Testbericht

Galaxy Tab 7.0 Plus N im Praxistest

17.4.2012 von Michael Peuckert

Wer sagt, dass ein Tablet groß sein muss? Samsung schickt mit dem Galaxy Tab 7.0 Plus N eine handliche Alternative ins Rennen. Wir haben das neue Tablet genau unter die Lupe genommen.

ca. 1:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Galaxy Tab 7.0 Plus N im Praxistest
Galaxy Tab 7.0 Plus N im Praxistest
© Samsung
Galaxy Tab 7.0 Plus N
Im Praxistest: Sasmung Galaxy Tab 7.0 Plus N
© Hersteller

Für jeden was dabei. Nach der Devise hat Samsung neben 10-Zöllern auch Tablets im 7-Zoll-Format im Angebot. Jüngstes Exemplar ist das UMTS-Modell Galaxy Tab 7.0 Plus N für angedacht stramme 569 Euro ohne Vertrag. Im Web gibt es die perfekt verarbeitete, in Weiß oder Grau lieferbare Rechenflunder aber bereits für 400 Euro, etwa bei Amazon.

Technisch voll auf der Höhe

Als Display kommt, wie gesagt, ein 7 Zoll großer TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 1024 x 600 Pixeln zum Einsatz. Die Anzeige lieferte im Praxistest eine brillante Darstellung, Videoschauen ist ein Genuss. Dazu reagierte das Galaxy Tab 7.0 Plus N unmittelbar auf die Eingaben des Nutzers, die es blitzschnell umsetzte. Dafür zeichnet wohl in erster Linie der 1,2 GHz schnelle Dual-Core-Prozessor verantwortlich. Doch nicht nur beim Prozessor hat das Tablet einiges zu bieten, auch der für den Nutzer verfügbare Speicher von 13 GB ist üppig. Sollte der Platz dennoch  knapp werden, kann man via Micro-SD-Karte um bis zu 32 GB erweitern. Der Slot ist gut zugänglich auf der Seite untergebracht und mit einer Klappe versehen. Der fest verbaute Akku mit 4000 mAh verspricht trotz der hellen Anzeige und des flotten Prozessors gute Ausdauerwerte. Ob er die Erwartungen erfüllt, muss der Labortest klären, sobald ein Seriengerät verfügbar ist.

HD-Kamera ist mit an Bord

Praxistest
Praxistest
© connect

Im Hauptmenü des Android-3.2-Modells findet der Nutzer allerhand nützliche Features - vom praktischen Dateibrowser über den E-Book-Reader bis hin zum Office-Programm von Polaris; mit Letzterem lassen sich entsprechende Dokumente auf dem Tablet erstellen und auch bearbeiten. Die rückseitige 3-Megapixel-Kamera bietet in Sachen Fotos zwar kein besonderes Niveau, zeichnet Videos jedoch in HD auf. Bei der Wiedergabe hat das Tablet auch mit Full-HD-Filmen kein Problem - sie huschen ruckelfrei über den Screen.

Eines der Highlights ist jedoch ohne Zweifel die Telefonfunktion, denn mit dem Samsung kann der Nutzer wie mit einem normalen Smartphone oder Handy plaudern. Das sieht zwar etwas schräg aus, funktionierte aber im Praxistest problemlos. So gerüstet ist das Galaxy Tab 7.0 Plus N ein starkes und kompaktes Tablet mit Mehrwert.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Lenovo Yoga 2 Anypen

Tablet

Lenovo Yoga 2 Anypen im Test

75,0%

Schreiben mit dem, was gerade zur Hand ist: Das Yoga Tablet 2 Anypen akzeptiert nahezu jedes Schreibgerät, dessen Material leitfähig ist.

Acer Iconia One 8

Praxistest

Acer Iconia One 8 im Test

Das preiswerte Acer Iconia One 8 beweist im Praxistest, dass es keinen teuren Spezialstift für Skizzen und Notizen benötigt.

Microsoft Surface 3

Praxistest

Microsoft Surface 3 im Test

Dank Mini-Display-Port eignet sich das Surface 3 gut für Vorträge. Mit einem Eingabestift kann man interaktiv präsentieren.

Samsung Galaxy Tab A9

Tablet

Samsung Galaxy Tab A 9.7 LTE im Test

76,4%

Sensationelle Ausdauer, Microsoft-Apps und ein Format, das iPad-Usern bekannt vorkommen dürfte: Das Samsung Galaxy Tab A 9.7 LTE macht im Test vieles…

Vodafone Tab Prime 6

9,4-Zoll-Tablet

Vodafone Tab Prime 6 im Test

Das große, aber handliche Tablet Vodafone Tab Prime 6 im 16:10-Format schwächelt in Sachen Display und Ausdauer.