Notebook

Dell Latitude 12 (E7270): Performance und Ausdauer

8.6.2016 von Rainer Müller

ca. 2:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Dell Latitude 12 (E7270) im Test
  2. Dell Latitude 12 (E7270): Performance und Ausdauer
Dell Latitude 12
Ausdauerkönig: Der größte Trumpf des Ultrabooks steckt in seinem Inneren – ein Akku, der im Office-Betrieb fast zehn Stunden durchhält.
© Dell

Die weitere Ausstattung kann sich ebenfalls sehen lassen: Zu den drei USB-3.0-Anschlüssen (einer davon ladefähig) gesellen sich unter anderem ein HDMI- und ein Display-Port sowie ein Ethernet-Anschluss. Dieser RJ45- Slot ist übrigens im Displayscharnier versteckt - seitlich hätte er aufgrund der geringen Bauhöhe der Basiseinheit gar keinen Platz gefunden. Auch NFC ist mit an Bord. Last not least finden sich im Inneren des Latitude 12 noch drei Erweiterungssteckplätze, über die zum Beispiel eine zusätzliche SSD und ein WWAN-Modul integriert werden können.

Überraschend starker Auftritt

Hinzu kommen praktische Details. Dazu gehört etwa das Displayscharnier, das einen Bewegungswinkel von 180 Grad erlaubt. Dadurch lässt sich das Ultrabook komplett flach auf den Tisch legen. Das kann zum Beispiel in Besprechungen praktisch sein, wenn man Kollegen oder Kunden auf dem Gerät etwas zeigen möchte.

Das ist alles schon sehr schön, doch was ein Notebook wirklich draufhat, zeigt sich erst im Benchmark-Test. Um es vorwegzunehmen: Auch in dieser Disziplin konnte das Latitude 12 voll überzeugen. In der konsolidierten connect-Wertung für die Systemleistung erreichte das Ultrabook 92 von 100 möglichen Punkten - was äußerst beachtlich ist, denn in dem Dell-Gerät werkelt noch nicht einmal die stärkste Notebook-CPU von Intel, sondern "nur" ein Core i5-Prozessor, ergänzt um 8 GB RAM. In puncto Grafik-Performance schlug sich unser Testkandidat ebenfalls überraschend gut, obwohl er ohne dedizierte Grafikkarte auskommen muss - was für die allermeisten Mitbewerber in dieser Geräteklasse gilt.

Die größte Überraschung hat uns allerdings der 55-Wh-Akku beschert: Im MobileMark-Benchmark, in dem wir die typische Laufzeit im Nutzungsszenario "Büro-Software" ermitteln, hielt das Latitude 12 sage und schreibe 580 Minuten lang durch, also fast zehn Stunden - der mit Abstand beste Wert, den wir nach Einführung des neuen Testverfahrens bislang messen konnten.

Überzeugendes Angebot

In der Praxis sind es aber oft gar nicht die messbaren Werte, die darüber entscheiden, ob man gern mit einem Gerät arbeitet, sondern gefühlte Faktoren. Oder gehörte, etwa ein pfeifendes Lüftergeräusch. Und auch hier bietet das Latitude keinen Anlass zur Klage. Der Core-i-Prozessor muss zwar aktiv gekühlt werden, der Lüfter springt aber nur selten an - und wenn er arbeitet, hält er sich akustisch angenehm zurück.

Bliebe als kleines Manko der mit über 1900 Euro relativ hohe Preis. Doch auch in dieser Hinsicht gibt es Erfreuliches zu berichten: Der aktuelle Straßenpreis liegt deutlich unter dem, was Hersteller Dell für sein kompaktes Arbeitspferd offiziell aufruft. Im Onlinehandel ist das Latitude 12 E7270 schon ab 1400 Euro zu haben.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Samsung Galaxy TabPro S

2-in-1-Notebook

Samsung Galaxy TabPro S im Test (Notebook-Verfahren)

71,4%

Tablet oder Ultrabook? Das Galaxy TabPro S möchte beides sein. Doch wird Samsung diesem Anspruch wirklich gerecht?

Dell Venue Pro 8

Windows-Tablet

Dell Venue 8 Pro 5855 im Test

67,4%

Die neueste Version des Windows-Tablets Dell Venue 8 Pro zeigt Schwächen im connect-Testlabor. Kann das 8-Zoll-Tablet dennoch überzeugen?

Dell Latitude 13

Notebook

Dell Latitude 13 (7370) im Test

74,8%

Dells ultramobiles Notebook ist extrem schlank und leicht – und ganz auf Business programmiert. Es kommt ohne Lüfter aus, ist aber nicht besonders…

Notebooks bis 500 Euro

Günstige Notebooks

Notebooks bis 500 Euro im Vergleich

Was taugen Notebooks der 500-Euro-Klasse? Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, wie unser Vergleichstest zeigt.

Huawei Matebook E Front

2-in-1-Tablet

Huawei Matebook E (BL-W19) im Test

77,0%

Das Huawei Matebook E zeigt sich gegenüber dem Vorgängermodell deutlich verbessert. Nur bei der Systemleistung hapert es nach wie vor.