Das OLED macht den Unterschied

Chromebook Lenovo IdeaPad Duet 5 im Test

4.2.2022 von Andreas Seeger

Chromebooks gelten als günstige Alternativen zum Notebook, weshalb eine moderate Ausstattung und ein niedriger Preis zentrale Produktmerkmale sind. Lenovos neues Top-Modell Duet 5 ragt hier heraus: Das OLED-Panel sorgt für eine exzellente Darstellung auf satten 13,3 Zoll.

ca. 3:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Lenovo Ideapad Duet 5 Chromebook
Das IdeaPad Duet 5 Chromebook kostet 649 Euro in der von uns getesteten Variante mit 128 GB.
© connect

Pro

  • OLED sorgt für kontrastreiche Darstellung
  • abnehmbare Tastatur sorgt für maximale Flexibilität
  • lange Akkulaufzeit
  • satter Stereosound
  • gute Tastatur und Trackpad
  • Stylus und Halterung im Lieferumfang

Contra

  • relativ groß und schwer
  • Gehäuse lässt sich leicht durchbiegen
  • keine Klinkenbuchse und keine Speichererweiterung
  • keine biometrische Entsperrung

Fazit

Trotz der genannten Schwächen ist das IdeaPad Duet 5 eines der besten Chromebooks, die man derzeit kaufen kann. Denn das extragroße 13,3-Zoll-OLED zum moderaten Preis ist ein herausragendes Alleinstellungsmerkmal.

Das Duet 5 ist mit 650 Euro für ein Chromebook sehr teuer - günstige Chromebooks starten bei 200 Euro. Die bieten aber selbstverständlich kein OLED, sondern die einfachste Ausstattung. Wenn man das Display mit einbezieht und über den Tellerrand schaut, dann wird das Bild interessanter, dann ist das Duet 5 nämlich günstiger als ein ordentliches Notebook, auch ein gut ausgestattetes Tablet kostet mehr.

Das Display liefert mit 1.920 x 1.080 Pixel auf 13,3 Zoll zwar keine überragende, aber völlig ausreichende Auflösung. Wichtiger sind das tiefe Schwarz, die exzellenten Kontraste und die hohe Blickwinkelstabilität der OLED-Technologie, die man sofort bemerkt. Filme und Videos machen so richtig Spaß, zumal der Sound über die 4-Wege-Stereo-Lautsprecher richtig gut ist. Ein Nachteil von OLED ist allerdings die im Vergleich mit einem LCD niedrigere Helligkeit – das Panel des Duet 5 ist nicht sehr leuchtstark und in Verbindung mit der spiegelnden Oberfläche kann man im Freien nur noch eingeschränkt Inhalte ablesen.

2-in-1-Design für maximale Flexibilität

Auch Design und Haptik sind von einer höheren Qualität als man es von vielen Chromebooks gewohnt ist. Die Displayränder fallen sehr schmal aus, was für einen modernen Look sorgt. Das Gehäuse besteht teilweise aus Aluminium und fühlt sich hochwertig an. Dazu passt auch die tadellose Verarbeitung. Nur die Gehäuseintegrität hat uns nicht überzeugt: Man kann das Tablet mit relativ wenig Kraftaufwand sichtbar durchbiegen, was mit Knackgeräuschen quittiert wird. Es empfiehlt sich daher, das magnetische Cover und die Tastatureinheit, die ebenfalls magnetisch andockt, immer dran zu lassen und das Duet 5 nur bei Bedarf wie ein Tablet zu benutzen.

Das führt uns zu einem weiteren Kritikpunkt: Mit voller Ausrüstung bringt es das Duet 5 auf satte 1,21 Kg, was kaum weniger ist als vergleichbar große Notebooks. Die sind zudem in der Regel dünner, denn mit 18 Millimeter nimmt das Duet 5 ordentlich Platz in der Tasche weg.

Gut gefallen hat uns die raue Textiltextur der ansteckbaren Teile, die für einen robusten Notebook-Alltag genau die richtige Oberfläche ist. Aufgeklappt überzeugt die Tastatur mit einem haptisch ansprechenden Aluminiumdesign – hier legt man gerne die Handballen zum Schreiben auf. Dank des langen Tastenhubs und guter (aber etwas zu weicher) Druckpunkte gehen auch längere Texte schnell von der Hand. Mit Hilfe des ausklappbaren Kickstandes kann man das Display in einem beliebigen Winkel aufstellen. Leider sind die Tasten nicht hintergrundbeleuchtet, was den Schreibkomfort bei wenig Licht einschränkt.

