Midi-HiFi-Set

Cyrus Pre Qx DAC, X Power & PSX-R im Test

14.11.2013 von Andreas Günther

Das eigenwillige Design der Cyrus-Kombis ist seit Jahern unverändert. Im Hörraum testen wir, was sich im Inneren des Vorverstärkers Pre Qx DAC und der Endstufe X Power getan hat.

ca. 2:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Cyrus Pre Qx DAC & X Power
Cyrus Pre Qx DAC & X Power
© Hersteller/Archiv

Pro

  • antrittsschnell
  • sehr offen und pointiert in der Raumabbildung

Contra

Cyrus baut Geräte in dieser Form seit 1993. Der erste Vertreter dieser Art, der Vollverstärker Cyrus III, ist eine Ikone seiner Zeit. Die konservative Fraktion der High-End-Freunde wollte den Amp damals partout nicht akzeptieren - zu viele Chips auf kleinem Raum. Das war futuristisch und machte Angst. Aber es gelang der große Wurf für die Zukunft. Das Gehäuse wurde nicht nur annähernd in den folgenden Editionen weitergebaut, sondern ist bis heute identisch. Allerdings mit runderneuerten Lieferwegen: Heute kommt das Aluminium-Druckguss-Gehäuse aus Schweden, die Husqvarna-Gruppe liefert es nach Huntington, wo es am Firmensitz von Cyrus bestückt wird.

Kaufberatung: Die besten Transistorverstärker bis 500 Euro

Das ist europäische Kollektivarbeit, die man erkennt und schätzt. Auch und gerade beim Blick unter die Haube: Cyrus setzt die Hitze erzeugenden Bauteile genau an jene Positionen, an denen sie effektiv mit dem Gehäuse gekoppelt werden können - das seit Anfang des Konzepts als große Kühlrippe fungiert.

Cyrus Pre Qx DAC, X Power und PSX-R
Unverändert seit Jahrzehnten - und unverändert schlau: Das Alu-Druckgussgehäuse aller Cyrus-komponenten ist zugleich formatfüllendes Kühlelement. hier die Vorstufe Pre von unten mit zugestecktem QX-DAC-Modul (links hinten). Ohne Phono-Zweig, doch Cyrus plant noch in diesem Jahr eine eigene Phono-Schatulle.
© Hersteller/Archiv

Erweiterungsmöglichkeiten

Für unseren Test haben wir ein Quartett in den Hörraum bestellt: die Vorstufe Pre Qx DAC mit internem Digitalwandler und eine X-Power-Stereo-Endstufe, jeweils unterfüttert von einem externen Netzteil PSX-R. Was Cyrus damals und noch heute so verführerisch macht: Vieles ist möglich, wenig Pflicht. Über Optionen und Steckplätze kann man sich wie bei kaum einem anderen Hersteller "in die Höhe kaufen". 

Pro

  • schwarz und kantig in den Bässen
  • druckvoll in den Mitten

Contra

  • Miniaturboxen sind tendenziell überfordert

Beispiel Vorstufe: Das Qx-DAC-Modul wäre auch für 400 Euro nachträglich zu haben. Ein winziger Eingriff und man hat ein elegantes Zustecksystem mit eigenen Eingängen auf der Rückseite der Vorstufe. Die Investition bringt den Pre dann zur höheren digitalen Wandlung bei 192 Kilohertz / 24 Bit.

Beispiel Endstufe: Die kompakten Bausteine schreien ja geradezu danach, auch als Mono-Blöcke eingesetzt zu werden. Man legt einfach einen Schalter auf der Rückseite um, und aus doppelten 110 Watt an 4 Ohm werden gebrückte 195 Watt. Die Schaltung selbst folgt dem Konzept des genialen ungarischen Ingenieurs George C. Sziklai von 1956. Er spricht von "Complementary Feedback". Es ermöglicht, die Gegenkopplung herunterzufahren und Verzerrungen zu reduzieren.

Cyrus Pre Qx DAC, X Power und PSX-R
Die Vorstufe Pre stellt sechs Cinch-Eingänge bereit - mit Qx-DAC-Modul um fünf Digital-Eingänge erweitert. Das geschlossene Design der Front erzwingt auch, dass der Kopfhörer-Anschluss auf die Rückseite wandert (neben die Strombuchse).
© Hersteller/Archiv

Hörtest

Wer zwischen den Zeilen lesen kann, ahnt die klangliche Ausrichtung der Cyrus-Kombi. Es geht nach vorn - tiefschwarz im Bass und potent. Das war energetisch so stark, dass Ultra-Kompaktboxen in unserem Test eine Spur überfordert wirkten. Das hohe Tempo und die Schubkraft sehnen sich nach einem adäquaten Abnehmer - je leistungshungriger, desto stärker die Abbildung.

Cyrus steht auf der Gegenseite der Ohrenschmeichler. Das hatte auch in einem Adagio von Monzart zupackende Präsenz. Ohne den Anflug von Sentimentalität, gestochen scharf und informationsreich. PSX-R oder nicht? Keine Frage: Der Gewinn an Ruhe in diesem machtvollen Druck ist unverzichtbar.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Rega DAC & Brio-R

Midi-HiFi-Set

Rega DAC & Brio-R im Test

Die Kombination aus dem D/A-Wandler Rega DAC und dem Vollverstärker Rega Brio-R bietet HiFi zum kleinen Preis. Wir haben das Set im Hörraum getestet.

T.A.C. T-22

Röhren-Vollverstärker

T.A.C. T-22 im Test

Der Röhren-Vollverstärker T.A.C. T-22 lehnt sich im Aufbau an den älteren T.A.C. 34 an. Wie macht sich der neue Amp im Test?

tsakiridis röhrenverstärker amp

Röhren-Vollverstärker

Tsakiridis Devices Aeolos Plus im Test

Die Brüder Tsakiridis wollen uns zeigen, wie man fantastische Röhrenapparate zum Freundschaftspreis herstellen kann. Wir haben den…

Sugden DAP 800 & FBA 800

Vor-Endstufen-Kombi

Sugden DAP 800 & FBA 800 im Test

Die Endstufe FBA 800 von Sugden steht für 100-prozentig echten Class-A-Betrieb. Dazu hat sie mit der DAP 800 gleich die passende Vorstufe dabei. Wir…

NAD D 3020

Vollverstärker

NAD D 3020 im Test

Über dreißig Jahre hat es gedauert und unzählige Versuche hat es gekostet, einen würdigen Nachfolger für die Verstärkerlegende NAD 3020 zu finden. Mit…