Testbericht

Audionet AMP 1 V2

10.12.2007 von Redaktion connect und Lothar Brandt

Sehr harmonische, präzise und schlüssig klingende Endstufe.

ca. 1:15 Min
Testbericht
  1. Audionet AMP 1 V2
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Die AMP I gibt sich besonders spartanisch. Immerhin: Wem die beeindruckenden Leistungsdaten der pro Kanal vier Power-MOSFETs (Metal Oxid Semiconductor Field Effect Transistor) nicht reichen, kann die Stereo-Endstufe auch brückend zum Monoblock umfunktionieren, so er denn einen Vorverstärker mit symmetrischem Ausgang hat. Die Audionet AMP I ist eingangsseitig "nur" mit hochwertigen WBT-Cinch-Buchsen bestückt. Von hier bis zu den leider sehr eng beieinander liegenden Lautsprecherausgängen schleichen sich kaum Störungen ein: 113 dB Störabstand sind Weltspitze, Klirr bleibt weitgehend außen vor und zeigt sich auch bei der dynamischen Analyse sauber abgestimmt. Ihre extreme Breitbandigkeit - bei 200 kHz gerade mal minus ein halbes dB an vier Ohm - macht die Endstufe laut Messlabor allerdings etwas empfindlich für extreme induktive Lasten. Was theoretisch zu eher phasenlinearisierten Lautsprechern und niederinduktiven Kabeln wie den verflochtenen Kimber-Strippen raten lässt, machte sich aber in der wochenlangen Hörtest-Praxis nie bemerkbar. 

image.jpg
Ein Blick ins Innere
© Archiv

Hörtest

Vor allem im Team mit der Audionet Pre 1 G3  zeigte sie  eine beispiellose Harmonie, Offenheit und Anmut. Das besondere, emotional so packende Erlebnis von ungeschnittenen, unkomprimierten Orchesteraufnahmen, wie sie die AUDIO "pure music" CD-Reihe konserviert: Die Audionets vermittelten es auf eine so unaufdringliche Art, dass es umso tiefer wirkte. Die vom Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin ungemein intensiv gespielte, durch Dirigent Marek Janowski von aller plärrenden Lärmigkeit befreite "Orgelsinfonie" von Camille Saint-Saens ("pure music" Vol. 4, Bose) blühte in voller, klangfarbenfroher Schönheit. Die Endstufe AMP 1 von Audionet kam mit brutalsten Schlagzeug-Attacken und feinsten Flöten-Soli, mit elegantem Operetten-Tenor von Placido Domingo oder historischer Sopran-kunst von Gundula Janowitz  gleichermaßen klar. Auflösung, Dynamik, Räumlichkeit - alles stimmte. Die zahlreichen Querverweise auf den Musikteil zeigen es Ihnen: Die Audionets sind perfektes Werkzeug wie wunderbarer Vermittler, genauer Beobachter wie stiller Genießer.

Audionet AMP I V2

Audionet AMP I V2
Hersteller Audionet
Preis 4490.00 €
Wertung 115.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Audionet Max

Mit den Monoblöcken Max dringt Audionet in Klangbereiche vor, die man bislang fest in der Hand wesentlich teurerer Boliden wähnte.

image.jpg

Testbericht

Audionet AMP

Mono-Blöcke gelten nach wie vor als Vollendung des High End Gedankens. Doch die Audionet AMP sind keine Prestige-Objekte, sondern stecken auch voller…

Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio

Digital-Kombi-Testbericht

Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?

Astel & Kern Amp

Edelanlage

Astel & Kern Amp AK500AP im Test

Mit der Endstufen/Netzteil-Kombo AK500AP baut man aus dem Musikserver AK500N eine klanglich wie optisch perfekt abgestimmte Edel-Anlage.

Grandinote Demone

Verstärker

Grandinote Demone im Test

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.