Lenovo IdeaPad Duet 5 Chromebook Tastatur
Die Tastatur dockt magnetisch an. Dank Aluminium ist die Haptik edel, auch der Tastenhub gefällt, die Druckpunkte sind für unseren Geschmack allerdings etwas zu weich.
© connect

Über zwei USB-C-Buchsen (3.2 Gen 1), die an den kurzen Seiten gegenüberliegend positioniert sind (was alltagstauglicher ist als nebeneinander) kann man ein zweites Display anschließen beziehungsweise nachladen. Das mitgelieferte Netzteil schafft allerdings nur moderate 30 Watt, sodass einmal Volltanken knapp vier Stunden in Anspruch nimmt. Dafür ist die Akkulaufzeit erfreulich lange: Bis zu 10 Stunden Dauerbetrieb mit aktiviertem Display sind möglich, was ein sehr guter Wert ist.

Eine Klinkenbuchse fehlt leider, aber Lenovo legt zum Glück einen Adapter bei, sodass man kabelgebundene Kopfhörer problemlos anschließen kann. Zum Lieferumfang gehört auch ein Stylus, den man über eine ebenfalls mitgelieferte Kunststoffeinfassung auf der Rückseite verankern kann (wo er allerdings deutlich heraussteht).

Genügend Leistung für die typischen Chrome-OS-Anwendungen

Beim Prozessor setzt Lenovo auf Qualcomms Snapdragon 7c Gen 2, ein ARM-basiertes SoC für Notebooks, das in puncto Leistung zwar nicht mit Intels Core m3 und i5/7 mithalten kann (Pixelbook Go), aber doch für den Arbeitsalltag mit Chrome OS genügend Leistungsreserven bereitstellt. Der Speicher ist mit 128 GB für ein Gerät auf diesem hohen Preisniveau etwas knapp bemessen, zumal es keine Erweiterungsmöglichkeiten gibt. Auch mit Blick auf biometrische Entsperrung knausert Lenovo, denn es gibt keinen Fingerabdrucksensor. Da eine Gesichtsentsperrung ebenfalls nicht implementiert ist, entsperrt man ganz klassisch (und langwierig) per PIN.

Lenovo IdeaPad Duet 5 Chromebook Stylus
Der Stylus lässt sich per Gummihalterung auf der Rückseite verankern, steht dann allerdings relativ weit heraus.
© connect

Auch vom Kamerasystem sollte man nicht allzu viel erwarten. Sowohl die Frontkamera (5 Megapixel) als auch die Hauptkamera (8 Megapixel) erfüllen nur einfachste Ansprüche und brechen bei wenig Licht stark ein, entsprechend sollte man bei Videochats auf eine gut ausgeleuchtete Umgebung achten.

Schade auch, dass WiFi 6 nicht unterstützt wird – auf diesem Preisniveau kann man den modernen Standard eigentlich erwarten.

Lenovo IdeaPad Duet 5 im connect Check
Lenovo IdeaPad Duet 5 im connect-Check
© connect

Fazit: Eines der besten Chromebooks

Trotz der genannten Schwächen ist das IdeaPad Duet 5 eines der besten Chromebooks, die man derzeit kaufen kann. Das extragroße 13,3-Zoll-OLED ist ein herausragendes Alleinstellungsmerkmal, dazu gesellen sich eine flexible 2-in-1-Bauweise mitsamt guter Tastatur und ein für Chrome OS ausreichend starker Prozessor. Wer auf der Android-Plattform zu Hause ist und auf ein gutes Display Wert legt, findet hier eine starke Tablet-Alternative, die für den Arbeitseinsatz optimal geeignet ist, gleichzeitig aber auch einen guten Entertainer abgibt.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Lenovo Thinkpad X1 Tablet zeichnen Bild

2-in-1-Tablet

Lenovo Thinkpad X1 Tablet (2017) im Test

66,4%

Lenovo bringt das Thinkpad X1 Tablet in der zweiten Auflage mit Windows 10 Pro. Wie schlägt sich das robuste 2-in1-Gerät im Test?

HP Elite x2

2-in-1-Business-Tablet

HP Elite x2 1012 G2 im Test

84,8%

Die zweite Generation des HP Elite x2 legt im Test einen überzeugenden Auftritt hin. Verbessert hat HP vor allem Display und Systemleistung.

Acer Switch 5 PRO

2-in-1-Tablet

Acer Switch 5 Pro (SW512-52P) im Test

83,0%

Das Acer Switch 5 Pro konnte sich in allen Testkategorien gegenüber dem Vorgänger verbessern und zeigt keine nennenswerten Schwächen.

Lenovo Yoga 920 im Test

Convertible-Notebook

Lenovo Yoga 920 im Test

90,0%

Lenovos Convertible Yoga 920 hält im Akkubetrieb nicht mehr so lange durch wie der Vorgänger, ist aber besser ausgestattet und leistungsfähiger.

Lenovo Yoga 9i (14ITL5)

Convertible

Lenovo Yoga 9i (14ITL5) im Test

95,2%

Das Lenovo Yoga 9i übernimmt vieles vom Yoga C940. Kann das Convertible im Test den Vorgänger überflügeln?