Sensortaste wird von Saphirglas geschützt und reagiert zuverlässig.
© Apple

Die schmalere Displayeinfassung hat zudem den Vorteil, dass Apple ein größeres Display einbauen kann, obwohl sich Größe und Gewicht kaum verändern. Das neue Design lässt allerdings keinen Platz für den breiten Touch-ID-Knopf unter dem Display.

Weil die Entsperrung mit Face ID der Pro-Serie vorbehalten bleibt, integriert Apple den Fingerabdrucksensor in die Power-Taste rechts oben im Rahmen. Eine gute Entscheidung, nach einem Druck darauf gelingt die Erkennung schnell und zuverlässig, und man landet verzögerungsfrei auf dem Homescreen.

Ist das Air das günstigere Pro?

Der flinke Entsperrvorgang gibt bereits das hohe Tempo vor, das Apple auf dem Air 2020 geht. Mit dem A14 ist einer der weltweit leistungsstärksten Mobilprozessoren eingebaut. Das SoC, das auch in den 12er-iPhones den Takt vorgibt, liefert eine Performance, die mit dem A12Z der aktuellen Pro-Serie mithalten kann.

Anspruchvolle Apps und Spiele oder Videoschnitt sind mit diesem Tablet kein Problem. Auch bei den Anschlüssen orientiert Apple sich an der Pro-Serie und ersetzt den Lightning-Port durch eine USB-C-Schnittstelle, die nach der Spezifikation 3.2 Gen 1 Daten mit bis zu 5 Gbit/s überträgt.

Die Qualität des Displays überzeugt ebenfalls, auf 10,9 Zoll werden 2360 x 1640 Pixel leuchtstark und für ein LCD sehr blickwinkelstabil dargestellt, dank True Tone wird nicht nur die Helligkeit, sondern auch die Farbtemperatur ans Umgebungslicht angepasst. So langsam stellt sich die Frage, warum man überhaupt noch ein iPad Pro kaufen soll, wenn das Air ein ähnliches Paket bietet? Ein paar feine Unterschiede gibt es.

Testsiegel connect gut
Testsiegel connect gut
© WEKA Media Publishing GmbH

Während beim Pro vier Lautsprecher in vier Richtungen abstrahlen, ist es beim Air ein Stereopaar, (das nicht ganz so voluminös klingt). Die 12-Megapixel-Kamera macht zwar bei Tageslicht gute Fotos, schwächelt aber bei wenig Licht, und es fehlen eine zweite Optik und ein LiDAR-Sensor, der besonders für AR-Anwendungen interessant ist.

Der Verzicht auf Face ID führt zudem dazu, dass Animoji im Videochat nicht verfügbar sind. Und während das iPad Pro Inhalte mit bis zu 120 Hertz abbildet, was ein besonders flüssiges Scrolling ermöglicht, ist beim iPad Air bei 60 Hertz Schluss. Hinzu kommt, dass das iPad Pro 11“ mehr als 13 Stunden n unserem genormten Laufzeittest schafft, während das Air nach zehn Stunden an die Steckdose muss.

Eine solche Akkulaufzeit erlaubt zwar immer noch komfortables Arbeiten, ist aber eben nicht Spitzenklasse. So lautet auch unser Gesamtfazit: Apple gelingt ein gutes Tablet, dem nur an wenigen Stellen der letzte Schliff fehlt. Wer das Beste vom Besten möchte, kommt um die Pro-Serie nicht herum – oder er schaut sich im Android-Lager um. Mit der Tab-S7-Serie bietet Samsung hier ein ebenbürtiges Äquivalent.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

iPad

Günstiges Apple-Tablet

Apple iPad 2017 im Test

77,4%

Apples neues iPad hat eine abgespeckte Ausstattung, dafür ist es das bisher günstigste Apple-Tablet. Was leistet das iPad 2017 im Test?

Apple iPad Pro 10.5

Tablet

Apple iPad Pro 10.5 im Test

80,0%

Apple spendiert dem iPad Pro 10.5 mehr Display und schmalere Ränder und etabliert damit ein neues Tablet-Format. Wie schlägt sich der 10,5-Zöller im…

Apple iPad 2018 mit Apple Pencil

Günstiges iPad mit Apple Pencil

Apple iPad (2018) Test

79,0%

Während das iPad Pro höchsten Ansprüchen genügt, repräsentiert das iPad 2018 ein Tablet für jedermann. Im Fokus stehen Ausbildung und Kreativität.

Apple iPad Pro 12,9 Zoll im Test

Tablet

Apple iPad Pro 12,9 Zoll (2018) im Test

80,8%

Nun hat Apples Face ID auch das iPad erreicht. Das neue iPad Pro mit 12,9-Zoll-Display haben wir durch unser Testlab geschickt.

Apple iPad Pro 11 Zoll im Test

Tablet

Apple iPad Pro 11 Zoll im Test

84,4%

Das kleinere 11-Zoll-Modell des iPad Pro von Apple tritt mit leichter Verspätung nun auch zum connect-Labortest an. Es bietet die starke Hardware des…