Testbericht

Asus V2Je

24.5.2007 von Redaktion connect und Bernd Theiss

Um es vorweg zu nehmen: In Sachen Ausdauer enttäuscht das Asus V2Je. Knapp zwei Stunden Betriebszeit abseits der Steckdose, die beim Abspielen von DVD auf etwas über anderhalb Stunden zusammenschmilzt - das reicht einfach nicht für jeden und gibt herben Punktabzug, der nur für Nutzer unbedeutend ist, die immer wissen, wo die nächste Steckdose ist.

ca. 1:05 Min
Testbericht
  1. Asus V2Je
  2. Datenblatt
Asus V2Je
Asus V2Je
© Archiv

Große Festplatte mit Sichtschutz

Ist die in der Nähe, hat das Asus einiges zu bieten. Etwa ein mit 1440 x 900 Pixeln sehr hochaufgelöstes Display, das auch in Sachen Kontrast und Helligkeit eine Topfigur abgibt, ohne dafür in Form starker Verspiegelung einen Tribut zu fordern. Wem das Display so noch nicht reicht, der kann das Asus auch per DVI an einen Monitor hängen - die digitale Schnittstelle verhindert dabei Qualitätseinbußen. Vertrauliche Daten sind auf der mit 107 Gigabyte sehr großen Festplatte sicher verwahrt: Ein TPM-Modul hilft bei der Verschlüsselung geheimer Inhalte, ein Fingerprint-Sensor schützt vor neugierigen Zugriffen.

Asus V2Je
Unter vier Augen: Eine 1,3-Megapixel-Kamera im Display-Rand bietet die Möglichkeit zur Video-Telefonie.
© Archiv

Ansonsten kommuniziert das V2Je ausgesprochen gern: Bluetooth und WLAN (a/b/g) sind selbstverständlich, daneben hat das flache Notebook noch ein HSDPA-Modem von Sierra-Wireless eingebaut, das mit einer SIM-Karte bestückt die Verfügbarkeit schnellen Datenzugangs gehörig ausweitet. Ist der Kontakt zum Mobilfunknetz hergestellt, steht auch der Videotelefonie nichts im Wege, denn eine Kamera ist eingebaut. Neben dem DVI-Ausgang bietet das V2Je noch andere Goodies, die es besonders für Medienschaffende interessant machen, etwa einen S-Video- Ausgang, der per Adapter auch Composite-TV-Bilder liefert und einen S/PDIF-Ausgang für digitalen Audio-Ton.

Schickes Arbeitstier

Von der Verabeitung her braucht sich das modern gestaltete Asus vor keinem anderen Kandidaten zu verstecken. Das übliche, an Biederkeit grenzende Understatement normaler Business-Notebooks geht ihm völlig ab. Was die Leistungsfähigkeit angeht, steht das V2Je im Testfeld sehr gut da, fürs Gaming eignet  es sich aber genauso wenig wie die Kontrahenten.

Asus V2Je

Asus V2Je
Hersteller Asus
Preis 1599.00 €
Wertung 293.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Asus A7S-7S056C

Testbericht

Asus A7S-7S056C

Schon der kleinste Vertreter der A7S-Serie von Asus begeistert mit Style und Top-Verarbeitung.

Testbericht Asus M51TA

Testbericht

Asus M51TA

Asus' Notebook M51TA segelt nicht, wie die meisten seiner Klasse, unter Intels Centrino 2-Flagge, sondern unter der neuesten AMD-Technologie "Puma".

Asus Zenbook UX31E

Testbericht

Asus Zenbook UX31E im Test

Das Asus Zenbook mit viel Zubehör vereint hochwertige Verarbeitung mit edler Optik. Wir haben das neue Ultrabook ausführlich getestet.

Asus Zenbook UX32 im Test

Testbericht

Asus Zenbook UX32 im Test

75,0%

Das Asus Zenbook UX32 ist das erste 13-Zoll-Ultrabook mit dediziertem Grafikchip und heizt im Test größeren Gaming-Notebooks ordentlich ein.

Asus Transformer Pad TF103C

Testbericht

Asus Transformer Pad TF103C im Test

57,8%

Auf dem Asus Transformer Pad TF103C sorgt die neue Oberfläche Zen UI für besseren Durchblick bei Aufgaben und Terminen - und wirkt dennoch schön…