Testbericht

HTC x7510 Advantage

Das HTC X7510 Advantage ist tatsächlich ein Smartphone - obwohl es nicht wirklich in diese Geräteklasse passt.

HTC x7510 Advantage

© Archiv

HTC x7510 Advantage

So ist der Trend zur Miniaturisierung an ihm ganz offensichtlich vorbeigegangen, mit Lederhülle wiegt es sogar stattliche 464 Gramm - da hagelt es von iPhone-Jüngern natürlich schnell Spott. Aber die Rechnung ist nicht so simpel, wie sie scheint. Allein der große Touchscreen mit 640 x 480 Pixeln und die gute Tastatur suchen ihresgleichen. Toll an der Tastatur: Sie brummelt und summt bestätigend bei jedem Druck. Damit macht sie den nicht vorhandenen Druckpunkt locker wett. Mit wenig Übung lässt sich's auf ihr sehr viel flüssiger schreiben als auf den meisten alphanumerischen Gemeinheiten anderer Smartphones; auch die Bildschirmtastatur des iPhones kann hier selbst im Querformat nicht mithalten.

Startbildschirm

© Archiv

as HTC Advantage informiert mit einem sehr mondänen Startbildschirm.

Das Innenleben des Advantage hat ebenfalls jede Menge Goodies in petto: Neben RAM und ROM bringt das HTC-Phone eine 16 Gigabyte große Flashdisk mit; obendrein können via MiniSD noch ein paar Gigabyte nachgerüstet werden. Damit erfüllt das HTC Advantage X7510 locker die Anforderungen an einen Mini-Computer. Mehr noch: Mit ihm kann man auch Telefonieren und SMS, MMS sowie E-Mails verschicken. Dabei versieht das HTC dank Quadband-Unterstützung in jedem Land der Erde seinen Dienst.

Auch das mobile Surfen flutscht - sofern das Handynetz HSDPA unterstützt - mit 1,8 Mbit/s im Downstream, alternativ auch via EDGE. Ist ein Hotspot in der Nähe, geht das Surfen und Datentauschen noch flotter via WLAN b/g vonstatten.

Windows Mobile 6.1

© Archiv

Das HTC Advantage hat als eines der ersten Geräte Windows Mobile 6.1.

Auch auf kurze Distanzen zeigt das Filofax-Phone Talente, da es eine ganze Reihe an Bluetooth-Anwendungen unterstützt. Unter anderem A2DP für die Übertragung von Stereomusik per Funk sowie rSAP für das strahlungsfreie Telefonieren im Auto, eine entsprechend begabte Freisprecheinrichtung vorausgesetzt. Auch ist es eines der ersten Geräte mit Windows Mobile 6.1. Doch das neue Windows bietet eher Feinschliff im Detail als sensationell Neues, zumal HTC eh einen proprietären Startbildschirm hat.

Ausstattung und Gewicht satt

Windows Mobile 6.1

© Archiv

Mit Windows Mobile 6.1 kann man Anwendungen nun endlich mit Klick auf das "x" rechts oben tatsächlich beenden.

So vollständig und erfreulich die Ausstattung ist, so viel Gehäuse-Stauraum benötigt sie. Schon ohne das empfehlenswerte Lederetui wiegt das Phone 368 Gramm und ist sicher nichts für die Brusttasche. Die magnetisch anflanschbare Tastatur sollte man auch nicht zu Hause lassen, da sie das Display schützt, solange das HTC-Phone nicht zu wild durch den Koffer geschleudert wird.

In unserem PDA-Phone-Testverfahren, aus dessen üblichem Rahmen das HTC unbestritten fällt, gereicht ein derart ausladendes Äußeres zum Nachteil:  Das X7510 ist so groß und schwer, dass es im Kapitel Handlichkeit null Punkte einfährt. Doch dafür gefällt seine für ein Windows-Mobile-Gerät gute Bedienbarkeit, die nicht zuletzt dem großzügigen Screen geschuldet ist, der das Stylus-Gestochere in Grenzen hält - meist genügt der Finger.

Wer braucht das?

Mobile Vieltipper nutzen das Gebotene also mit Lust. Doch wer unterwegs nicht viel schreibt und nur überschaubare Datenmengen braucht, greift zu kleineren Geräten, die HTC ja zuhauf im Angebot hat. Oder aber zum HTC Shift auf der nächsten Seite - wenn es ein bisschen mehr sein darf... Erhältlich ist der neue Advantage in Kürze bei T-Mobile als Ameo 16 GB.

Mehr zum Thema

Huawei Y7 2019
Übersicht 2019/2020

Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht listet alle aktuellen Huawei-Smartphones, die den connect Test durchlaufen haben.
Telekom Smart Speaker im Test
Smarte Speaker

78,2%
Richtig ausgereift ist der Sprachdienst der Telekom (noch) nicht. Der erste deutsche Smart Speaker profitiert jedoch von…
Ikea Symfonisk Lautsprecher Test
Multiroom-Lautsprecher

Die Ikea Symfonisk verbaut Sonos-Technik in einer Tischleuchte. Doch überzeugt dabei auch der Klang? Wir haben den Multiroom-Lautsprecher im Test.
anker-soundcore-flare-2
Bluetooth-Lautsprecher im Check

Mit gutem Klang und starkem Akku geht der AnkerSoundcore Flare 2 an den Start. Obendrein steckt er auch ein Tauchbad weg – zum moderaten Preis.
tronsmart-element-force
Günstiger Bluetooth-Speaker im connect-Check

40 Watt für weniger als 60 Euro – der Bluetooth-Speaker Tronsmart Element Force macht bei Bedarf richtig Alarm. Aber klingt er auch gut?