2-in-1-Tablet

Lenovo Thinkpad X1 Tablet (2017) im Test

3.1.2018 von Inge Schwabe

Lenovo bringt das Thinkpad X1 Tablet in der zweiten Auflage mit Windows 10 Pro. Wie schlägt sich das robuste 2-in1-Gerät im Test?

ca. 2:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Lenovo Thinkpad X1 Tablet zeichnen Bild
Die UVP für das Presenter-Modul liegt bei 499 Euro, für den Zusatzakku bei 229 Euro; online lässt sich hier aber einiges sparen.
© Lenovo

Pro

  • robustes 2-in-1-Gerät
  • integrierter Standfuß
  • viele Anschlüsse direkt am Tablet
  • Tastatur und Eingabestift im Lieferumfang
  • Fingerabdrucksensor
  • 8 Gigabyte RAM
  • Kamera mit LED
  • Windows 10 Pro
  • alternativ mit Intel vPro erhältlich

Contra

  • schwache Lautstärke
  • schwer
  • hoher Preis

Fazit

connect-Testurteil: befriedigend (332 von 500 Punkten)


66,4%

2-in-1-Geräte sind attraktiv, daher gibt es sie inzwischen in einer Vielzahl unterschiedlicher Formen. Besonders smart: der Zweiteiler, bestehend aus einem vollwertigen Tablet und einer ultraflachen Tastatur. Zu so einem Gerät zählt unter anderem das Thinkpad X1 Tablet von Lenovo. 

Im Vergleich zu anderen Konkurrenten, wie zum Beispiel dem Matebook E, ist es kantiger und optisch nicht ganz so geschmeidig. Dafür hat das Thinkpad X1 Tablet von Lenovo aber für Business- und Power-User einiges mehr zu bieten.

Schon zu IBM-Zeiten wurden das im 45-Grad-Winkel angebrachte Logo in der Ecke und ein roter Trackpoint zwischen den schwarzen Tasten G, H und B zu Markenzeichen, die Lenovo 2004 mit übernahm. Sie zieren auch das Thinkpad X1 Tablet, das bereits in zweiter Auflage erscheint und gut ausgestattet ist. 

Zwei USB-Anschlüsse (1 x USB 3.0, 1 x USB-C), Mini-Display-Port, Speicherkartenfach, Front- und Hauptkamera, Letztere mit LED, sowie beim Testgerät auch LTE (optional) bedingen allerdings, dass das Thinkpad X1 Tablet zwei Millimeter dicker ist als Huaweis Matebook E, bei dem die Anschlussvielfalt in den Adapter ausgelagert ist. 

Testsiegel connect befriedigend
Testsiegel
© WEKA Media Publishing GmbH

Zusammen mit einem direkt in den robusten Metallkorpus integrierten Ständer klettert das Eigengewicht des Thinkpad X1 Tablet auf 780 Gramm. Das Tastatur-Cover, das hier nur das Display schützt, ist allerdings 156 Gramm leichter als bei Huawei, wo sich das Cover um das komplette Tablet legt, sodass beide nahezu identisch auf ein Gesamtgewicht von 1,1 Kilogramm kommen. 

Neben der Tastatur ist bei Lenovos Business-Tablet auch der Eingabestift für den Windows Ink Workspace im Lieferumfang. Das hochauflösende Display wird durch Gorilla-Glas geschützt; darüber hinaus will Lenovo das gesamte Tablet beständig für extreme Bedingungen konzipiert haben. 

Auch auf dem Thinkpad ist über Microsoft Windows 10 Pro eine noch nicht lizensierte Version der Office-Suite installiert sowie die Vielzahl an Progammen inklusive einiger Spiele, die nahezu jedes Windows-Tablet im Auslieferungszustand vorweist.

Lenovo Thinkpad X1 Tablet Dock-Connector
Über den Dock-Connector kann entweder das Keyboard-Cover oder eines der optionalen Module an das Lenovo angeschlossen werden.
© Lenovo

Konfigurierbar 

Im Testgerät sitzt der gleiche Core i5-7Y54 wie in Huaweis Matebook E. Die Performance des Chips gewinnt gegenüber dem Matebook E durch 8 Gigabyte Arbeitsspeicher, die im Testgerät verbaut sind. Wer mehr braucht, bekommt das Lenovo-Tablet alternativ auch mit 16 GB Arbeitsspeicher und Datenspeichergrößen bis zu einem Terabyte. 

Bei den Chipsätzen stehen auch vPro-Prozessoren zur Wahl, die mit zusätzlichen Funktionen mehr Sicherheit bei der Integration in Firmennetzwerke gewähren. Ein Fingerprint-Sensor ist ebenfalls dabei. Im connect-Ausdauertest erreicht das Thinkpad X1 Tablet nicht ganz fünfeinhalb Stunden, was für ein Tablet allgemein mager ist, für ein Windows-Tablet aber okay. 

Auch hier gibt’s bei Bedarf eine Zugabe: Der Zusatzakku in dem optional erhältlichen Productivity-Modul kann die Laufzeit um bis zu fünf Stunden verlängern. Zudem lässt sich das Thinkpad X1 Tablet mit dem Presenter-Modul um einen Pico-Projektor mit WVGA-Auflösung erweitern, der wie von Yoga-Tablets bekannt in bis zu zwei Metern Entfernung ein ordentliches Bild mit einer Diagonale von 60 Zoll projeziert. 

Wenig überzeugend fällt allerdings die Lautstärke der beiden Stereolautsprecher des Thinkpad X1 Tablet aus. Schon die Zubehörpreise sind deftig: Die UVP für das Presenter-Modul liegt bei 499 Euro, für den Zusatzakku bei 229 Euro; online lässt sich hier aber einiges sparen. 

Das Testgerät selbst kostet 1863 Euro mit 256 Gigabyte Speicher. Wer weniger anlegen will, bekommt das Thinkpad X1 Tablet auch ohne LTE mit 128-GB-SSD, Windows 10 Home und gleichbleibenden 8 Gigabyte RAM für 1299 Euro.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Lenovo Ideapad Yoga 11s

Testbericht

Lenovo Ideapad Yoga 11s im Test

79,2%

2012 noch eine Vision, heute eine feste Größe: Lenovo präsentiert das gelenkige Ideapad Yoga bereits in dritter Generation. Wo liegt das Geheimnis…

Büroutensilien

Marktübersicht Convertibles und Detachables:…

Hybrid-Notebooks mit Windows im Vergleich

Wir erklären den Unterschied zwischen Convertible und Detachable und geben einen Marktüberblick.

Lenovo Yoga Book

2-in1-Tablet

Lenovo Yoga Book im Test

76,8%

Das Lenovo Yoga Book hat zwei Touchscreens und kommt mit Android oder Windows. Eignet sich das Convertible eher als Tablet oder als Notebook?

Huawei Matebook E Front

2-in-1-Tablet

Huawei Matebook E (BL-W19) im Test

77,0%

Das Huawei Matebook E zeigt sich gegenüber dem Vorgängermodell deutlich verbessert. Nur bei der Systemleistung hapert es nach wie vor.

Lenovo Yoga 9i (14ITL5)

Convertible

Lenovo Yoga 9i (14ITL5) im Test

95,2%

Das Lenovo Yoga 9i übernimmt vieles vom Yoga C940. Kann das Convertible im Test den Vorgänger überflügeln?