2-in-1-Tablet

Huawei Matebook E (BL-W19) im Test

16.10.2017 von Rainer Müller

Das Huawei Matebook E zeigt sich gegenüber dem Vorgängermodell deutlich verbessert. Nur bei der Systemleistung hapert es nach wie vor, wie der Test zeigt.

ca. 2:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Huawei Matebook E Front
Huawei Matebook E
© Huawei

Pro

  • sehr schlankes und leichtes 2-in-1-Gerät
  • sehr helles Display
  • lüfterloses Design
  • Mini-Dock im Lieferumfang
  • Fingerabdrucksensor
  • stufenlos verstellbarer Standmechanismus

Contra

  • nur ein Anschluss zum Laden und Verbinden
  • nur 4 GB Hauptspeicher
  • schwache Grafikleistung
  • kein Kartenleser
  • Stift muss separat erworben werden

Fazit

connect-Testurteil: gut (385 von 500 Punkten)


77,0%

Das Geschäft mit Windows-basierten Tablets, die im Handumdrehen zum Notebook-Ersatz mutieren, ist nach wie vor lukrativ. Jedenfalls hat die Smartphone-Größe Huawei nach ihrem letztjährigen Erstlingswerk in dieser Saison ein neues 2-in-1-Gerät aufgelegt, mit dem sie Surface und Co Paroli bieten will. Im Gegensatz zu den Konkurrenzmodellen der arrivierten PC-Hersteller sieht das Matebook E auf den ersten Blick aus wie ein klassisches Tablet. Mangels Standfuß lässt es sich nur per Tastaturcover in eine aufrechte Position bringen, wirkt dafür aber ohne Keyboard kompakter.  Wie es unter der Haube aussieht, offenbarte sich im Labortest. 

Testsiegel connect gut
Testsiegel connect gut
© WEKA Media Publishing GmbH

Huaweis Windows-Premiere mit dem ersten Matebook hinterließ 2016 einen zwiespältigen Eindruck: optisch und haptisch top, ansonsten eher mau. Beim Nachfolger, dem Matebook mit dem Namenszusatz „E“, der gleichzeitig mit dem ersten „echten“ Notebook der Chinesen (Matebook X) auf den Markt kam, hat der Hersteller an einigen Stellen spürbar nachgebessert.

So bringt das aktuelle 2-in- 1-Gerät zwar nach wie vor nur einen einzigen USB-Anschluss im Typ-C-Format mit. Dafür gehört nun ein kleines Dock zum Lieferumfang, das den Nutzer mit mehreren gängigen Schnittstellen versorgt (USB-A, USB-C, HDMI, VGA). Einzig der Stift für handschriftliche Notizen und Zeichnungen muss separat erworben werden. Ansonsten hat sich ausstattungstechnisch wenig getan. Erneut wurde ein mit 256 GB ausreichend dimensionierter SSDSpeicher verbaut, per Kartenleser erweiterbar ist dieser allerdings nicht. Lobenswert, weil bei den sogenannten Detachables noch unüblich, ist der elegant zwischen den Lautstärketasten versteckte Fingerprintsensor für die Anmeldung via Windows Hello. Die Webcam löst mit sehr ordentlichen 5 Megapixeln auf. Geblieben ist dem schicken Chinesen auch das hochauflösende, besonders leuchtstarke und kontrastreiche 12-Zoll-Display, das bereits beim Vorgänger mächtig Eindruck schinden konnte.

Huawei Matebook E
So sieht das neue 2-in-1-Gerät von Huawei von vorne aus.
© Huawei

Das Tablet an sich wiegt bei einer Bauhöhe von 6,9 Millimetern nur 630 Gramm. Im Notebook-Modus nähern sich Abmessungen und Gewicht jedoch Laptop-üblichen Werten an. Mit angedockter Tastaturist das Matebook E sogargeringfügig schwerer als derNamensvetter im klassischenUltrabook-Format.

Beim Cover geht Huawei eigene Wege: Das betrifft sowohl die braune Kunstlederoptik als auch den neuen Standmechanismus. Um das Display aufzustellen, wird der obere Teil der magnetisch fixierten Rückseite einfach nach unten geklappt. Das goldfarbene Scharnier erweist sich in der Praxis als erstaunlich stabil. Der größte Vorteil der flexiblen Kippverbindung ist jedoch ihre stufenlose Verstellbarkeit. Die Tastatur kann bauartbedingt keinen allzu großen Hub aufweisen, dennoch lässt sich gut darauf tippen. Und das präzise justierbare Touchpad bekommt im Test ebenfalls gute Noten.

Das gilt auch für die Akkulaufzeit: Im MobileMark-Benchmark, der das Nutzungsverhalten eines typischen Office- Users simuliert, hält das Matebook E rund sechs Stunden durch – das kann sich im Konkurrenzvergleich durchaus sehen lassen.

Huawei Matebook E von hinten
Eine Besonderheit des Huawei Matebook E ist das Tastaturcover mit dem ausgefeilten Standmechanismus. Zusammengeklappt wird das Tablet rundum gut geschützt.
© Huawei

Fazit: Lautlos, aber etwas träge 

Letztlich verhagelt die mäßige Performance jedoch das Gesamtergebnis. Der verwendete Prozessor, ein Intel Core i5- 7Y54, kommt ohne Lüfter aus, weil er nicht aktiv gekühlt werden muss. Im Lastbetrieb schwächelt die CPU aber ein wenig – nicht zuletzt, weil sie bei der Arbeit von nur 4 GB Hauptspeicher unterstützt wird. Vor allem die Grafik-Power lässt deutlich zu wünschen übrig. Von dieser Schwachstelle abgesehen ist das Matebook E aber ein durchaus gelungener Kompromiss aus Design, Funktionalität und Preis.

Huawei-Werbespot: National Broadband Network

Quelle: Huawei
Huawei-Werbespot: National Broadband Network

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Huawei Matebook

iPad Pro mit Windows 10

Huawei Matebook im ersten Test

Mit dem Matebook hat Huawei auf dem MWC sein erstes 2-in-1-Modell mit Windows 10 gezeigt, das sowohl als Tablet als auch als Notebook genutzt werden…

Samsung Galaxy TabPro S

2-in-1-Notebook

Samsung Galaxy TabPro S im Test (Notebook-Verfahren)

71,4%

Tablet oder Ultrabook? Das Galaxy TabPro S möchte beides sein. Doch wird Samsung diesem Anspruch wirklich gerecht?

Huawei Matebook

Windows Tablet

Huawei Matebook im Test (Tablet-Wertung)

64,2%

Mit dem Huawei Matebook bringt der Smartphone-Hersteller sein erstes Windows-Tablet. Wie schlägt es sich im Test?

Lenovo Thinkpad X1 Tablet zeichnen Bild

2-in-1-Tablet

Lenovo Thinkpad X1 Tablet (2017) im Test

66,4%

Lenovo bringt das Thinkpad X1 Tablet in der zweiten Auflage mit Windows 10 Pro. Wie schlägt sich das robuste 2-in1-Gerät im Test?

Acer Switch 5 PRO

2-in-1-Tablet

Acer Switch 5 Pro (SW512-52P) im Test

83,0%

Das Acer Switch 5 Pro konnte sich in allen Testkategorien gegenüber dem Vorgänger verbessern und zeigt keine nennenswerten Schwächen.